Herren des TV Jahn gewinnen drittes Bezirksliga-Spitzenspiel in Folge
Driburger Teams auf Erfolgskurs

Kreis Höxter (WB). Die Teams des SC Grün-Weiß Paderborn liegen den Badestädtern. Während die Herren des TV Jahn Bad Driburg im dritten Bezirksliga-Spitzenduell in Folge knapp mit 80:75 gegen die Reserve der Domstädter die Oberhand behielten, sicherten sich Driburgs Damen einen deutlichen 60:36-Erfolg gegen die Zweite.

Donnerstag, 05.03.2020, 03:30 Uhr aktualisiert: 05.03.2020, 05:01 Uhr
Basketball ist auch ein Kampfsport: Bedrängt von zwei Gegenspielern des SC GW Paderborn II lässt sich Bad Driburgs Christian Ewers nicht vom Ball trennen. Der robuste Center fuhr mit der Müller-Truppe den elften Saisonsieg ein. Foto: Jonas Gröne

Männer-Bezirksliga

TV Jahn Bad Driburg – SC GW Paderborn II 80:75. Nach den Siegen gegen die Paderborn Baskets IV und V behauptete sich Bad Driburg auch gegen den SC Grün-Weiß Paderborn II. „Die Paderborner haben sich vor allem durch eine hohe Trefferquote ausgezeichnet. Das zweite Viertel hat dann gezeigt, dass unser schnelles Tempo uns eher in die Karten spielt“, sagt Driburgs Spielertrainer Marius Müller. Nachdem seine Mannschaft im ersten Viertel mit 25:28 unterlag, spielte sie zur Halbzeit eine 45:42-Führung heraus. Defensiv hielten die Badestädter besonders im dritten Viertel ihre Zone dicht, so dass die Gäste klar mit 12:23 unterlagen.

Der starke Center Christian Ewers half dem Team dabei nach den Worten seines erfahrenen Coaches auch mit einigen Fouls. Mit zahlreichen Ballgewinnen machten Claudio Werschmann und Nick Martin auf sich aufmerksam. „Im letzten Viertel haben wir stellenweise Nerven gezeigt und den Ball zu oft verloren“, räumt Müller ein, der die Paderborner in der 39. Minute bei nur noch zwei Punkten Rückstand noch einmal auf Schlagdistanz sah. „Am Ende aber haben wir uns durch starke Defensivleistungen selbst belohnt und das Spiel zu unseren Gunsten entschieden“, freut er sich, dass seine Mannschaft im dritten Topspiel in Folge die Tabellenführung verteidigt hat. „Ich bin unglaublich stolz auf das ganze Team“, unterstreicht Marius Müller.

Topscorer des TV Jahn waren Oliver Wiegand (18) und Lukas Humborg (17). Die nächsten Punkte für das Saisonziel Meisterschaft wollen die Badestädter an diesem Sonntag, 8. März, mit einem Sieg bei der DJK Delbrück II einfahren. Beginn ist um 11 Uhr.

Bad Driburg steht nun seit vier Wochen an der Tabellenspitze und möchte diese nicht mehr abgeben. Ziel des Teams ist es, erstmals als Meister in die Landesliga aufzusteigen. In der Saison 2009/2010 war der Sprung nach oben als Vizemeister gelungen.

Frauen-Bezirksliga

TV Bad Driburg – SC GW Paderborn II 60:36. Driburgs Damen freuen sich über eine gelungene Revanche. „Eine von zwei Hinspielniederlagen mussten wir gegen Grün-Weiß Paderborn II einstecken. Diese Scharte war auszumerzen“, berichtet Trainer Georg Groddeck, der zu Beginn von den schnellen Paderborner Angriffen verblüfft war. „Dann aber antwortete Isabell Lammert mit sechs Punkten und leitete einen Zwölf-Punkte-Lauf ein“, beschreibt Groddeck. Komfortabel führte seine Mannschaft zur Halbzeit mit 42:19-Punkten.

Obwohl die Gäste im zweiten Durchgang offensiv weniger zuließen, steuerten die Driburgerinnen einem klaren Sieg entgegen. „Alice Martschinke sorgte mit ihren sechs Punkten wieder für einen beruhigenden Abend“, blickt Georg Groddeck zurück. Mit diesem Erfolg zog sein Team nach Siegen mit dem Tabellenführer BBG Herford gleich, da dieser in Salzkotten patzte und 23:34 verlor. Bad Driburgs Topscorerinnen waren Frauke Kampheus (13 Punkte) und Alice Martschinke (9). Insgesamt trugen sich elf Driburgerinnen in die Scorerliste ein.

So geht es weiter: Am Samstag, 14. März, empfängt der TV Jahn um 16 Uhr den TV Verl in der Driburger Dreifachturnhalle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7310732?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Köln-Tickets: Arminia ändert Vergabemodus
Am Samstag empfängt der DSC Arminia in der Schüco-Arena den 1. FC Köln – dann auch wieder vor Zuschauern. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker