Schonlau-Elf gewinnt Bezirksliga-Kellerduell in Espeln 1:0 Warburg 08 atmet auf

Kreis Höxter (WB). Jubel und Erleichterung bei den Warburger Sportfreunden 08. Mit 1:0 hat die junge Mannschaft von Spielertrainer Max Schonlau (25) in der Fußball-Bezirksliga am Donnerstagabend das Kellerduell beim Schlusslicht SC Grün-Weiß Espeln gewonnen. Drei Punkte holten auch der SV Dringenberg und der FC BW Weser.

Von Günter Sarrazin
»Da geht es zum Klassenerhalt«, zeigt Warburgs Spielertrainer Max Schonlau (links an). Rechts: Jonas Werner. Der Allrounder, der erstmals wieder in der Offensive spielte, hat den wichtigen und umjubelten Siegtreffer in Espeln erzielt.
»Da geht es zum Klassenerhalt«, zeigt Warburgs Spielertrainer Max Schonlau (links an). Rechts: Jonas Werner. Der Allrounder, der erstmals wieder in der Offensive spielte, hat den wichtigen und umjubelten Siegtreffer in Espeln erzielt. Foto: Björn Friedrichs

SC GW Espeln – Warburg 08 0:1 (0:1). Warburg hat das Sechs-Punkte-Spiel gewonnen und kann aufatmen. Mit dem lang ersehnten neunten Saisonsieg haben die Blau-Weißen ihren Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang von drei auf sechs Zähler ausgebaut. Jonas Werner erzielte in der neunten Minute den umjubelten Treffer.

»Das war ein Supertor, Jonas hat den Ball aus 20 Metern direkt in den Winkel geschossen«, lobte Max Schonlau den ballsicheren Allrounder, der nach mehreren Partien als Innenverteidiger erstmals wieder in der Offensive spielte. »Das hat er auch gut gemacht«, sagte Schonlau.

Bei Pfostenschüssen von Jonas Werner und Artur Del fehlten in der ersten Hälfte nur wenige Zentimeter zum 2:0. »In der zweiten Halbzeit hatten wir dann noch gute Möglichkeiten durch erneut Jonas und durch Horly Moudouhy«, berichtete Schonlau. Weil die 08er das zweite Tor verpassten, mussten sie am Ende noch etwas bangen. »Entscheidend ist, dass wir gewonnen haben. Im Endeffekt ist es ein verdienter Erfolg«, resümierte der Spielertrainer.

Im Heimspiel gegen den FC Blau-Weiß Weser muss er an diesem Sonntag auf Charlier Menie verzichten, der in der 94. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hat.

Warburg 08: Hilleke – Soboll, Werner (89. Özdem), Schonlau, Tegethoff, Gleibs, Moudouhy, Menie, Götte, Kaiser, Del

FC Nieheim – SCV Neuenbeken 2:3 (1:1). Nieheim hat den erhofften Sieg gegen den Tabellenzweiten knapp verpasst. »Wir haben Lehrgeld gezahlt. Wir haben das Spiel durch Unerfahrenheit verloren. Wir haben die Ordnung einfach nicht gehalten«, sprach ein enttäuschter Spielertrainer Raffaele Wiebusch von einer unnötigen und ärgerlichen Niederlage.

Das 0:1 von Jan Welker (13.) glich Sefkan Kaynak zehn Minuten später nach einer schönen Basdas-Flanke aus. Per Foulelfmeter brachte Ufuk Basdas die Gastgeber in der 66. Minute mit 2:1 in Front. »Wir haben weitere Chancen ausgelassen«, haderte Wiebusch, dessen Team nach einer Gelb-Roten Karte gegen einen Neuenbekener ab der 71. Minute in Überzahl spielte. Dennoch wendete Peymann Gourgi mit dem 2:2 (77.) und 3:2 (88.) das Blatt. Beides waren Strafstoßtore. »Man hätte ein Flugzeug auf der Mittellinie parken können – so offen waren wir«, kritisierte Raffaele Wiebusch, der per Kopfball noch die Möglichkeit zum 3:3 hatte.

FC Nieheim: Heisener – Ovenhausen-Martinez, Mulansky, Tuncel, Herbst (55. Isik), Günther, Basdas, Cesa, Sitnikov, Kros (83. Wiebusch), Kaynak (65. Gözlü)

SV Dringenberg – RSV Barn­trup 4:2 (1:1). Das ist der elfte Saisonsieg der Burgherren, die sich nach einem guten Start und einer 1:0-Führung von einem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand nicht stoppen ließen und mit späten Toren den Dreier perfekt machten. Dennis Kriger weckte mit dem schnellen 1:0 (3.) Hoffnungen auf einen sicheren Sieg. »Wir hatten weitere Chancen. Dann verflachte das Spiel. Wir haben es uns aus Hand nehmen lassen», beschrieb Trainer Sven Schmidt. Das 1:1 von Nico Rellensmann war die Folge (38.). Noch vor der Pause vergab des SVD die Chance zum 2:1.

»In der Halbzeit haben wir uns viel vorgenommen, mit dem 1:2 aber wieder einen Rückschlag gekriegt«, führte Schmidt aus. Barntrups Leon Baumeister hat diesen Treffer gemacht (53.). Mit der Hereinnahme von Walzog, Hasse und Nölle sei frischer Wind gekommen, erklärte Schmidt. »Im Endeffekt ist der Sieg verdient, es war aber kein gutes Spiel von uns«, lautete sein Fazit. Alexander Rempe glich in der 76. Minute zum 2:2 aus. Daniel Neumann setzte sich beim entscheidenden 3:2 in der 85. Minute gut durch und schob den Ball dann ein. Kriger erhöhte in der 93. Minute.

SV Dringenberg: Hanf – Frederkind, Schipp, van der Kamp, Stiewe (72. Nölle), Rempe, Kriger, Micus, Neumann, Wiechers (65. Walzog), Scholtz (70. Hasse)

FC BW Weser – Suryoye Paderborn 3:0 (2:0). »Damit dürfte das Thema Abstieg endgültig erledigt sein«, sagte Wesers Trainer Heiko Bonan nach dem 13. Saisonsieg. »Es war ein verdienter Erfolg, er hätte auch höher ausfallen können. Wir waren gewarnt, denn Suryoye hat gute Ergebnisse erzielt. Wir haben es relativ konzentriert gespielt«, fügte er hinzu. Beim 1:0 war Benedikt Böger nach einer Standardsituation mit dem Kopf erfolgreich (16.). Beim 2:0 von Stefan Lübke senkte sich der Ball nach einer als Flanke gedachten Hereingabe ins lange Eck. Das war sieben Minuten vor der Pause. Mit dem schnellen 3:0 zu Beginn des zweiten Durchgangs zog Nico Trepschick den Gästen den Zahn (48.). »Vor dem Treffer haben wir schnell umgeschaltet«, lobte Bonan seine Mannschaft für die ganzen vergangenen Wochen mit der Doppelbelastung von Spielen am Donnerstag und Sonntag: »Da muss man den Hut ziehen.«

Im Vergleich zum vergangenen Wochenende fehlten den Gastgebern mit Fabian Bickmeier (gesperrt), Moritz Wäsche (Urlaub), Benjamin Koch (Studium in Dortmund) und Tom Kleinjohann (arbeitet in Düsseldorf) vier Spieler. Seit der Partie gegen Nieheim muss Marcus Menzel pausieren, der sich eine Muskelverletzung zugezogen hat.

FC BW Weser: Pape – Bröer, Böger, Seibt, Hartmann, Marquardt (72, L. Rikus), Raßmann, Krüger, Trepschick, Recica (63. Wielert), Lübke (77. F. Rikus)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.