Verbandsligist Bergheim verliert Kellerduell und überwintert auf Abstiegsrang Nach Rückschlag inRückrunde unter Druck

Bergheim (WB). Die Tischtennis-Verbandsliga-Herren des SV Bergheim gehen als Tabellenvorletzter ins neue Jahr. Im Kellerduell beim TuS Sundern fanden sie nicht zu ihrer Form und hatten mit 3:9 das Nachsehen. In der Rückrunde sollen die Punkte zum Ligaverbleib erkämpft werden.

Von Jens Zirklewski
Marco Pucker überzeugt mit seinem sechsten Einzelsieg dieser Saison. Insgesamt fand der SV Bergheim in Sundern jedoch nicht zur erhofften Form und musste eine 3:9-Niederlage hinnehmen
Marco Pucker überzeugt mit seinem sechsten Einzelsieg dieser Saison. Insgesamt fand der SV Bergheim in Sundern jedoch nicht zur erhofften Form und musste eine 3:9-Niederlage hinnehmen Foto: Sylvia Rasche

TuS Sundern – SV Bergheim 9:3. „Wir konnten unseren eigenen Ansprüchen nicht genügen. Unsere Mannschaft war mit einem Punktgewinn als Ziel nach Sundern gefahren. Da schmerzt eine so deutliche Niederlage umso mehr“, sagte Bergheims Jakob Nöltker im Anschluss an das letzte Hinrundenspiel des Tischtennis-Verbandsligisten. In den Doppeln nahm das Bergheimer Unheil bereits seinen Lauf. Nur das Spitzendoppel, besetzt mit Maik Huebner und Leon Geminger, war durch einen Fünfsatzsieg erfolgreich.

„Nach dem 1:2-Rückstand standen wir direkt unter Zugzwang und mussten in den Einzeln abliefern. Das ist uns leider nur in Ansätzen gelungen. Insgesamt war es aber leider viel zu wenig“, äußerte sich Mannschaftsführer Nöltker enttäuscht.

Im oberen Paarkreuz gewann Maik Huebner ein Einzel glatt in drei Sätzen (11:7, 11:4, 11:5) und verlor sein zweites Einzel knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz. Der zuletzt formstarke Jonas Thorenmeier fand nicht zu seiner Stärke und ging durch zwei Viersatzniederlagen leer aus. Der 16-jährige Leon Geminger (0:3 und 2:3), der in seiner ersten Verbandsliga-Saison bereits überzeugen konnte, punktete ebenso wie Nöltker (1:3) bei den Sauerländern nicht.

Im unteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Während Marco Pucker gewann und mit seinem sechsten Einzelsieg in dieser Saison überzeugte (11:9, 2:11, 11:3 und 11:9), musste sich Ersatzmann Sebastian Thomalla mit einer glatten 0:3-Niederlage (6:11,6,11, 3:11) anfreunden.

„Nach diesem Rückschlag sind wir in der zweiten Saisonhälfte natürlich unter Druck. Wir hoffen, dass wir in den Rückspielen unsere Leistung konstanter abrufen können“, blickte Jakob Nöltker voraus und ergänzte hoffnungsvoll: „Bis zum Relegationsrang sind es lediglich zwei Punkte, bis zum rettenden Ufer fünf. Es ist noch alles drin für uns.“

Der SVB liegt nach der Hinrunde mit 5:17-Punkten vor Neu­beckum auf dem vorletzten Rang. Mit Petershagen (7:15), Lippstadt (9:13) und Sundern (10:12) stehen direkte Konkurrenten vor den Bergheimern, die in der Rückrunde gegen diese Teams die nötigen Zähler einfahren wollen.

Für die Emmerstädter geht es am 12. Januar 2020 mit dem Auswärtsspiel in Bad Oeynhausen weiter, das mit 10:12-Punkten Tabellensechster ist. Im ersten Spiel des neuen Jahres wollen sich die Männer um Mannschaftsführer Jakob Nöltker für die knappe 6:9-Hinspielniederlage revanchieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7119661?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F