Welle-Elf siegt in hitziger Partie 5:3 nach Elfmeterschießen gegen JSG Kollerbeck
JSG Bellersen jubelt im Eichenwald

Bredenborn (WB). Die JSG Bellersen/Aa-Nethetal/Bökendorf ist Kreismeister der A-Juniorenfußballer. In einem hitzigen Entscheidungsspiel gegen die punktgleiche JSG Kollerbeck entschied am Montagabend das Elfmeterschießen die Titelfrage und wer Teilnehmer des Sportkreises Höxter an der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga ist. Nach regulären 90 Minuten stand es 1:1, am Ende 5:3.

Mittwoch, 05.06.2019, 04:14 Uhr aktualisiert: 05.06.2019, 07:20 Uhr
Die JSG Bellersen/Nethetal/Bökendorf hat die Meisterurkunde (hinten von links): Trainer Hans-Werner Welle, Martin Borikov, Maurice Wegner, Justus Rauchmann, Richard Trogisch, Tim Schulz, Florian Giefers, Fynn Hermanns, Marco Riedel, Felix Rox sowie (vorn von links) Kelvin Böhmer, Sebastian Weskamp, Kapitän Marvin Vandieken, Noah Albrecht, Marius Homisse, Fabian Totz, Maik Gebhard, Jan-Gerrit Müller, Alpay Atilgan. Foto: Senftleben

Knapp 200 Zuschauer versammelten sich im Bredenborner Eichenwald, um das Derby zu sehen. Beide Teams begangen ruppig und aggressiv. Einen Knackpunkt gab es in der zehnten Minute, als Kollerbecks Raphael Nagel nach einem Foul (Notbremse) die rote Karte sah. Die erste Chance gehörte in der 18. Minute dennoch Martin Schutij. Er prüfte Bellersens Schlussmann Florian Giefers mit einem Fernschuss. Neun Minuten später folgte die erste gute Möglichkeit auf der anderen Seite. Noah Albrecht scheiterte an Schlussmann Marius Bockelkamp.

Kurz zuvor war Bellersens Alpay Atilgan für fünf Minuten des Feldes verwiesen worden. Eine solche Zeitstrafe erhielt Kollerbecks Jerremy Jäger in der 29. Minute. Schiri Thorsten Echterling hatte die rote Karte bereits in der Hand, zeigte sie dieses Mal aber nicht. In der Folgezeit beruhigte sich das Spiel etwas. Kurz vor der Pause scheiterte Martin Borikov nach toller Vorarbeit von Noah Albrecht und Maik Gebhard an der Latte des Kollerbecker Gehäuses.

In der zweiten Halbzeit übernahm die in Überzahl agierende JSG Bellersen wieder das Spielgeschehen. In höchster Not grätschte Marc Wittrock Bellersens Maik Gebhard den Ball vom Fuß (55.). Die zahlreichen Anhänger der Gäste forderten einen Elfmeter, doch der Pfiff blieb zurecht aus.

Zwölf Zeigerumdrehungen später brach der Bann. Nach einem Freistoß von Alpay Atilgan stand Bellersens Kapitän Marvin Vandieken goldrichtig und nickte zur 1:0-Führung ein. Danach passierte zunächst kaum etwas. Erst in der Schlussphase nahm das Spiel wieder Fahrt auf. Kollerbeck raffte sich trotz der Unterzahl noch einmal auf, übernahm das Spielgeschehen in der Schlussviertelstunde und belohnte sich schließlich. Nach einer Flanke von Jerremy Jäger gelang Noah Ahlemeyer der inzwischen nicht unverdiente 1:1-Ausgleich. Dabei blieb es bis zum Ablauf der 90 Minuten. So musste das Elfmeterschießen entscheiden, wer die Nachfolge des Vorjahreskreismeisters FC Blau-Weiß Weser antreten darf.

Kollerbecks Keeper Marius Bockelkamp parierte gegen Jan-Gerrit Müller. Auch bei den anderen Elfmetern ahnte er die richtige Ecke, konnte die Schüsse jedoch nicht abwehren. Auf der anderen Seite hielt Fabian Totz, der in der Halbzeit für Fabian Giefers ins Bellerser Tor gekommen war, die Strafstöße von Marc Wittrock und Martin Schutij. Danach lag es an Noah Albrecht, welcher im Sommer von der SpVg Brakel zurück zu seinem Heimatverein gewechselt war. Der Angreifer ließ Bockelkamp mit einem starken Elfmeter keine Chance und wurde anschließend in der Jubeltraube von seinen Mitspielern vergraben. Während auf der einen Seite gefeiert wurde, herrschte auf der anderen große Enttäuschung.

»Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Es haben einige Stammspieler gefehlt. Es ist unfair, dass es nicht belohnt wurde, dass sie dann auch noch auf einem immer schwerer werdenden Platz 80 Minuten in Unterzahl einen solchen Fight liefern«, war Kollerbecks Trainer Marc Beineke niedergeschlagen. Sein Gegenüber Hans-Werner Welle wirkte erleichtert. »Wir wussten, dass es ein harter Kampf wird. Am Ende ist der Sieg über das gesamte Spiel gesehen verdient, aber das Elfmeterschießen ist eben immer vor allem auch Glückssache«, sagte er.

Am ersten Spieltag der A-Junioren-Aufstiegsrunde zur Bezirksliga, dem 16. Juni, haben die Welle-Mannen spielfrei. Für die Bellerser startet die Relegation am Mittwoch, 19. Juni, um 19 Uhr mit einem Heimspiel. Zu Gast ist dann der SV Eidinghausen-Werste.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6666553?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker