Freude beim SV Bergheim: Der Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga ist geschafft
Bergheim ist am Ziel

Bergheim/Menne (WB). Verloren und doch am Ziel: Mit der 4:9-Niederlage beim verlustpunktfreien Spitzenreiter DJK Blau-Weiß Avenwedde haben die Tischtennis-Herren des SV Bergheim am letzten Spieltag der Saison den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft. Die Freude ist groß bei den SVern. Allen Grund zur Zufriedenheit hat der SV Menne, der seine starke Saison mit einem 9:7-Erfolg beim TTV Neheim-Hüsten erfolgreich abschloss.

Montag, 08.04.2019, 04:02 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 12:38 Uhr
Freude beim SV Bergheim: Der Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga ist geschafft. Unser Foto zeigt (hintere Reihe von links): Marco Pucker, Jakob Nöltker und Till Hübner sowie (vorne von links) Felix Langanke, Louisa Keppeler und Maik Huebner. Foto: Christian Gehlhaar

TTV Neheim-Hüsten – SV Menne 7:9. »Wir haben diese Partie durch unsere Doppelstärke gewonnen«, berichtete Mennes Kapitän Michael Koch. Die Erfolge in den drei Anfangsdoppeln bildeten die Grundlage für den 15. Sieg im 20. Saisonspiel. In den Aufstellungen Wiegand/Mutter, Sittig/Zirklewski und Koch/Kriwet gingen die Gäste mit 3:0 in Führung.

Im oberen Paarkreuz erwischten Boris Sittig und Jens Wiegand im Einzel nicht ihren besten Tag und mussten sich in allen Matches geschlagen geben. Jens Zirklewski spielte im mittleren Paarkreuz erneut stark auf und holte beide Zähler, während Michael Koch einmal erfolgreich war. Pascal Kriwet und Malte Mutter, der sein Debüt in der Verbandsliga gab, holten ebenfalls jeweils einen Siegpunkt. »Malte hat eine tolle Leistung gezeigt«, lobte Koch das 14- jährige Nachwuchstalent. Das Abschlussdoppel entschieden Sittig/Zirklewski nach einem 1:2-Satzrückstand mit 3:2 für sich und bescherten Menne damit einen erfolgreichen Abschluss einer hervorragenden Saison. Mit 30:10-Punkten sind die Blau-Weißen Dritter geworden. Das ist eine tolle Leistung des Aufsteigers, der nur einen Zähler weniger holte als der Tabellenzweite TuRa Elsen.

»Wir können absolut stolz sein und haben alle eine starke Saison gespielt. In der ersten Verbandsligasaison Dritter zu werden, ist einfach klasse. Ein großer Dank gilt noch einmal unseren tollen Fans, die uns immer massiv unterstützt haben«, resümierte Michael Koch.

Die Menner freuen sich schon jetzt auf die nächste Serie, für die sie sich (wie berichtet) bereits mit dem Paderborner Thomas Hoffmeister verstärkt haben.

DJK BW Avenwedde – SV 30 Bergheim 9:4. Um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen, mussten die Bergheimer beim verlustpunktfreien Ligaprimus ein Spiel gewinnen. Den »Klassenerhaltspunkt«, wie ihn Till Hübner erfreut nannte, holten er und Maik Hübner bereits im Anfangsdoppel, das sie mit 11:9 im fünften Satz gewannen. Thorenmeier/Nöltker und Pucker/Edler hatten das Nachsehen. Till Hübner und Maik Huebner spielten weiter stark auf und holten beide ihre ersten Einzel mit 3:1-Sätzen, so dass man sogar mit 3:2 in Führung ging. Jakob Nöltker, Jonas Thorenmeier, Michael Edler und Marco Pucker, der nach einer 2:0-Satzführung verlor, mussten sich dann den starken Avenweddenern geschlagen geben. Till Hübner schlug im zweiten Durchgang erneut zu und krönte seine starke Rückrunde (17:3-Siege), während Maik Hueb­ner das Duell der Einser mit Pech im fünften Satz verlor. So ging der Sieg an den souveränen NRW-Liga-Aufsteiger Avenwedde (40:0-Punkte), was die gute Laune der Bergheimer nicht trübte. »Mit diesem 4:9 können wir gut leben, da der Klassenerhalt nach dem Punkt im Doppel feststand. Nach der schwachen Hinrunde haben wir eine gute Rückrunde gespielt und mit dem sechsten Platz die Klasse direkt gehalten. Wir sind gespannt, wie die Liga nächste Saison aussehen wird«, sagte Bergheims Kapitän Jakob Nöltker.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6526924?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514662%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker