Jan Kersting freut sich nach rasantem Auftritt über Sieg im S*-Springen mit Joker
»Das Glück war mal auf meiner Seite«

Germete (WB). Mit einer Schrecksekunde endet der sportliche Teil des zweiten Tages der 26. Auflage von Reitsport und Show in Germete. Als letzter Starter der Punktspringprüfung Klasse S mit Joker gibt Frank Plock mit seinem Pferd »Quasi Quambel« Vollgas, um den führenden Jan Kersting noch vom ersten Platz zu verdrängen. Vor dem 1,47 Meter hohen letzten Sprung versucht es der Rekord-S-Springen-Sieger Plock mit einem Galoppsprung weniger und macht einen unfreiwilligen Salto über das Hindernis. Der Borkener landet hart auf dem Rücken.

Sonntag, 01.09.2019, 21:05 Uhr aktualisiert: 01.09.2019, 21:10 Uhr
Nach ihren rasanten Ritten gratulieren sich Jan Kersting (links) und Frank Plock, der mit Schmerzen zur Siegerehrung ritt. Foto: Günter Sarrazin

Kurz danach scherzte er aber schon wieder. »Ich hätte dich gekriegt«, sagte er zu Jan Kersting, der mit Helfern und Vorstandsmitgliedern des gastgebenden RV St. Georg Diemeltal auf den Springplatz gegangen war, um Plock aufzuhelfen. Zur anschließenden Siegerehrung kam dieser dann trotz Schmerzen wieder auf dem Pferd. Er könne besser im Sattel sitzen als laufen, erklärte er.

Fünfter Sieg im S-Springen

Jan Kersting siegt mit rasantem Ritt bei Reitsport und Show in Germete vor Frank Plock

1/51
  • Jan Kersting siegt mit rasantem Ritt bei Reitsport und Show in Germete vor Frank Plock
Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin
  • Foto: Günter Sarrazin

Kersting hatte als Elfter von ursprünglich 29 Starterpaaren eine super Runde hingelegt. Mit dem impulsiven, nicht einfach zu reitenden »Castello« übernahm er mit vollen 65 Punkten in der Zeit von 47,71 Sekunden die Führung von Plock, die dieser als zweiter Starter mit »Edorette« in 48.26 Sekunden vorgelegt hatte. Für seine rasante Runde bekam Kersting, der damit seinen fünften Sieg in einem S-Springen errang, Sonderapplaus des Publikums. Mit Können und Übersicht war er voll auf Angriff geritten und hatte Erfolg.

»Es war einfach mal das Glück auf meiner Seite«, sagte der 40-Jährige nach der Siegerehrung mit einem zufriedenen Lächeln. »Es ist

sehr gut mit dem Rasen hier und eine schöne Atmosphäre«, lobte der Bürener, der seit 25 Jahren beim Germeter Sommerreitturnier teilnimmt, die Gastgeber.

Zehn Sprünge von 1,36 bis 1,47 Metern Höhe waren bei dem S-Springen mit Joker zu absolvieren. Der Joker war der abschließende höchste Sprung und brachte die doppelte Punktzahl (20 statt zehn), wenn man ihn meistert. »Wer ihn reitet und nicht schafft, bekommt 20 Punkte abgezogen«, erklärte Richter Heinrich Pöttner.

Unglücklicher Sturz

Zufrieden, fair und erleichtert, dass nicht noch mehr passiert ist, gratulierten sich Plock und Kersting gegenseitig. Dabei dachten sie wohl auch an den unglücklichen Sturz einer Reiterin auf dem Abreiteplatz. Das Joker-S-Springen war danach 45 Minuten unterbrochen. Zwischenzeitlich kamen ein Krankenwagen und ein Notarzt auf das Vereinsgelände. Die Reiterin entschied nach der Behandlung, dort zu bleiben. Sie ist am Sonntag wieder gestartet.

Über Platz drei hinter den beiden starken und schnellen Reitern freute sich Anncatrin Redder (RSG Eggeland Alhausen), die auf »Lausemädchen« eine tolle Runde zeigte. »Sie war verletzt. Es ist erst ihr zweites S-Springen in diesem Jahr«, lobte sie die Lausjungetochter von Besitzer Hans-Josef Tillmann, der am Rande des Parcours mitfieberte und fast mitritt. Die volle Punktzahl erreichten auch Hubertus Spieker (RV Brakel) mit »Alaska« und Andrzej Stefaniak (RV Diemeltal) mit »Contefinchen«, die ebenfalls überzeugten.

»Es war ein toller Abschluss des zweiten Tages. Ich bin erleichtert, dass alle doch eigenständig aus dem Parcours gekommen sind«, sagte Diemeltal-Vorsitzender Gregor Ernst, der anschließend die Gäste zur Flutlichtnachtshow auf dem Springplatz begrüßte.

Näser auf Rang zwei

Allen Grund zur Zufriedenheit hatte aus Sicht der Gastgeber zuvor Simone Näser gehabt. Auf »Herbie de Lux« war sie in der mit 45 Startern besetzten Springprüfung Klasse M*, einer Qualifikation des Sparkassen-Cups, hinter Frank Plock auf Platz zwei der zweiten Abteilung gelandet. Souverän und gleichmäßig hatte die Diemeltalerin mit dem Schimmel den Parcours absolviert. »Youngster-M und L-Springen am Freitag, L-Springen und dieses M am Samstag – er war in jeder Prüfung platziert, die wir gegangen sind«, lobte sie den sechsjährigen Holsteiner, mit dem sie nächstes Jahr im Sparkassen-Cup angreifen will. Für die diesjährige Wertung bekam Näser am Samstag in Germete die meisten Punkte vor den Brakelern Markus Friedel und Hubertus Spieker sowie vor Philippa von Hahn vom RFV Steinheim.

In guter Form präsentierte sich auch Frank Drewes (RV Brakel). Mit Wertnote 8.30 gewann er auf »Clooney« die Stilspringprüfung Kl. M* vor Shari Zey (Borken/8.2) auf »Zidane« und Philippa von Hahn (8.00) auf »Ciara Lu«.

Germeter Doppelsiege

Mit Platz eins und zwei in der Springprüfung Klasse A** sowie im L-Springen hatten Katharina Albersmeier und Nadja Blömeke am Freitag für einen tollen Auftakt der Gastgeber gesorgt. Blömeke wurde zudem Zweite und Fünfte in der Stilspringprüfung Klasse A* und Albersmeier Vierte in der Youngster-Springprüfung Klasse M«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6893722?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F
Experten begutachten Corona-Hygienepläne im Tönnies-Werk
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker