Fußball-Bezirksliga: Weser überrascht mit 2:1 gegen Neuenbeken Dringenberg siegt im Derby

Kreis Höxter (WB). Der SV Dringenberg gewinnt das Derby gegen Warburg 08 verdient mit 3:0-Toren. Jubel beim FC Blau-Weiß Weser: Die Bonan-Truppe brachte dem SCV Neuenbeken mit 2:1 die erste Saisonniederlage bei. Derweil der VfR Borgentreich einen 3:1-Heimsieg gegen den SC Borchen feierte, kassierte der FC Peckelsheim/Eissen/Löwen am Gründonnerstagabend die höchste Saisonniederlage. 9:2 hieß es für den Hövelhofer SV. Der FC Nieheim unterlag mit 1:3 gegen den TSV Horn.

Von Günter Sarrazin    und Sylvia Rasche
Der SV Dringenberg musste im Derby gegen Warburg 08 früh wechseln. Trainer Sven Schmidt (rechts) brachte in der zehnten Minute Mario Scholtz (links) für Raphael Micus, der mit Verdacht auf eine Zerrung vom Platz ging.
Der SV Dringenberg musste im Derby gegen Warburg 08 früh wechseln. Trainer Sven Schmidt (rechts) brachte in der zehnten Minute Mario Scholtz (links) für Raphael Micus, der mit Verdacht auf eine Zerrung vom Platz ging. Foto: Günter Sarrazin

SV Dringenberg – Warburg 08 3:0 (0:0). Daniel Neumann brachte den SV Dringenberg auf die Siegerstraße. In der 56. Minute nutzte er eine zu kurze Warburger Abwehr und traf aus sechs Metern zum 1:0. Per Foulelfmeter sorgte Alexander Rempe in der 72. Minute mit dem 2:0 für die Entscheidung. In der 88. Minute setzte Dennis Kriger den Schlusspunkt.

Die Burgherren landeten damit nach zuvor zwei Niederlagen in Folge den angestrebten Sieg. Unter Flutlicht und bei Vollmond gab die Mannschaft von Trainer Sven Schmidt auf dem Kunstrasenplatz in Neuenheerse von Anfang an den Ton an. Der SVD leitete immer wieder Angriffe ein. Warburg stand in der ersten Hälfte gut gestaffelt und setzte in der Offensive auf Konter. Die erste gute Tormöglichkeit war ein Kopfball von Irfan Hajdarevic in der 15. Minute (knapp drüber).

Auf der anderen Seite kam Horly Moudouhy einmal kurz vor dem Strafraum zu Fall. Der Pfiff des Schiris blieb aber ebenso aus wie Proteste der Warburger Mitspieler. In der 30. Minute wurde ein Schuss von Valentin Gleibs abgeblockt. Patrick Stiewe traf fünf Minuten vor der Halbzeitpause das Außennetz. Aus der Chance hätte er mehr machen können.

Vier Minuten nach Dringenbergs Führungstreffer verhinderte Warburgs Torhüter Sven Hilleke mit einer Glanzparade das 2:0, das schließlich Alex Rempe erzielte. Warburg blieb im zweiten Durchgang ohne Torchance. »Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg absolut verdient. Das 1:0 war wie ein Befreiungsschlag«, freute sich Sven Schmidt, dass sein Team in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist.

SV Dringenberg: Gaubitz – Nölle (75. Kriger), Hajdarevic, van der Kamp, Stiewe, Rempe, Micus (10. Scholtz), Steinig, Frederkind, Neumann, Kücüker (80. Wiechers)

Warburg 08: Hilleke – Ise, Schonlau (53. Werner), Tegethoff, Klenke, Kaiser, Rudolph (70. Soboll), Gleibs, Menie, Götte, Moudouhy

VfR Borgentreich – SC Borchen 3:1 (0:1). Die VfR-Erste kann zufrieden Ostern feiern. Mit dem dritten Sieg in Folge baute die Mannschaft von Daniel Bartoldus ihren Vorsprung auf die Abstiegsränge aus. »Nach einer verschlafenen ersten Halbzeit haben wir an die Partien gegen Mastbruch und Suryoye Paderborn angeknüpft. Da haben wir so gespielt, wie ich es mir vorstelle«, sagte der Coach. Jan Fögen glich nach einer Ecke von Christian Rasche mit einem Kopfball ins lange Eck zum 1:1 aus (49.). Tobias Cloidt machte mit dem 2:1 die Wende komplett (65.). Beim 3:1 gelang dem jungen Vater in der 78. Minute ein Kabinettstücken. Nach einer flachen Freistoßhereingabe von Christian Rasche bugsierte er den Ball mit der Hacke ins Tor. Da war die Freude groß. »Das waren wieder drei wichtige Punkte«, so Bartoldus. Nach dem Sieg kann sein Team am Ostermontag gelassener in Neuenbeken antreten, das Platz eins an den SV Heide Paderborn abgeben musste. Stefan Wübbeke hatte Borchen in Front gebracht (23.).

VfR Borgentreich: Dohmann – Unger, Niemeier (46. A. Fögen), S. Berlage, Ga­briel (56. Göke), Rasche, Cloidt, Kornhoff (86. Seiwert), J. Fögen, Wrede, Mertens

FC BW Weser – SCV Neuenbeken 2:1 (2:0). »Wir haben uns ins Ziel gerettet«, beschrieb Wesers Trainer Heiko Bonan den Sieg seines Teams. Schon in der zweiten Minute ging der FC BW Weser gegen den vorher ungeschlagenen Tabellenführer in Führung. »Stefan Lübke war frei durch und ist im Strafraum von Neuenbekens Torhüter gefoult worden«, berichtete Bonan. Torhüter Rene Wübbeke sah Rot, Lübke trat selbst zum Elfmeter an und verwandelte sicher. So mussten die Gäste fast die gesamte Spielzeit über in Unterzahl agieren, »haben das aber auf dem tiefen Platz in Lauenförde sehr gut gemacht«, lobte Bonan. Stefan Lübke brachte die Hausherren noch vor der Pause mit 2:0 in Führung. Mit einem von Moritz Wäsche verursachten Elfmeter kam Neuenbeken in der 70. Minute durch Jan Welker noch einmal heran, doch der FC Weser ließ sich den Dreier in der Endphase nicht mehr nehmen. »Diese drei Punkte bringen uns weiter«, fasste Bonan zusammen.

FC BW Weser: Pape – Seibt, Voss, Krüger, Recica (59. Menzel, 88. Albrecht), Lübke, Wäsche, Koch, Kleinjohann (76. Sirin), Broer, Hartmann

Hövelhofer SV – FC Peckelsheim/Eissen/Löwen 9:2 (4:1). Das ist eine deutliche Schlappe für den FC PEL. »Dabei haben wir bis zur 35. Minute 1:0 geführt«, berichtete Betreuer Jens Brechtken. Torjäger Pascal Knoke hatte den Führungstreffer in der 20. Minute erzwungen. »Ein schönes Tor war der zweite Treffer für uns. Dabei ließ Pascal vier Gegenspieler aussteigen und vollendete dann eiskalt«, beschrieb Brechtken das 2:6 aus der 71. Minute. »Hövelhofs Sieg ist auch in dieser Höhe verdient«, erkannte Brechtken neidlos an. »Wir sind jetzt nicht niedergeschlagen. Jeder weiß, dass unsere Winterpausen-Vorbereitung nicht gut gelaufen ist und wie offensivstark die Hövelhofer sind«, fügte er hinzu. Ärgerlich für die Gäste: Knoke sah die Fünfte Gelbe Karte und muss am Ostermontag zuschauen.

Kevin Malena (1:1/35.), Tim Dirkes (2:1/36.), Philipp Meier (3:1/40.) und Frank Seltrecht (4:1/42.) drehten in der ersten Halbzeit das Spiel. Die weiteren Tore der Gastgeber erzielten Maik Peters (48.), Seltrecht (51./77), Christian Dobrott (83.) und Dirkes (90.).

FC Peckelsheim/Eissen/Löwen: Sickes – Wendehals, Hahne, Schön, Schindler (58. M. Nutt), Rex, Koch, Riepe, Gievers, L. Nutt, Knoke

FC Nieheim – Türksport Horn 1:3 (1:1). Der FC Nieheim startete stark in die Partie und ging früh durch Kenny Mulansky in Führung. »Wir hatten Horn im Griff«, berichtete Nieheims Vorsitzender Alfred Ruberg. Für den erkrankten Raffaele Wiebusch coachte Ufuk Basdas das Team in der Rolle des Spielertrainers. Die Partie kippte gegen Mitte der ersten Halbzeit, als Nieheims Sefkan Kaynak wegen Nachtretens die Rote Karte kassierte und die Weberstädter mit zehn Mann weiterspielen mussten. »Das war der Wendepunkt. Mit voller Mannschaft hätten wir das Spiel nie verloren«, meinte Ruberg. Horn glich noch vor der Pause durch Mesut Demir aus und ging in der 53. Minute erstmals in Führung, wobei die Nieheimer das Tor von Oghuzan Keles gerne unter der Rubrik »abseits« eingeordnet gesehen hätten. »Wir haben dann aufgemacht und uns noch einen Konter eingefangen«, berichtete Ruberg, der den Sieg der Horner aber als »verdient« einstufte. Hamdija Marhosevic erzielte das 3:1 für die Gäste nach einer guten Stunde Spielzeit. Nieheim hatte zwar noch die eine oder andere Chance, ging aber letztlich ohne Punkte vom Platz.

FC Nieheim: Kickert – Tuncel, Sitnikov, Kaynak, Kros, Gözlü, Mulansky, Igrek (57. Cesa), Basdas, Ovenhausen-Martinez, Günther

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.