Bökendorfer Springreiter Johann Vogt holt mit der westfälischen Mannschaft Gold
»Eine Erfahrung fürs Leben«

Bökendorf/Berlin (WB). Schwimmen, Laufen, Dressur- und Springreiten – der Bökendorfer Johann Vogt zählt zu den besten Nachwuchsvierkämpfern Deutschlands. Mit der westfälischen Mannschaft hat er den Bundesvierkampf der U18-Junioren in Berlin gewonnen. In der Gesamt-Einzelwertung belegte das Nachwuchstalent der Reitsportgemeinschaft (RSG) Eggeland-Alhausen den siebten Platz. Die Teildisziplin Laufen hat er gewonnen und voll gepunktet.

Mittwoch, 01.05.2019, 04:29 Uhr aktualisiert: 01.05.2019, 04:40 Uhr
Stolz präsentiert Johann Vogt mit dem braunen Wallach »Cartman« die Siegerschärpe aus Berlin: Das 14-jährige Nachwuchstalent der RSG Eggeland Alhausen hat mit der westfälischen Auswahl den Bundesvierkampf der U18-Junioren in Berlin gewonnen. Foto: Lena Brinkmann

Nach der Silbermedaille im vergangenen Jahr holte die Westfalen-Auswahl nun die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften der U18-Vierkämpfer in der Hauptstadt. Nach den guten Leistungen bei den Westfälischen mit dem Team des Kreisreiterverbandes Höxter-Warburg im März war Johann Vogt jetzt Teil der erfolgreichen westfälischen Equipe.

»Die Goldmedaille war unser Ziel. Ich persönlich hätte jedoch nicht damit gerechnet, weil ich zum ersten Mal dabei war und der Bundesvierkampf ein Riesenerlebnis war. Wir waren ein tolles Team«, berichtet Johann Vogt.

Der bescheidene 14-Jährige hat ein großen Teil zum Erfolg beigetragen. Die Westfalen haben sich im Feld von zwölf teilnehmenden Mannschaften von Rang sieben bis zur Goldmedaille hochgekämpft.

In der ersten Disziplin, dem 50-Meter Schwimmen, im FEZ Berlin erreichte DLRG-Mitglied Johann Vogt in 34,36 Sekunden seine persönliche Bestzeit und Rang 14. In der A**-Dressur hieß es Pferdetausch für den jungen Bökendorfer. Mit einem Pferd des Teams Sachsen-Anhalt erreichte Johann Vogt eine Wertnote von 7,2. »Mit dem Pferd war in der Dressur nicht mehr herauszuholen«, meint Vogt. Anschließend ging es mit seiner Paradedisziplin, dem 3000- Meter-Lauf, weiter. Der starke heimische Athlet schaffte hier ebenfalls eine persönliche Bestzeit und gewann die Teildisziplin Laufen in 10:47 Minuten. Beim Laufen und Schwimmen wurden die Zeiten mit einem Altersquotienten gerechnet in Punkte umgewandelt.

Im A**-Stilspringen durfte Johann Vogt sein nach Berlin mitgebrachtes Pferd »Cartman« reiten. Hier erreichte er eine tolle Wertnote von 8,0 und wurde damit Sechster in dieser abschließenden Teildisziplin. »Eigentlich hatte ich mit 8,5 eine richtig hohe Wertnote, aber am vorletzten Sprung hatte ich ein Fehler, deshalb der Abzug«, erklärte Johann Vogt, der insbesondere Pferdebesitzerin Katharina Wittek dankte, die ihm »Cartman« für die Westfälischen Meisterschaften und für die Deutschen Meisterschaften zur Verfügung stellte. Die starken Leistungen im Springen sicherten den Westfalen am Ende den Sieg in der Gesamtwertung.

Für die westfälische Equipe starteten neben dem Bökendorfer Johann Vogt in Berlin Frieda Spork (Appelhülsen), Fiona Mönsters (Coesfeld-Lette) und Laurenz Terbrack aus Nottuln, der am Ende auch die Einzelwertung gewann. »Das war eine Erfahrung fürs Leben, auch wenn es ein sehr hoher Aufwand war«, sagt Johann Vogt. »Im kommenden Jahr möchte ich auf jeden Fall erneut mit der Mannschaft des Kreisverbandes Höxter-Warburg bei den Westfälischen angreifen«, stellt er heraus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6577238?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker