VfR Borgentreich gewinnt in Bezirksliga-Kellerduell 3:0 gegen TSC Steinheim
Mit Ungers Doppelpackzum Start nach Maß

Borgentreich (WB). Der VfR Borgen­treich startet mit dem erhofften Heimsieg in den zweiten Saisonteil in der Fußball-Bezirksliga. 3:0 (2:0) gewinnen die Rot-Schwarzen gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht TSC Steinheim. Sascha Unger ebnete mit zwei Treffern (3./30.) den Weg zum sechsten Saisonerfolg. Niklas Mertens erhöhte in der 66. Minute.

Montag, 02.03.2020, 03:30 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 05:01 Uhr
Jubel beim VfR Borgentreich, Enttäuschung beim TSC Steinheim. Sascha Unger (von links), Lukas Rehrmann und Andreas Rasche freuen sich hier über das zweite Tor des Borgentreicher Kapitäns. Foto: Günter Sarrazin

Am Tag des meteorologischen Frühlingsbeginns war nach dem Abpfiff nur auf Seiten der Gastgeber etwas von Frühlingserwachen zu spüren. „Das ist ein ganz wichtiger Sieg für uns. Gut, dass wir die drei Punkte am Platz behalten haben“, freute sich Sportdirektor Thomas Schulte über den gelungenen Auftakt. Der Erfolg sei keine Selbstverständlichkeit, merkte er an. „Das muss man erst einmal hinkriegen. Was passiert, wenn Steinheim nach drei Minuten in Führung geht?“, sagte Schulte.

Nicht der TSC, sondern der VfR erwischte einen solchen Start nach Maß. Das frühe 1:0 von Sascha Unger spielte den Gastgebern in die Karten. Der Kapitän war per Kopf erfolgreich. „Er stand mutterselenallein“, haderte TSC-Torhüter Sven Assmann, der zunächst pariert hatte, dann aber machtlos war. Vor dem 2:0 forderten die Gäste vergeblich einen Freistoß, den der Schiri auch hätte geben können. Wieder stand Außenbahnspieler Unger im Strafraum richtig und sorgte mit einem Flachschuss aus etwa sieben Metern für die Vorentscheidung. „Es war gut, dass die Tore so schnell gefallen sind, denn es hat viel Ruhe ins Spiel gebracht“, sagte der Doppeltorschütze. „Wir haben noch Luft nach oben“, ordnete er die Leistung der Mannschaft ein.

Mit dem 3:0 machte Niklas Mertens in der 66. Minute den viel zitierten Deckel auf die Partie. Der aufgerückte Abwehrchef Simon Berlage leitete den Treffer mit ein.

Während der VfR Borgentreich mit dem 36-jährigen Routinier Marcel Oestreich (er hat Landesliga-Erfahrung) und Angreifer An­dreas Rasche zwei neue Akteure aus den eigenen Reihen in der Anfangsformation präsentierte, fehlten bei den Gästen mit Lukas Plat und Samet Uslu zwei wichtige Spieler. Zu allem Überfluss für den TSC verletzte sich kurz nach dem 1:0 auch noch Levent Kücüker. „Es war ganz ohne Fremdeinwirkung“, sagte der Routinier, der von zwei Teamkollegen vom Platz begleitet wurde.

„Wir bräuchten ein Wunder, um den Klassenerhalt zu schaffen. Das muss man akzeptieren“, formulierte Trainer Rytis Narusevicius angesichts des deutlichen Abstandes auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Entscheidend sei, sich vernünftig zu verabschieden. Borgentreich durfte gestern Abend feiern. „Das machen wir gebührend bei unserem Betreuer Markus Bartoldus, der Geburtstag hat“, so Unger.

VfR Borgentreich: Dohmann – D. Schumacher, Rehrmann, St. Rasche (77. St. Rasche), N. Mertens, Berlage, Unger, A. Rasche (46, Gabriel), Güthoff, Oestreich (82. Cloidt), F. Schumacher (46. Wibbe)

TSC Steinheim: Assmann – Tan, Altintas, M. Bozkurt, E. Erünsal, Uenal, Kücüker (10. Meinert), Ünal (66. Öztürk), Yasar, Aydin, Akyazi

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7304919?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F
Bielefelder Grüne stellen Milli-Görüs-Funktionär auf
Die Grünen Landesvorisitzende Mona Neubaur hält nichts von der Kandidatur des Milli-Görüs-Funktionärs. Foto: Jürgen Gebhard
Nachrichten-Ticker