In Brenkhausen ist eine Boule-Hochburg entstanden
Mit drei Kugeln auf Höhenflug

Brenkhausen (WB). Die silberne Kugel hält der erfahrene Sportsmann gezielt in der rechten Hand. Das „rote Schweinchen“ hat er fest im Visier. „Das rote Schweinchen ist die Zielkugel“, erklärt der begeisterte Bouler Hans Braune (70).

Montag, 09.11.2020, 00:10 Uhr aktualisiert: 09.11.2020, 11:32 Uhr
Beim Spiel mit den Stahlkugeln geht es mitunter um Millimeter: Super-Bouler und zweifacher Meister Jürgen Berkenhoff (links) und der ehemalige Apotheker Hans Braune gehören bei den Schelpe-Boulern zu den Männern der ersten Stunde. 2017 ist die Boule-Anlage in Brenkhausen eingeweiht worden. Foto: Jürgen Drüke

 Gemeinsam mit Jürgen Berkenhoff geht Braune an diesem sonnigen Herbstnachmittag auf der Boule-Bahn in Brenkhausen seinem inzwischen liebsten Hobby nach: „Der Boule-Sport hat etwas Faszinierendes“, sagt der ehemalige Apotheker. Berkenhoff, ehemaliger Torwart des TuS Lütmarsen, stimmt seinem Freund zu: „Die Stahlkugeln üben auf uns inzwischen eine Anziehungskraft aus. Wir haben beide zusammen Fußball gespielt. Jetzt sind wir begeisterte Bouler.“ Die beiden Rentner gehören den Schelpe-Boulern an. „Wir treffen uns mit Freunden, trainieren und nehmen mit den Schelpe-Boulern an sportlichen Vergleichen im gesamten Kreis Höxter teil“, sagt Hans Braune, der vor vier Wochen seinen 70. Geburtstag gefeiert hat. „Boulen hält fit und belebt den Geist“, weiß der 69-jährige Jürgen Berkenhoff. Der Sportsmann hat seinen Titel Vereinsmeister der Schelpe-Bouler verteidigt (Siehe Bericht auf dieser Seite). Der Brenkhäuser Hans Braune und der Lütmarser Jürgen Berkenhoff stehen stellvertretend für den Aufschwung des Boulesports in der Region.

Mehr als 50 Aktive

„In Brenkhausen kommen wir inzwischen auf mehr als 50 Aktive“, hebt Wolfgang Riese (56) hervor. Der Lütmarser ist seit der ersten Stunde dabei. 2017 haben sich die Schelpe-Bouler gegründet. Damals ist auch die herrliche Boule-Bahn auf der Anlage des Tennisvereins, direkt an der Schelpe, eingeweiht worden. „Hier im Schelpetal lässt es sich leben und gut boulen“, lieben Braune und Berkenhoff die Natur. Von Bergen umgeben, gehen sie im Tal Gottes, so wird Brenkhausen auch genannt, ihrem Lieblingssport nach. „Unsere Anlage ist zehn Meter lang und vier Meter breit. Auf der feinen Splittschicht kommen die Kugeln gut ins Rollen“, stellt Riese heraus.

Was mit der Einweihung der Boule-Anlage als Versuch angesiedelt worden sei, habe sich in den vergangenen drei Jahren als Erfolgsgeschichte entwickelt. „Damit meinen wir nicht nur die Pokale und ersten Plätze, die wir geholt haben. Das Miteinander und die ­Geselligkeit zeichnen Boule-Sportler aus. Klar, der sportliche Ehrgeiz sollte nicht unterschätzt werden“, fügt Jürgen Berkenhoff an.

Saison beendet

Ende Oktober klang bei den Schelpe-Boulern die Saison aus. „Bei der Einzelmeisterschaft hat es klasse Ergebnisse gegeben“, blickt Riese zurück. Sie würden sich inzwischen alle auf einem sehr guten Niveau bewegen.

In Brenkhausen blicken sie seit dem Bestehen auf vier Meisterschaften zurück. „Es waren nie weniger als 24 Teilnehmer dabei. Zuletzt waren es sogar 36 Aktive,“ berichtet Riese stolz. Mit den heimischen BouleGemeinschaften in Beverungen, Wehrden, Bonenburg, Borgen­treich, Brakel, Herlinghausen und Neuenheerse gibt es sportliche Vergleiche. „Wir alle zusammen sind eine starke Sport-Gemeinschaft“, stellt Hans Braune heraus. Die Turniere mit den befreundeten Boulern, es wird auch in der Halle gespielt, machen Freude und Freunde. „Wir sind im Kreis eine leidenschaftliche Gemeinschaft“, zeigt Wolfgang Riese auf, welch hohen Stellenwert der einst belächelte Sport inzwischen im Kreis Höxter genießt. In Albaxen und Eissen würden neue Anlagen entstehen. In Godelheim sei eine Bahn geplant. „Der Boulesport, der ursprünglich aus Frankreich kommt, befindet sich auf der Überholspur und ist längst Breitensport“, würdigt Hans Braune sein „einzigartiges Hobby“.

Doppelmeisterschaft

Die Schelpe-Bouler werden nun zusätzlich eine ganzjährige Doppelmeisterschaft mit 13 Teams austragen. Gespielt werde im Modus „Jeder gegen Jeden“. „Diese Spielformation wird auch als Doublette bezeichnet. Sie verlangt Geschicklichkeit und taktisches Geschick“, so Braune. „Klar halten wir uns an die Corona-Schutzverordnungen.“ Die Schelpe-Bouler wissen, worauf es in diesen schweren Zeiten ankommt.

Super-Bouler Berkenhoff

Jürgen Berkenhoff ist erneut Meister der Brenkhäuser Schelpe-Bouler. Damit verteidigt der Lütmarser seinen Titel aus dem Vorjahr. Berkenhoff ist der herausragende Bouler schlechthin. „Die herrliche Anlage inspiriert mich zusätzlich”, sagt der 69-Jährige Champion.

Rentner Berkenhoff war auch in diesem Jahr das Maß aller Dinge. Wie in der vorhergehenden Spielzeit ging an ihm kein Weg und damit keine Kugel vorbei. Dabei ist das gerade abgelaufene Spieljahr erstmals als sogenannte „Doublette“ gespielt worden.

„Das Talent besaß Jürgen bereits immer. In den vergangenen beiden Jahren hat es unser Super-Bouler geschafft, noch konzentrierter zu agieren. Jürgen ist auf den Punkt da und lässt sich dann nicht mehr vom Kurs abbringen. Das macht ihn so unglaublich stark. Deshalb spielt er auf einem Top-Niveau“, stellt Berkenhoffs-Boulefreund Wolfgang Riese heraus und fügt angesichts der Leistungsdichte bei den Schelpe-Boulern schmunzelnd hinzu: „Jürgen sollte sich nicht zu sicher sein.“

Die Meisterschaft 2020 ist im Schelpedorf in zwei 16er-Ligen ausgetragen worden. Dabei wurde im System „Jeder gegen Jeden“ gespielt. Das Treppchen der ersten Liga komplettierten dabei Wilfried Vogt auf dem zweiten Platz sowie Thomas Markus auf Rang drei. Markus ist damit zum dritten Mal in Folge Dritter geworden. In der zweiten Liga wiederum siegte Andreas Wulf vor Gunrad Deilke und Tim Krekeler.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7669515?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesfälle - Länderübergreifende Demo gegen Corona-Maßnahmen - 13 Millionen Infektionen in den USA
 Die Pandemie und ihre Folgen für Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und die Welt : Coronavirus-Newsblog: Die aktuellen Zahlen aus OWL: 15 neue Todesf...
Nachrichten-Ticker