Ex-Driburgerin Mittelham bucht bei European Games Ticket für Olympische Spiele
Eerland und de Nutte scheiden früh aus

Bad Driburg (WB). Die Driburger Bundesliga-Tischtennisspielerinnen Britt Eerland und Sarah de Nutte haben bei den European Games in Minsk einen Startplatz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio verpasst. Grund zum Jubeln hatte die Ex-Driburgerin Nina Mittelham. Sie buchte ebenso wie Petrissa Solja vom Bundesligisten TSV Langstadt das Ticket für Olympia.

Samstag, 06.07.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 08.07.2019, 11:50 Uhr
Die Bad Driburger Bundesliga-Spitzenspielerinnen Sarah de Nutte (links) und Britt Eerland haben bei den European Games ihre Heimatländer Luxemburg und Niederlande vertreten. Foto: Wolfgang Tilly

Driburgs Nummer eins Britt Eerland trat bei den European Games in Minsk im Einzel, Mixed und in der Teamwertung an. Im Einzelwettbewerb verlor die im Juli vom 38. auf den 47. Weltranglistenplatz zurückgefallene Niederländerin in der dritten Runde mit 1:4-Sätzen gegen die Ukrainerin Hanna Haponova. Im Mixed schied die 25-Jährige mit ihrem Teamkollegen Laurens Tromer in der ersten Runde aus. Sie verloren in einem äußerst umkämpften Match mit 2:3 gegen die Italiener Niagol Stoyanov/Giorgia Piccolin.

Im Viertelfinale des Frauen-Teamwettbewerbs unterlag Eerland mit den Niederlanden 1:3 gegen Deutschland. Sie hatte trotzdem einen Grund zur Freude, denn sie holte mit einem 3:1-Erfolg gegen die favorisierte Petrissa Solja den Punkt für ihr Team. »Leider sind wir ausgeschieden, aber ich bin glücklich mit meinem eigenen Ergebnis. Ich habe Petrissa Solja geschlagen«, zeigte sie sich anschließend sehr zufrieden.

Driburgs Nummer zwei, die Luxemburgerin Sarah de Nutte, trat in zwei Disziplinen an. Im Dameneinzel schied sie in der dritten Runde gegen Ying Han, Deutsche mit chinesischen Wurzeln, aus. Die in der Weltrangliste auf Platz 50 geführte Rechtsauslegerin, die in Polen bei KTS Zamek Tarnobrzeg spielt, dominierte mit 4:0. In der Runde zuvor hatte de Nutte einen hart umkämpften 4:3-Sieg gegen die Slowakin Tatiana Kukulkova errungen. Im Team-Wettbewerb unterlag sie mit Luxemburg in der ersten Runde 1:3 gegen die Ukraine. Dabei verlor Sarah de Nutte ihr Einzel gegen Tetyana Bilenko deutlich mit 0:3.

Danach spielte Driburgs Nummer zwei bei den hochklassig besetzten Korea-Open in Busan. Dort verlor sie ihr Einzel in der zweiten Qualifikationsrunde gegen die 14-Jährige Koreanerin Shin Yubin hart umkämpft mit 2:4. Die 26-jährige Luxemburgerin verbesserte sich in der Weltrangliste von Platz 70 auf 64 und ist damit wieder näher dran an ihrer Bestmarke (Platz 57) aus dem vergangenen Jahr.

Britt Eerland war in dieser Woche mit Urlaubsstimmung in ihrer Sportart unterwegs. Sie eröffnete die sechste Southbeach-Sportparty am Maasboulevard in den Niederlanden an einem im Sand stehenden Tischtennistisch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6752029?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Universitätsklinikum OWL Teil des Covid-19-Forschungsnetzwerks
Zum UK OWL gehören das Evangelische Klinikum Bethel, das Klinikum Bielefeld (Foto) und das Klinikum Lippe. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker