Fußball: Willebadessens Geburtstagskind Alexander Roth gelingt Sonntagsschuss
Wiechers schießt TIG ins Achtelfinale

Willebadessen (WB). Daniel Wiechers ist der Mann des Abends bei der TIG Brakel. Der Nethestädter schießt den A-Ligisten mit drei Toren (22.,24.,85.) zum 3:1-Sieg im Kreispokal beim TuS Willebadessen.

Freitag, 09.08.2019, 12:15 Uhr aktualisiert: 09.08.2019, 12:18 Uhr
Brakels Tuncay Sener und Hicham Madhani bejubeln mit Dreifach-Torschütze Daniel Wiechers (Mitte) den Pokalsieg. Foto: Manuel Gockeln

Die TIG hat damit als letzter Club das Ticket für das Achtelfinale gelöst. Die Partie musste am vergangenen Freitag wegen eines Gewitters abgebrochen werden und ist nun nachgeholt worden. »Insgesamt hatten wir das Spiel gegen einen starken Gegner unter Kontrolle, haben Willebadessen aber in der ersten Hälfte durch individuelle Fehler zu viele Chancen gegeben«, analysiert TIG-Trainer Cihan Gündogan. So scheiterte Willebadessener Sebastian Siebert am starken Brakeler Torwart und auch Johannes Koop vergab aus zehn Metern. Mit dem Doppelpack von Brakels Kapitän Daniel Wiechers ging es in die Pause.

Den Anschlusstreffer für den TuS erzielte Alexander Roth sehenswert nach einer kurzen Ecke von Johannes Koop. Roth zog aus 25 Metern ab und nagelte den Ball oben rechts in den Winkel. »Das war ein Sonntagsschuss, den er auch im Training schon so gemacht hat«, lobt TuS-Trainer Michael Scheele seinen Akteur, der sich zu seinem eigenen 18. Geburtstag ein Geschenk mit dem Treffer machte. Insgesamt war Scheele trotz der Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und will nun den Fokus auf die Liga legen. »Das erste Ligaspiel wird wieder eine ganz andere Herausforderung für uns«, so Scheele mit Blick auf das erste Heimspiel der Saison an diesem Sonntag gegen Menne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6836956?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850264%2F
Als Arminia Rapolder wegschoss
Erst zusammen aufgestiegen, dann sorgten Mathias Hain und Co. für das vorzeitige Trainer-Aus von Uwe Rapolder (hinten) in Köln. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker