Landesliga: Aufsteiger siegt im Derby 5:2 gegen die Spvg Brakel
FC Nieheim jubelt zum zweiten Mal

Nieheim  (WB). Hohes Tempo, viel Power, große Emotionen, schöne Tore und verpasste Chancen. Alles ist drin im Landesliga-Derby zwischen dem FC Nieheim und der Spvg Brakel. Die Weberstädter siegen nur 72 Stunden nach dem 2:0-Kreispokalerfolg erneut gegen die Nethestädter – diesmal 5:2.

Sonntag, 06.10.2019, 21:44 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 07:12 Uhr
Nieheimer Torjubel: Youngster Lars Thorenmeier hat soeben zum 3:1 gegen die Spvg Brakel getroffen. Am Ende siegen die Weberstädter 5:2. Foto: Wolfgang Tilly

300 Zuschauer verfolgten ein Derby, das zahlreiche Höhepunkte bot. Mitunter gab es Applaus auf offener Szene. Matchwinner war ein an diesem Tag großartig und abgebrüht aufspielender Youngster: Lars Thorenmeier. Mit zwei Toren zum 2:1 (33.) sowie 3:1 (55.) und einem Pass zum vorentscheidenden 4:1 auf Vincenco Cesa (70.) war der Ex-Akteur des SC Paderborn der effektivste und beste Spieler auf dem Platz. Die Nieheimer feierten am Ende ausgelassen. Der Aufsteiger hatte eine tolle Fußballshow abgeliefert.

FC Nieheim siegt im Landesliga-Derby 5:2 gegen Spvg Brakel

1/12
  • FC Nieheim siegt im Landesliga-Derby 5:2 gegen Spvg Brakel
Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly
  • Foto: Wolfgang Tilly

Auf der anderen Seite hatten es die Brakeler, die nach dieser Niederlage auf Platz sieben zurückgefallen sind, versäumt, ihre guten Möglichkeiten zu nutzen. Beste Gelegenheiten blieben liegen und sorgten dafür, dass Trainer Haydar Özdemir die Sorgenfalten auf der Stirn standen. Insbesondere Felix Derenthal stand dabei einmal im Epizentrum: Der Spvg-Mittelfeldspieler traf in der 42. Minute aus fünf Metern das leere Tor nicht.

Gäste starten gut

Brakel kam von Anfang an gut ins Spiel und wollte nach der Pokalpleite den Spieß diesmal umdrehen. Ausgehend von Christopher Wetzler über den wendigen Nils Fähnrich schob Spvg-Angreifer Horly Ngouba Moudouhy in der 19. Minute locker zum 1:0 für die Gäste ein. Sechs Minuten später entschied der Bielefelder Unparteiische Jan Ole Krüger nach einem Foul am Nieheimer und Ex-Brakeler Pascal Otte auf Foulelfmeter. Diesen verwandelte Philippe Soethe sicher zum 1:1. Nach einer gefühlvollen Flanke von Vincenco Cesa setzte sich der kleine Dennis Thorenmeier in der Luft durch und traf in der 33. Minute per Kopf zum 2:1 für den FCN. Die Gastgeber hatten das Spiel gedreht. Brakels Coach Haydar Özdemir haderte nach dem Spiel über die ausgelassenen Chancen. »Wir hätten eigentlich mit einer 3:2-Führung in die Halbzeitpause gehen müssen.«

Gnadenlos

Der FC Nieheim hatte eine gnadenlose Effizienz gezeigt. In der 55. Minute stand Thorenmeier wieder am richtigen Platz und traf zum 3:1. Als Cesa das 4:1 (70.) erzielte, gingen bei einigen Gästespielern die Emotionen und die Nerven durch. Die Brakeler fühlten sich benachteiligt, weil ihnen der Unparteiische einen vermeintlichen Foulelfmeter nicht gegeben hatte. Zudem hatte der Referee Ngouba Moudouhy nach einer Schwalbe den roten Karton gezeigt. Der Brakeler hatte wohl auch noch etwas in Richtung Schiedsrichter gesagt. Der eingewechselte Oumar Fofana schaffte nach einer Flanke von Nick Neumann mit seinem Treffer zum 2:5 noch einmal etwas Hoffnung (74.). In der Nachspielzeit machte FC-Routinier Robert Wezorke mit dem Tor zum 5:2 den Deckel endgültig drauf.

»Das war ein sehr wichtiger Sieg«, so ein zufriedener Nieheimer Coach Ufuk Basdas. Haydar Özdemir beklagte die Chancenverwertung und fügte an: »Die Einstellung hat bei uns gepasst. Der Mannschaft kann ich überhaupt keinen Vorwurf machen.«

Derby-Statistik

FC Nieheim: D. Soethe – Müller, Günther, Otte, P. Soethe, Thorenmeier, Trost (58. Sitnikov), Puhl, Cesa (91. Kros), Scherf (60. Wezorke), Ovenhausen-Martinez

Spvg. Brakel: Fischer – F. Derenthal (68. Kling), H. Derenthal (80. Ndongengaga Menie), Brandl, Wetzler, Suermann, Neumann, Vogt, Fähnrich (77. Morzonek), Koch, Ngouba Moudouhy

Tore: 0:1 Ngouba Moudouhy (19.), 1:1 P. Soethe (25. E), 2:1 Thorenmeier (33.), 3:1 Thorenmeier (55.), 4:1 V. Cesa (70.), 4:2 Fofana (74.), 5:2 Wezorke (92.)

Zuschauer: 300

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6984342?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850265%2F
Als Arminia Rapolder wegschoss
Erst zusammen aufgestiegen, dann sorgten Mathias Hain und Co. für das vorzeitige Trainer-Aus von Uwe Rapolder (hinten) in Köln. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker