Fußball-Landesliga: Phönix Höxter besiegt das Schlusslicht aus Herford deutlich mit 5:0
Blitzstart sorgt für Klarheit

Höxter (WB). Phönix Höxter startet auch im ersten Heimspiel des Jahres optimal in die restliche Landesliga-Spielzeit. Gegen das Schlusslicht Herforder SV II gewinnen die Kreisstädterinnen deutlich mit 5:0 (4:0).

Montag, 02.03.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 05:01 Uhr
Phönix-Kapitänin Lara Föst im Laufduell mit ihrer Gegenspielerin. Phönix hat einen Kantersieg gefeiert. Foto: Rene Wenzel

Phönix zeigte gleich in der Anfangsphase, wer auf dem Kunstrasenplatz in der Weserkampfbahn den Ton angibt. Es dauerte nur bis zur siebten Minute, ehe Jennifer Smith mit einem Fernschuss die verdiente Führung markierte. Um die frühere Westfalenliga-Spielerin des SC Borchen drehte sich fast alles im Spiel der komplett in schwarz auflaufenden Gastgeberinnen. Smith arbeitete viel mit zurück, war aber auch immer wieder vorne gefährlich. „Jenny kann Spiele alleine entscheiden und macht oft den Unterschied aus. Aber wir kommen in den meisten Fällen über das Kollektiv“, sagte Phönix-Trainer Philipp Müller.

Beim zweiten Smith-Treffer nach 25 Minuten spielte neben Können auch etwas Glück eine Rolle. Die Ballannahme und der Abschluss, genau so geplant, und dann eine Flugbahn, die eher überraschend den Weg ins lange Eck fand – 2:0. „Das ist noch zu wenig“, sah Müller noch nicht genug von seinen Mädels. Und die ließen diese Aussage nicht lange auf sich sitzen. Der Blick ging weiter nach vorne, in der Defensive wurden Lara Föst und Renee Aarents kaum gefordert.

In der 36. Minute glänzte Smith als Vorbereiterin. Helena Rode zog ähnlich wie die Doppeltorschützin ab und überlistete HSV-Torfrau Carolin Zschau mit einem Traumtor zum 3:0. Nur 180 Sekunden später visierte auch Celine Busch den Winkel an, Zschau wehrte mit einer Hand zur Ecke an. Zschau, Tschau, Tschüss – Herford hätte wohl am liebsten die Heimreise in der Halbzeit angetreten. Denn nach einer Vorlage von Smith erhöhte Valentina Gröne noch vor dem Seitenwechsel auf 4:0 (43.).

Den zweiten Durchgang dominierten weiter die Höxteranerinnen. Doch das Team von Müller nahm den Fuß vom Gaspedal und spielte eher nur noch im zweiten Gang. Und das kam beim Phönix-Coach gar nicht gut an.

„Mit der zweiten Halbzeit kann ich nicht einverstanden sein. Wir wollten eigentlich weiter Gas geben und nach vorne spielen. Warum wir so nachgelassen haben, kann ich mir nicht erklären“, sagte Müller.

Es passt zum Auftritt im zweiten Durchgang, dass der fünfte und letzte Treffer des Tages durch ein Eigentor nach 66 Minuten fiel. Am Ende konnte Müller besonders die erste Halbzeit als sehr positiv hervorheben.

„Mit der ersten Hälfte bin ich absolut zufrieden. Wenn man etwas sucht, was wir noch verbessern können, dann die Konsequenz im Abschluss“, so Müller, dessen Mannschaft im kommenden Auswärtsspiel beim SV Germania Stripe an die ersten 45 Minuten anknüpfen muss.

Phönix Höxter: Rauchmann – Föst, Augustin (67. Mende), Rode (75. J. Fischer), Aarents, Smith, Beyer, Busch, Gröne, H. Fischer, Hüttig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7304343?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Hitler-Parodie auf Handy: Polizistin zu Unrecht beurlaubt
„Weihnachten mit Hitler“ heißt die Parodie, von der ein Polizist einen Screenshot verschickt haben soll. Foto: Youtube Foto:
Nachrichten-Ticker