Fußball-Bezirksligist verliert in Schötmar - Marciniak geht nach Berlin Viel Pech für den FCO

Bad Salzuflen-Schötmar (WB). Fußball-Bezirksligist FC Bad Oeynhausen hat an einem gebrauchten Wochenende gleich mehrere Nackenschläge verpasst bekommen. Neben der 2:4 (1:0)-Niederlage beim TSV Schötmar schmerzen Trainer Holm Windmann der Platzverweis gegen Verteidiger Maximilian Cuwalsky (38.) und der Absprung von Filip Marxiniak.

Von Alexander Grohmann
Filip Marciniak (rechts) verlässt den FC Bad Oeynhausen mit sofortiger Wirkung.
Filip Marciniak (rechts) verlässt den FC Bad Oeynhausen mit sofortiger Wirkung. Foto: Florian Weyand

Der polnische Top-Stürmer hat den FCO kurzfristig verlassen, um zum Rest der Familie nach Berlin überzusiedeln. »Jetzt haben wir noch bis Montagabend Zeit, um uns nach einem Ersatz umzuschauen«, hadert Windmann, der sich keinen Illusionen hingibt. Wie es aussieht, kann der herbe Verlust nicht kompensiert werden.

Windmann muss umbauen

Personell muss der Coach am Sonntag auch noch in anderen Bereichen Einbußen hinnehmen. Neben Kapitän André Schröder, der mit einer Fußverletzung drei Wochen ausfällt, steht Offensivmann Julius Eckert (Urlaub) nicht zur Verfügung. Weil Timo Mühlmeier mit Wadenproblemen absagt, sitzen mit Tobi Seeger und Yasin Cekerek gerade einmal zwei Ersatzspieler auf der Bank.

Mit Jetlag eingewechselt

Seeger, der erst in der Nacht von einem Kanada-Trip zurückgekehrt ist und mit Jetlag zu kämpfen hat, muss für die letzten acht Minuten auf den Rasen. Doch der in Unterzahl wacker kämpfende FCO kann das ­zwischenzeitliche 2:2 nicht mehr über die Zeit retten. »Für die Zuschauer war das heute sicher unterhaltsam, aber für einen Trainer ist es schwer zu ertragen«, bilanziert Windmann.

Rot gegen Cuwalsky

Dabei legt seine Rumpftruppe einen starken Start hin: Außenstürmer Jonas Martens ist in der 2. Minute mit dem 0:1 zur Stelle. Xemgin Ali Ammo und Hashem Celik können die Führung ausbauen, vergeben aber jeweils beste Chancen. In der 38. Minute ändert eine Entscheidung von Schiedsrichter ­Maximilian Dolch schlagartig die Kräfteverhältnisse: Nach einem Zweikampf im eigenen Strafraum sieht FCO-Verteidiger Cuwalsky die Rote Karte (38.) – für Windmann ein Witz. »Der Stürmer von Schötmar ist ihm von hinten in die Beine gelaufen und dadurch zu Fall gekommen«, ereifert sich der Gäste-Coach. Also eigentlich Freistoß für den FCO. Immerhin: Tim Viergutz kann den Strafstoß parieren und seinem Team die knappe Pausenführung festhalten.

Hitze nagt an den Kräften

In Unterzahl schwinden bei den Gästen angesichts der schweißtreibenden Temperaturen aber die Kräfte. Und das Pech klebt weiter an den FCO-Fersen: In der 48. Minute lenkt Ammo eine scharf getretene Flanke der Gastgeber zum 1:1 ins eigene Tor. Wenig später besorgt Hakim Aytan per Strafstoß das 2:1 für Schötmar (57.). Erneut Martens schlägt mit dem 2:2 für den FCO zurück (78.). »Wir haben bravourös gekämpft«, lobt Windmann, dem selbst an der Seitenlinie »der Schweiß in der Hose steht«. Seine dezimierte Elf gibt alles – ist in der Salzuflener »Sauna« dann aber schließlich doch weichgekocht: Volkan Turp (86., 87.) sorgt per Doppelschlag für den K.o. des Landesliga-Absteigers, der weiter auf den ersten Sieg wartet.

TSV Schötmar: Bayindir – I. Siviloglu, Öztürk (90. Cikdemtepe), Incekara, Muji, Akman (90. Ivkin), S. Siviloglu, Turp, Allevato (46. Cakmak), Demircan, Aytan.

FC Bad Oeynhausen: Viergutz – Müller, Reimer, Richter, Göhner, Ammo, Kran (65. Cekerek), Cuwalsky, Martens (82. Seeger), Sahitaj, Celik.

Tore: 0:1 Martens (2.), 1:1 Ammo (48./Eigentor), 2:1 Aytan (57./FE), 2:2 Martens (78.), 3:2, 4:2 Turp (86., 87.).

Rote Karte: Cuwalsky (FCO/38.).

Besondere Vorkommnisse: FCO-Keeper Tim Viergutz pariert Foulelfmeter (38.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.