Gehrden/Altenheerse liegt vor dem letzten Spieltag weiter einen Punkt vorn
Meisterfrage klärt sich Freitag

Kreis Höxter (WB). Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Fußball-Kreisliga B Süd wird am kommenden Freitag entschieden. Spitzenreiter SuS Gehrden/Altenheerse liegt vor dem letzten Spieltag weiter mit einem Punkt vor der SG Bühne/Körbecke. Beide Teams erledigten ihre Aufgaben am gestrigen Sonntag in der Hitze des Nachmittages souverän. Im Keller sind die Entscheidungen gefallen. Die SG Nörde/Ossendorf und der SV Borussia Hohenwepel haben aus eigener Kraft den Klassenerhalt geschafft. Damit gehen der SC Herstelle und der SSV Herlinghausen nach nur einem Jahr in der B-Süd zurück in die Kreisliga C.

Montag, 03.06.2019, 04:04 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 04:20 Uhr
Gleich heißt es 1:0 für die SG Nörde/Ossendorf: Hendrik Friedrich (rechts) lässt sich von Borgholz/Natzungen/Manrodes Torwart Timo Scherf nicht stoppen, stürmt weiter und drückt den Ball kurz danach über die Linie. Am Ende feiern die Gastgeber den Ligaverbleib. Foto: Günter Sarrazin

SuS Gehrden/Altenheerse – VfR Borgentreich II 4:0 (2:0). »Wir haben geduldig auf die Lücken gewartet, die sich auch auftaten«, erklärt SuS-Trainer Michael Puhl die zunächst notwendige Taktik. Sein Team hatte bald die Partie fest im Griff. Lukas Hoemann war mit dem 1:0 (10.) und 4:0 (65.) zur Stelle. Janosch Terbach traf zum 2:0 (30.) und Daniel Bitterberg zum 3:0 (50.). »Wir haben die vergangenen Wochen souverän gespielt, so wollen wir es auch an diesem Freitag machen«, hofft Michael Puhl, den einen Zähler Vorsprung ins Ziel zu bringen, um die Meisterschaft zu erringen.

SV Dringenberg II – SG Bühne/Körbecke 1:9 (1:4). Das war schon ein Schützenfest unter der Burg, aber eines für die Gäste. Der Tabellenzweite ging bereits nach 21 Sekunden durch ein Tor von Niklas Bremer in Front. Alexander Hengst (20.) und Thomas Redeker (22.) legten nach. Einen Moment der Unkonzentriertheit nutzte Philipp Michael Josef Böddeker zum 1:3 (30.). Doch Felix Herold schob kurz vor der Pause zum 4:1 ein. In der zweiten Runde trafen Alexander Hengst (65./75.) und Felix Herold (71./73.) doppelt. Den Abschluss erledigte Moritz Dierkes (9:1/89.). Die Olejak-Elf knackte damit die 100-Tore-Marke. Sie weist nun ein Torverhältnis von 105:21 auf. Zur Ehrenrettung der Dringenberger Reserve muss gesagt werden, dass diese wirklich mit dem allerletzten Aufgebot angetreten ist. Und das bei 30 Grad.

SG Nörde/Ossendorf – SG Borgholz/Natzungen/Manrode 2:1 (1:0). »Nach dem Schlusspfiff gab es kein Halten mehr, es war Freude pur«, berichtet Nörde-Ossendorfs Trainer David Beckmann. Mit dem Sieg hatte das Team aus eigener Kraft den Klassenerhalt perfekt gemacht. Linksaußen Hendrik Friedrich erzielte das umjubelte 1:0 (7.). Moritz Temme egalisierte in der 62. Minute. In der 80. Minute verwandelte Maximilian Trilling einen Strafstoß sicher zum 2:1-Siegtor. »Wir mussten bis zum Schluss bibbern, aber wir hatten auch eine tolle Zuschauerunterstützung«, war David Beckmann dankbar dafür.

SV Hohenwepel – SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen II 3:1 (1:0). »Wir haben von Anfang an Druck gemacht. Das war nicht leicht bei dem Wetter, aber es hat geklappt«, sagt SV-Sprecher Niklas Schrader. Dirk Brechtken war in der zehnten und 53. Minute erfolgreich. Ex-Trainer Christoph Freytag erhöhte auf 3:0 (65.). Ilker Bayraktar verkürzte (78.).

SV Herste – SC Herstelle 4:2 (1:2). »Wir haben es uns selbst zuzuschreiben, jetzt ist es so«, sagte SC-Trainer Andreas Kleinschmidt zur Rückkehr in die Kreisliga C. Anil Okur markierte in der ersten Minute das 1:0 für die Gäste. Acht Minuten später erhöhte Anter Dizwar auf 2:0. Dann versäumte es Herstelle, wie in so vielen Partien zuvor, nachzulegen. Der beste Aufsteiger der Saison, Herste, kam durch Maxim Shihkanov heran (1:2/45.). Die Chance zum 3:1 für die Gäste landete bei Torhüter Daniel Adams. Sein folgender kraftvoller Abschlag sprang und sprang über das Feld und ins Tor: 2:2 (68.). Mittels Foulelfer holte Carlos-Alberto da Silva die Führung (3:2/78.) und Leonardo Melendes Deldago traf zum 4:2 (90.).

SG Niesen/Siddessen – SSV Herlinghausen 2:2 (2:2). Mit nur zehn Akteuren holte Schlusslicht Herlinghausen einen Punkt in Niesen, der half aber nicht mehr. An­dre Graute (1:0/8.) legte vor. Steffen Sake (1:1/19.) und Andre Ludwig (2:1/27.) drehten die Partie. Kevin Meyer egalisierte (29.).

SG Dalhausen/Tietelsen-Rothe – TuS Willebadessen 4:0 (0:0). »Das war ein schönes Abschiedsgeschenk für mich«, freute sich SG-Trainer Serhat Kara, der sein letztes Spiel in Dalhausen coachte. Yannik Maßenberg, Kevin Gründer, Lothar Ciesielski und Jonas Behler markierten die Tore.

FC Peckelsheim/Eissen/Löwen II – FC Großeneder/Engar 1:3 (1:2). Die Gäste nutzten gleich ihre ersten beiden Chancen aus. Christian Bodemann (6.) und Jens Vering (23.) netzten ein. Ismat Amiri brachte den FC heran (36.). Nach einem Freistoß köpfte Christian Bodemann das 3:1 (73.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6661670?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F
Die neuen Corona-Regeln in NRW
Gesundheitsminister Laumann hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker