Landesligist verwandelt in Steinhagen 0:3-Rückstand in 4:3-Sieg Die irre Werste-Wende

Steinhagen (WB). Das Wort »Wahnsinn« dürfte bei der SV Eidinghausen-Werste gestern so einige Male gefallen sein. Nichts anderes war schließlich die irre Aufholjagd des Fußball-Landesligisten, der bei der Spvg. Steinhagen einen 0:3-Rückstand in einen furiosen 4:3 (2:0)-Sieg verwandelt.

Von Alexander Grohmann
Das mögliche vierte Tor für Steinhagen lässt Nick Mdoreuli in der 73. Minute beim Stand von 3:2 in dieser Szene bei einem indirekten Freistoß aus sechs Metern liegen. Die SVEW kommt durch späte Treffer zum 4:3-Erfolg beim Landesliga-Spektakel.
Das mögliche vierte Tor für Steinhagen lässt Nick Mdoreuli in der 73. Minute beim Stand von 3:2 in dieser Szene bei einem indirekten Freistoß aus sechs Metern liegen. Die SVEW kommt durch späte Treffer zum 4:3-Erfolg beim Landesliga-Spektakel. Foto: Steinlechner

Für die Krönung sorgt in der Nachspielzeit der eingewechselte Andreas Vidovic. Eine Hereingabe von Jannik Albert von der linken Seite verwandelt der Stürmer im Fünfmeterraum zum 4:3-Siegtreffer und sorgt für kollektiven Gäste-Jubel. Kurz zuvor hatte Dimitrios Nemtsis mit dem 3:3-Ausgleich bereits für einen Adrenalinschub gesorgt (87.). »Die erste Halbzeit war oberkatastrophal, am Ende muss der Sieg sogar höher ausfallen«, sagte SVEW-Coach Christian Scheidies fix und fertig nach dem spektakulären Spielverlauf.

Den kuriosen Sieg kann sich auch Mo Abdallah an die Fahnen heften. Der am Saisonende scheidende Co-Trainer ist auf Wunsch von Scheidies für Aufstellung und Ansprache der Mannschaft zuständig und freut sich ganz besonders über den Dreier. »Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass ich im Falle eines Sieges am Dienstag nach dem Training für das Essen beim Grillen aufkomme«, verrät Abdallah.

Zudem winkt den Werstern nach starken Wochen mit Rang neun gestern erstmals eine einstellige Platzierung. Die schönen Aussichten können die Gäste aber zunächst gar nicht beflügeln: Durch Treffer von Nick Mdoreuli (28.) und Dennis Kipp (30.) geht Steinhagen mit 2:0 in Führung und legt nach dem Wechsel durch Mdoreuli nach (47.). Für die SVEW scheint die Partie spätestens jetzt verloren zu sein. »Bei dem Spielstand dachte ich, dass ich am Dienstag doch keinen ausgeben muss«, sagt Abdallah.

Die während der Halbzeitpause vorgenommenen Umstellungen fruchten dann aber langsam. Der postwendende Anschlusstreffer durch Dimitrios Nemtsis, der den Ball fast vertändelt, dann aber im Liegen doch noch zum 3:1 über die Linie schaufelt, sorgt für neue SVEW-Hoffnung.

Als Sturmpartner Behar Hiseni nach einem Angriff über rechts mit einem Lupfer das 3:2 markiert (60.), sind die Werster endgültig wieder im Spiel. Bereits vor dem späten 3:3-Ausgleich durch Nemtsis (87.) haben die Gäste des Öfteren den Torschrei auf den Lippen. Aber das Schiedsrichter-Gespann um Christian Wessel scheint sich gegen die Werster verschworen zu haben. »Neben zwei angeblichen Abseitstoren wurde uns auch ein hundertprozentiger Elfmeter verwehrt«, ärgert sich Mo Abdallah, der aufgrund der strittigen Entscheidungen auf die Folter gespannt wird. Der späte Doppelschlag zum 4:3 – bereits der vierte SVEW-Sieg in Folge – entschädigt den Co-Trainer für den Nervenkitzel. Das Essen darf am Dienstag Abdallah mitbringen.

Spvg. Steinhagen: Sanker; Schäfer, Siekmann, Schoebel, Bürmann (73. Kraft), Hornberg, Kipp, Kreutzer (77. Schröder), Pörtner, Mdoreuli, Sahin (67. Herrmann).

SVEW: Benus – Pyntja, Jan Eckert, Islamaj, Jaber, Redetzky, Aras (62. Dahlhoff), Konak, Awsse (57. Vidovic), Hiseni (73. Albert), Nemtsis.

Tore: 1:0 Mdoreuli (28.), 2:0 Kipp (30.), 3:0 Mdoreuli (47.), 3:1 Nemtsis (49.), 3:2 Hiseni (60.), 3:3 Nemtsis (87.), 3:4 Vidovic (90.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.