Fußball-Bilanz: SV Albaxen will nach 2019 das zweite erfolgreiche Jahr folgen lassen
Die Mission Klassenerhalt ist gestartet

Albaxen  (WB). Hinter dem SV Albaxen liegt eines der erfolgreichsten Jahre der Vereinsgeschichte. Nach dem souveränen Aufstieg in die Kreisliga A überwintern die Blau-Weißen in der neuen Spielklasse mit 15 Punkten aus 17 Spielen auf Rang zwölf. Das neue Trainer-Duo Jannik Wöstefeld und Arthur Seibel soll in der zweiten Saisonhälfte den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Die Mission des Übergangs-Duos läuft auf Hochtouren.

Samstag, 08.02.2020, 07:20 Uhr
Stark: Youngster Stefan Rode (vorne) besitzt die eingebaute Torgarantie und hat bereits 18 Treffer für den SV Albaxen erzielt. Foto: Rene Wenzel

Der SVA steht in der neuen Spielklasse über dem Strich, ist allerdings noch längst nicht aller Abstiegssorgen ledig. Wöstefeld und Seibel wollen einen gelungenen Auftakt hinlegen, wenn der Abstiegskampf am Sonntag, 8.März, mit dem richtungsweisenden Duell gegen den Drittletzten SSV Würgassen aufgenommen wird. „Das ist extrem wichtig“, betont Seibel nicht nur mit Blick auf das erste Spiel im neuen Jahr: „Einen erfolgreichen Start wünscht sich jedes Team. Wir wollen unbedingt beweisen, dass wir einen unbändigen Willen besitzen, die Klasse zu halten.“ In jedem Spiel gelte es zu zeigen, dass der SVA die bessere Mannschaft sei.

Gegen Konkurrenten

Die direkten Konkurrenten SSV Würgassen, FC Neuenheerse/Herbram, SuS Gehrden/Altenheerse, SV Bonenburg, SV Brenkhausen/Bosseborn und SV Scherfede/Rimbeck sind die Auftaktgegner. „Es gilt natürlich, gegen diese Mannschaften zu punkten. Wenn das nicht immer gelingt, werden wir bestrebt sein, es in der dann folgenden Partie auszubügeln. Wir brauchen und werden uns nicht verstecken“, ist Seibel überzeugt und gibt sich kämpferisch. Gegen die oben genannten Teams ergatterte der SVA in der Hinrunde insgesamt 14 Zähler – es folgte im weiteren Saisonverlauf nur ein weiteres Pünktchen. Das zeigt, die Albaxer hatten gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte Probleme. Der Aufsteiger hat mitunter auch Lehrgeld bezahlt.

Mit erneut 14 Punkten aus den ersten sieben Partien nach der Winterpause würde der Aufsteiger bereits früh einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Somit könnten die SVA-Protagonisten die schweren Spiele in der letzten Saisonetappe etwas entspannter angehen.

Intensiv

Damit sie nicht bis zum letzten Spieltag zittern müssen, absolvieren die Akteure des Tabellenzwölften eine intensive Vorbereitung. Der SVA startete bereits Ende Januar in die Vorbereitung. Unter anderem bereiten sie sich professionell in einem Fitness-Studio auf die entscheidenden Begegnungen vor. Der SV Albaxen setzt angesichts der Witterung auf alternative Einheiten – Testspiele können nur auf Kunstrasen durchgeführt werden. Allerdings musste das auf Kunstrasen geplante Vorbereitungsspiel gegen den Bezirksligisten SV Dringenberg aufgrund des tiefgefrorenen Untergrunds abgesagt werden. Auf dem Kunstrasenplatz in Stadtoldendorf bestritten die Albaxer ihre erste Begegnung 2020 gegen den Holzmindener Kreisligisten TSV Lenne. „Obwohl die Partie sehr früh in der Vorbereitungsphase stattgefunden hat, waren wir mit dem Auftritt sehr zufrieden. Die ersten taktischen Änderungen wurden in die Tat umgesetzt. Bei einigen Spielern sind gute Entwicklungen erkennbar“, hebt Seibel hervor. In den nächsten Wochen stehen weitere vielseitige Trainingseinheiten auf dem Programm. Zudem absolvieren die Blau-Weißen noch Testspiele gegen den Holzmindener Kreisligisten MTV Bevern, den Höxteraner B-Ligisten SV Alhausen/Pömbsen/Reelsen (Gruppe Nord) und den SC Borchen II.

Positiv

Bisher hat das Trainerduo durchweg positive Eindrücke. „Wir sind mit der Vorbereitung sehr zufrieden. Es ziehen alle gut mit. Der Ernst der Lage ist jedem bewusst“, hat Seibel ausgemacht. „Es hat sich gelohnt, dass wir früher als die meisten Konkurrenten die Vorbereitung aufgenommen haben. Wir sehen die Fortschritte. Es gilt, Defizite im konditionellen und taktischen Bereich abzubauen“, betont Seibel. Der Fokus ist klar auf den Klassenerhalt gerichtet. Am Sonntag, 8. März, soll gegen den Drittletzten SSV Würgassen im ersten Spiel des neuen Jahres der erste Sieg her. Eine Woche später soll im Heimspiel gegen den FC Neuenheerse/Herbram der nächste Dreier folgen.

Die beiden Trainerneulinge, die Oliver Bönnighausen beerbt haben, können auf einen eingespielten Kader bauen. Die Verletzten Spieler werden in der Winterpause aufgebaut. Neben Spielertrainer Arthur Seibel waren auch Lennart Bricke, Marcus Bönnighausen und Robin Tanz angeschlagen. Nun setzen sie darauf, dass schwerwiegende Verletzungen ausbleiben. „Das ist im Abstiegskampf wichtig und kann entscheidend sein“, weiß Arthur Seibel.

Planung

Für die Spielzeit 2020/21 soll der Kader verstärkt werden. Wöstefeld und Seibel, die es im Übergang machen, setzen wie alle beim SVA auf einen neuen, starken Coach. „Im Moment ist es schwer vorstellbar, dass wir weitermachen. Die Belastung ist sehr hoch. Jannik und ich sind auswärts berufstätig und pendeln viel“, stellt Arthur Seibel die Lage da.

Ein Kandidat auf den Trainerposten bei den Blau-Weißen soll der Albaxer und Ex-Brakel-Coach Maik Schmitz sein. „Fest steht aktuell aber noch überhaupt nichts“, betont Seibel. Jetzt gelt es zunächst einmal, alle Kräfte zu bündeln und die Energie in das Unternehmen Klassenerhalt zu stecken. Beim SVA sind sie alle überzeugt, dass das Ziel erreicht wird. Nach dem erfolgreichen Jahr 2019 soll sich das erfolgreiche Jahr 2020 anschließen.

Statistik und Trainerantworten

Die meisten Einsätze: Silas Ostermann, Kjell-Lasse Voß (beide 15 Spiele)

Top-Torjäger: Stefan Rode (18 Tore)

Heimbilanz: zwei Siege, ein Remis, fünf Niederlagen (Platz 14)

Auswärtsbilanz: zwei Siege, zwei Remis, fünf Niederlagen (Platz zwölf)

Höchster Sieg: 5:2 gegen den SSV Würgassen (16. August), 3:0 gegen die SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen (22. September)

Höchste Niederlage: 1:7 gegen den Warburger SV (27. September), 0:6 gegen den SV Höxter (9. November).

Wer wird Meister? „Der SV Höxter befindet sich in einem Tunnel und auf einer Euphorie-Welle und wird Meister.“

Wer ist der Spieler des Jahres? „Youngster Maximilian Peters überzeugt bei uns auf Anhieb im Seniorenbereich.“

Welchen Platz belegt der SVA am Saisonende? „Wir wollen den Klassenerhalt frühzeitig sichern.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7246031?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker