FC Germete/Wormeln geht hoch motiviert ins Hinspiel gegen TuRa Elsen
Der Aufstiegstraum lebt

Wormeln (WB). »Versuch es«, sagt der Traum. Und dieser heißt Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga. Mit einem Heimsieg will der FC Germete/Wormeln heute Abend den ersten Schritt machen. Um 19 Uhr wird in Wormeln das Hinspiel der Relegation gegen den Paderborner Vizemeister TuRa Elsen angepfiffen. Die Gastgeber haben Respekt und sind doch zuversichtlich.

Donnerstag, 06.06.2019, 04:14 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 04:30 Uhr
Mit seinen schnellen Stürmern will Germete/Wormeln zum Erfolg kommen. Hier ist Kevin Knack im Spiel gegen TiG Brakels Mert Cigla am Ball. Foto: Günter Sarrazin

»Wir sind gut vorbereitet. Am Dienstagabend waren alle Akteure außer unserem Langzeitverletzten Thomas Siks beim Training«, berichtet Detlef Jacobi. Der Coach des FCGW hat Elsen am vergangene Sonntag im Entscheidungsrückspiel um die Paderborner A-Liga-Meisterschaft gegen den Delbrücker SC II in Elsen beobachtet. TuRa, das in Gruppe II der zweigeteilten Paderborner A-Liga mit einem Punkt Vorsprung Erster geworden war, unterlag mit 2:3. Das Hinspiel in Delbrück war am Himmelfahrtstag 3:3 ausgegangen.

»TuRa Elsen hat trotz der Hitze von mehr als 30 Grad und trotz eines zwischenzeitlichen 0:2-Rückstandes nie aufgegeben. Die Mannschaft ist sehr athletisch und konditionsstark. Zudem ist sie bei Standards sehr gefährlich«, sagt Jacobi, was ins Auge gefallen ist. »Sie spielen einen sehr fairen, aggressiven Fußball«, hat er seinen Schützlingen am Dienstagabend in einer Mannschaftssitzung nach dem Training bereits mitgeteilt.

Detlef Jacobi, der sonst an den sonntäglichen Spieltagen am Vormittag einen Spaziergang macht, um in Ruhe die Aufstellung festzulegen, sieht den Sportkreis Paderborn als etwas stärker an. Die Chancen für die beiden Relegationsspiele bezeichnet er mit zwei Zahlen: 50:50. »Wir können es schaffen«, lebt er den Traum.

Die Gastgeber wollen ihr technisch gutes Kurzpassspiel zeigen. »Wir wollen versuchen, durch unsere schnellen Stürmer nach vorne zu kommen«, gibt Jacobi die Marschroute aus. An welchen Stellschrauben er bei TuRa Elsen ansetzen möchte, will er im Vorfeld öffentlich nicht sagen. »Ich will nicht zu viel verraten«, formuliert der 54-jährige Familienvater.

Auf jeden Fall seien alle Akteure im positiven Sinne heiß auf die Begegnung. »Wir werden aber nicht verkrampfen. Wir haben in dieser Saison schon mehr erreicht, als wir im Vorfeld erwartet hatten«, stellt Detlef Jacobi heraus.

Wie berichtet, hat der erfahrene Trainer, der zuvor 17 Jahre im Jugendbereich tätig war, den FC Germete/Wormeln in seinem zweiten Jahr als Teamchef der ersten Mannschaft zur Vizemeisterschaft in der Kreisliga A Höxter geführt. Nach diesem größten Erfolg der Seniorenfußballer des 2003 gegründeten Vereins seit dem Bezirksliga-Aufstieg in der Spielzeit 2003/2004 will die Mannschaft nun auch in der Relegation zeigen, dass sie verdient Zweiter geworden ist. Sein Team wolle alles hineinlegen und einfach nur Spaß haben. »Dann gucken wir, was unter dem Strich herauskommt«, sagt Jacobi, dem auch schon einige Beobachter aus anderen Orten viel Glück gewünscht haben.

Dass Elsen mit 89:28-Toren aus 30 Spielen Sieger der Paderborner Staffel 2 geworden ist, spricht für eine starke Offensive. Dabei ist der frühere Calenberger und Dringenberger Fußballer Leon Hottenträger mit 15 Saisontoren zweitbester Schütze des Teams. Der Stürmer, der an diesem Dienstag 26 Jahre alt geworden ist, wohnt in Paderborn und arbeitet dort als Polizist. Er ist gut mit Germete/Wormelns Betreuer David Bönnighausen befreundet und kennt viele Wormelner. So gibt es heute ein Wiedersehen für den Dalheimer.

Das Rückspiel wird (wie berichtet) am Pfingstsonntag um 15 Uhr in Elsen angepfiffen. Heute geht es darum, den ersten Schritt zu machen. Der Aufstiegstraum lebt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6668526?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F
Beschäftigte des öffentlichen Dienstes im Ausstand
In einzelnen Städten streiken heute Beschäftigte von Kitas, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes.
Nachrichten-Ticker