SV Höxter holt in Defensive und Offensive starke Akteure
„Maximal gut verstärkt“

Höxter (WB). Der SV Höxter steht bei einigen Trainern auf dem Favoriten-Zettel. Dem Aufsteiger aus der Kreisliga A trauen sie eine sehr gute Rolle in der Fußball-Bezirksliga Staffel 3 zu. Starke Neuzugänge aus höherklassigen Ligen und Talente aus dem eigenen Nachwuchs versprechen viel.

Montag, 03.08.2020, 20:00 Uhr aktualisiert: 06.08.2020, 09:46 Uhr
Die Neuzugänge machen den SV Höxter noch stärker (hinten von links): Co-Trainer Jan Gockel, André Schmitt, Leon Krüger, Maximilian Disselhoff, Christoph Rode, Trainer Uwe Beck sowie (vorne von links) Justin Kluger, Julian Förster, Leon Piasecki und Marc Schuster. Foto: Rene Wenzel

Doch kann sich Meistertrainer Uwe Beck mit so einer Rolle überhaupt anfreunden? „Ich werde definitiv nicht den Fehler machen und irgendwelche Plätze als Ziel vorgeben – das entspricht nicht meiner Philosophie. Ich denke aber schon, dass wir für die Bezirksliga einen sehr guten Kader haben“, meint der 31-Jährige. Dabei kann man ihm nur zustimmen.

Mit André Schmitt (Oberliga, KSV Baunatal), Leon Krüger (Bezirksliga, FC BW Weser) sowie Jonathan Disselhoff und Marc Schuster (beide Bezirksliga, Spvg. Brakel II) bringen vier externe Hochkaräter viel Qualität hinzu. Zudem versprechen die Nachwuchsspieler Leon Piasecki, Christoph Rode und Julian Förster einiges für die Zukunft. Mit Blick auf die neuen Gesichter im Kader kommt Beck ins Schwärmen. „Wir haben uns in der Offensive und Defensive maximal gut verstärkt. André und Marc sind zwei herausragende Spieler für den Angriff. Leon hilft uns mit seiner Körperlichkeit in dieser Klasse extrem weiter, Jonathan ist als Verteidiger stark“, sagt der 31-Jährige. Und bei den Jugendspielern sieht er schon mehr als top Ansätze.

32 Spieler im Kader

Der Kader ist mit 32 Spielern riesig. Beck teilt das Team daher bei den Freundschaftsspielen auf. Große Wechsel darf es in der Corona-Krise eh nicht geben und der SVH-Coach ist kein Fan von zahlreichen Umstellungen in 90 Minuten. „So wie wir es mit 15, 16 Spielern pro Partie machen, entsteht viel mehr Spielfluss. Da kann man auch besser sehen, auf welchem Level die Jungs sind“, so Beck, der in diesem Bereich ebenfalls eine Verstärkung verzeichnen kann – Athletiktrainer Steve Sander.

Der Fitness-Experte soll die Spieler auf ein hohes Niveau bringen. Er kommt gebürtig aus der Nähe von München und ist der Liebe wegen vor wenigen Monaten nach Höxter gezogen. „Steve wird in der Vorbereitung einiges übernehmen und hat schon einen super Eindruck hinterlassen. Wir werden auch während der Saison ein Spiel-Ersatztraining anbieten für die Jungs, die im Spiel nicht zum Einsatz kommen“, erklärt Uwe Beck. Der SV Höxter hebt sich damit auf ein neues Level. Denn aufgestellt ist das Gespann um Beck mit Co-Trainer Jan Gockel, Team-Manager Jannik Suermann, Betreuer Wolfgang Ditter, Physiotherapeut Benjamin Völkel und eben Athletiktrainer Sander wie ein hochklassiger Klub. Die Rahmenbedingungen für eine starke Spielzeit passen.

Nach den ersten Trainingswochen legt SVH nun eine Pause ein, um am 18. August die Vorbereitung wieder aufzunehmen. Der Feinschliff erfolgt kurz vor Saisonstart in Brilon. In einem dreitägigen Trainingslager will Beck Ende August besonders auf den Teamgeist setzen. Genau dieses Merkmal zeichnete den SV Höxter neben der spielerischen Klasse in der Vorsaison aus. „Wir werden nur zwei, drei Einheiten auf dem Platz machen. Hingegen stehen die Bereiche Teambuilding und Taktik im Vordergrund“, so der Meistercoach. Für den Saisonstart am 6. September soll alles passen. Höxter peilt dann wieder einen attraktiven Fußball an.

Lieber 4:3 als 1:0 siegen

Der SVH-Coach gibt klar vor: „Wir wollen eine Spielweise an den Tag legen, die sich von den anderen Mannschaften abhebt. Wir wollen die Kugel viel laufen lassen und eine Dominanz ausstrahlen. Am Ende werden daraus auch gute Ergebnisse resultieren.“ Beck bleibt aber auch auf dem Boden, da er die deutlich schwereren Herausforderungen eine Klasse höher gut einschätzen kann. Ein großer Wunsch des Trainers lautet: „Lieber 4:3 als 1:0 gewinnen.“ Denn der SV Höxter will den Zuschauern etwas bieten.

Der Kader der Kreisstädter

Abgänge: keine Zugänge: André Schmitt (KSV Baunatal), Leon Krüger (FC BW Weser), Marc Schuster, Jonathan Disselhoff (beide Spvg. Brakel II), Leon Piasecki, Christoph Rode, Julian Förster (alle eigene Jugend). Tor: Julian Förster, Thore Tölke. Abwehr: Frederic Gierse, Jannis Ortmann, Artawasd Zaturjan, Felix Engel, Luca Hasenbein, Marcel Dobrott, Cemal Coskun, Yama Safi, Florian Pottmeier, Jonathan Disselhoff. Mittelfeld: Leon Pia­secki, Atahan Karaca, Georg Gorges, Kevin Wilms, Ramon Schreiner, Johannes Hielscher, Canek Bicker, Lukas Gerth, Jonas Klur, Marc Niedersetz, Leon Krüger. Angriff: Justin Kluger, Christoph Rode, Lucas Balch, Nico Trepschick, Kevin Dierks, Hakob Sahatjian, Justin Köhler, André Schmitt, Marc Schuster. Trainer: Uwe Beck (seit August 2017 im Amt). Co-Trainer: Jan Gockel. Athletiktrainer: Steve Sander. Team-Manager: Jannik Suermann. Saisonziel: „Die Mannschaft in der Gesamtheit weiterentwickeln und den Verein weiter voranbringen“, so Uwe Beck. Favoriten: TSV Oerlinghau­sen, SV Dringenberg

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7519242?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Die neuen Corona-Regeln in NRW
Gesundheitsminister Laumann hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker