Freude und Enttäuschung bei den Frauen-Landesligisten
Phönix will weitere Bonuspunkte holen

Kreis Höxter (WB). Freude auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite. So unterschiedlich ist der vergangene Spieltag in der Frauenfußball-Landesliga aus heimischer Sicht verlaufen. Aufsteiger Phönix ist mit einer tollen Vorstellung gegen Herford II in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Danach hat auch der SV Ottbergen/Bruchhausen gestrebt. Doch das Team verlor überraschend mit 2:8.

Mittwoch, 03.04.2019, 04:00 Uhr aktualisiert: 03.04.2019, 08:44 Uhr
Unterschiedliche Gefühlswelten: Lara Föst (links) und Renee Aarents siegen mit Phönix. Mariella Oebbeke verliert mit Ottbergen. Foto: Jürgen DrüKe

Mit der dritten Niederlage in Folge ist der Fehlstart des SV Ottbergen/Bruchhausen , der eigentlich Rang eins bis drei im Visier hat, nach der Winterpause perfekt. Der Tabellensechste ist auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Beim Aufstiegsanwärter herrschte nach der hohen Niederlage beim Mitkonkurrenten BV Werter (0:5) und den acht Gegentreffern in Stirpe Fassungslosigkeit. Dabei war das Team in Stirpe super ins Spiel gekommen und sogar 1:0 in Führung gegangen. Der Start lief gut, doch dann kam nichts mehr.

Trainer Manuel Bohnert sucht nach Erklärungen. »Dafür waren wir selbst verantwortlich. Wir haben von jetzt auf gleich unsere Aggressivität und unser Zweikampfverhalten vermissen lassen. So haben wir den Gegner stark gemacht und zum Toreschießen eingeladen. Das ging für Stirpe dann alles zu einfach. So durften wir uns nicht abschießen lassen«, sagt er.

Dass sich der Schiri Ottbergens Leistung angepasst habe und dass sich mit Leonie Holtemeyer und Pia Wiedenbruch zwei weitere Leistungsträgerinnen verletzten und im Vorfeld der Spielrhythmus fehlte, will er nicht als Entschuldigung gelten lassen. Dem Tabellenführer Gütersloh II sei der Aufstieg wohl nicht mehr zu nehmen.

Die Köpfe beim SV Ottbergen/Bruchhausen sind unten. »Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel nur auf uns schauen und den Bock selbst wieder umstoßen. Das wird nicht einfach, denn wir brauchen schnell ein Erfolgserlebnis. Aber wir werden wieder aufstehen«, stellt Manuel Bohnert heraus.

Das nötige Erfolgserlebnis nach zwei Niederlagen hat sich Phönix Höxte r beeindruckend mit dem 3:2 gegen Herford geholt. »Unser Ziel war und ist der Klassenerhalt. Den sollten wir geschafft haben. Von daher ist alles, was jetzt kommt, Bonus für uns. Doch der Sieg gegen Herford war angesichts unseres derzeitigen personellen Engpasses richtig wichtig für den Kopf«, sagt Trainer Philipp Müller.

Das Spiel seines jungen Teams lebt vom Tempofußball über die schnellen Außenspielerinnen. Rechtsaußen Jana Leuchtmann ist aufgrund eines Nabelbruchs weiter verletzt. Daher war es enorm wichtig, dass Linksaußen Valentina Gröne wieder dabei war. Die Torjägerin bestätigte das mit einer Vorlage und einem Treffer. Sturmtalent Noelle Heiber wollte den hohen Aufwand nicht mehr betreiben und trat in der Winterpause zurück. Vorübergehend hilft sie aber aus und erzielte gegen Herford das entscheidende 3:2.

»Die Moral der Mannschaft ist unfassbar. Unfassbar, wie wir an uns geglaubt haben, nachdem Herford in Führung lag und in der 85. Minute das 2:2 erzielte. Da sind andere Teams mausetot, doch wir haben direkt den Ball aus dem Tor geholt und sind zum Mittelkreis gelaufen. Wir wollten den Sieg unbedingt«, ist Müller vom Auftritt seiner Mädels begeistert. So will der starke Aufsteiger noch weitere Bonuspunkte holen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6514699?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F2514657%2F
Chaos am Corona-Testzentrum
In einer langen Schlange warteten Bielefelder, um auf Corona getestet zu werden. Foto: Peter Bollig
Nachrichten-Ticker