Sebastian Holtgräve-Osthues freut sich über Sieg im M**-Springen in Germete
„Es ist gelaufen wie auf Schienen“

Germete (WB). Sehr schnell und strafpunktfrei. So gewinnt Sebastian Holtgräve-Osthues auf „Carpigiana“ die Springprüfung Klasse M** des Germeter Sommerreitturnieres. Mit seinen 55.89 Sekunden hat der Delbrücker einen deutlichen Vorsprung auf den zweit- und drittplatzierten Borkener Frank Plock. Mit „Dominika“ holte Plock in 60.99 Sekunden Silber, mit „Gallant“ in 62.94 Bronze.

Dienstag, 08.09.2020, 03:30 Uhr aktualisiert: 08.09.2020, 11:16 Uhr
Die Starter des Gastgebers haben viele Platzierungen erritten. Stellvertretend präsentieren Dr. Elmar Rieland (von links), Julia Scherf, Simone Näser, Helena Leifert, Katharina Leifert und Herbert Leifert ihre Schleifen.

„Carpigiana ist sehr grundschnell. Der Parcours ist mit ihr gelaufen wie auf Schienen. Es ist mir alles geglückt, ohne das Letzte herauszuholen“, fasste Holtgräve-Osthues zusammen, der als Bereiter in Wolfhagen arbeitet. Der 40-Jährige startete mit dem Zwei-Sterne-M-Springen in das Germeter Turnier. „Wir sind zum Aufwärmen für das S*-Springen angefangen“, erklärte er nach seinem Erfolg im sonntäglichen Sonnenschein an der Diemel. Das Ziel war klar: Wie zwei Wochen zuvor beim Großen Preis von Delbrück wollte er mit „Carpigiana“, die zwischenzeitlich eine Woche Pause hatte, wieder den Sieg erringen.

Zuschauer ganz gebannt

Um ein Haar hätte das im spannenden Stechen des S*-Springens auch geklappt. Und zwar in rasanter und überzeugender Manier. Bei dem mit elf Paaren zahlenmäßig schwach besetzten Höhepunkt des Germeter Sommerturnieres zogen vier Paare ins Finale ein. Sebastian Holtgräve-Osthues gab als zweiter Starter des Stechen alles. Mit 32.11 Sekunden ritt er erneut die schnellste Zeit heraus. Am letzten Hindernis hatte die Stute jedoch einen Abwurf. Da ging ein Raunen durch die Reihen der Zuschauer, die gebannt mitgefiebert hatten. „So ein Pech“, hieß es.

Sieger des Stechens wurde Markus Engelhard mit „Cuno“ in 34.42 Sekunden. Der Altenautaler, der letzter Starter war, krönte mit knappem Vorsprung ein für ihn sehr gutes Wochenende. Am ersten Tag hatte er bereits einen Doppelsieg im M*-Springen gefeiert und weitere Platzierungen in A- und L-Springen errungen. Am Samstag war er Erster und Dritter des Sparkassen-Cup-M*-Springens geworden (wir berichteten).

Plock Zweiter und Dritter

Ebenso wie im Zwei-Sterne-M sicherte sich Frank Plock die Plätze zwei und drei. Mit „Fantasie“ kam er im Stechen des schweren Springens in 34.60 Sekunden ins Ziel, mit „Edison“ in 35.10 Sekunden. Für Sebastian Holtgräve-Osthues blieb Platz vier. Dass die Zahl der Teilnehmer im Germeter S*-Springen weiter zurückgegangen ist, erklärte er auch damit, dass viele Reiter Rasenplätze meiden. „Obwohl ich das als Quatsch empfinde“, so der Delbrücker.

Für zufriedene Gesichter auf Seiten der Gastgeber sorgten die zahlreichen Platzierungen der eigenen Reiterinnen und Reiter. Über den Sieg in der Eignungsprüfung Klasse A, einer Kombination aus Dressur und Springen, und über Platz zwei in der Springpferdeprüfung Klasse A** – jeweils mit „Chestallo“ – freute sich Helena Leifert. Zweiter in der Eignungsprüfung wurde Dr. Elmar Rieland. So gab es hier einen Germeter Doppelerfolg. „Ich war nur mit dem vierjährigen Hengst Eckhardt am Start“, sagte er auch mit Blick auf seinen Erfolg in der Reitpferdeprüfung sowie auf Platz fünf in der Dressurpferdeprüfung Klasse A. „Für Eckhardt ist es die Vorbereitung auf die Hengstprüfung im Oktober“, merkte Rieland an.

Platz vier in der Springprüfung Klasse M** mit Stechen ist ein schöner Erfolg für Simone Näser. „Es war die erste Zwei-Sterne-M-Platzierung für mein junges Pferd“, lobte sie „Herbie de Lux“. Zudem wurde das Paar Vierter der Youngster-Springprüfung Klasse M**. Direkt vor ihnen landete Katharina Albersmeier mit ihrer Stute „Pretty Woman“. Silber errangen die beiden in der Springpferdeprüfung Klasse M*.

Zwei sechste Plätze in L-Springen sowie Rang sieben im Stil-M*-Springen verbuchte Katharina Leifert. Julia Scherf erreichte mit „Green hot Chilli Pepper“ am Samstagnachmittag Rang acht in der Springprüfung Klasse M*. Ihr unterlief nur ein Zeitfehler. Leonie Varlemann holte mit „Siggi Flip“ Platz zwei in der Springprüfung Klasse A**. Michelle Planer landete mit „Mellow Peach“ in der Dressurprüfung Klasse A** auf Platz vier. Mit Silber- und Bronzeschleifen sowie weiteren Platzierungen trug Nadja Blömeke zur Erfolgsbilanz der Gastgeber bei. Mit „Camira“ wurde die Weldaerin Zweite in der Stilspringprüfung Klasse L und mit „Caspar“ Dritte in der Stilspringprüfung Klasse A*. Einmal auf Rang fünf war Herbert Leifert platziert. Und zwar im Punkte L-Springen mit Joker auf seinem „Qui Chanti“. „Ich freue mich, dass wir den Zuschauern wieder etwas Pferdesport zeigen können“, sagte der 59-jährige frühere Vorsitzende des RV Diemeltal (von 2003 bis 2016) auf Anfrage. Die vielen weiteren Germeter Ergebnisse können hier aus Platzgründen nicht aufgelistet werden.

Lob bekommen

„Ich habe mich gefreut, dass trotz der Auflagen vor allem am Sonntag so viele treue Zuschauer bei unserem Turnier waren. Dank der vielen fleißigen Helfer und Helferinnen ist alles reibungslos gelaufen. Froh bin ich auch darüber, dass die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes im Gegensatz zum vergangenen Jahr keinen Einsatz hatten“, zog Gregor Ernst, Vorsitzender des RV St. Georg Diemeltal, ein positives Fazit. „Von Seiten der Reiter haben wir allerhand Lob für die gute Organisation und den Platz bekommen. Ihr einhelliger Tenor lautete: Wir kommen gerne wieder.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7571724?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F
„Wir haben jeden blamiert“
Heute vor 13 Jahren: Als Arminia an der Weser unterging: „Wir haben jeden blamiert“
Nachrichten-Ticker