Tennis: Herren 50 des TV Höxter holen im Topspiel ein Remis Damen 30 fehlt noch ein Sieg zum Titel

Höxter (WB). Nur noch ein Sieg fehlt den Damen 30 des TV Rot-Weiß Höxter zum Meistertitel in der Westfalenliga-Winterrunde. Die Herren 50 der Kreisstädter haben im Topspiel »nur« einen Punkt geholt.

Von Sylvia Rasche
Entspanntes Gespräch in der Satzpause: Lisa Langer (links) und Dr. Maike Stein haben ihren Pflichtsieg gegen Dorsten in der Westfalenliga-Winterrunde mit dem TV Höxter eingefahren.
Entspanntes Gespräch in der Satzpause: Lisa Langer (links) und Dr. Maike Stein haben ihren Pflichtsieg gegen Dorsten in der Westfalenliga-Winterrunde mit dem TV Höxter eingefahren. Foto: Michael Risse

Damen 30 Westfalenliga: TV RW Höxter - TV Feldmark Dorsten 6:0 Das war ein müheloser Pflichtsieg der ranghöchsten heimischen Tennismannschaft. Im ersten Spiel des neuen Jahres gab das Team um Kapitänin Claudia Gronemeyer keinen einzigen Satz ab. Christine Menz, Lisa Langer und Dr. Maike Stein siegten wie Gronemeyer jeweils deutlich in ihren Einzeln und hatten den Teamerfolg damit schon vor den beiden Doppeln sichern. »Wir sind favorisiert in diese Begegnungen gegangen. Trotzdem muss alles erstmal gespielt werden. Wir sind froh, dass uns der Auftakt so gut geglückt ist und wollen jetzt am Sonntag in eigener Halle den Titel holen«, sagt Gronemeyer.

In der vergangenen Winterrunde wurde Höxter Vizemeister hinter dem TC Eintracht Dortmund und möchte sich nun für die Vorjahresniederlage im direkten Duell revanchieren. Mit zwei der Dortmunder Spielerinnen ist Claudia Gronemeyer jedes Jahr im Spätsommer als Westfalenauswahlspielerin im Verbandspokal aktiv. »Wir kennen uns sehr gut, daher weiß ich, dass auch die Dortmunderinnen sehr ehrgeizig sind und ihren Titel verteidigen wollen«, berichtet Gronemeyer. Es wird also ein spannendes Heimspiel am Sonntag ab 11 Uhr.

Herren 50 Verbandsliga: TV RW Höxter - TC Blau Weiß Werne 3:3 Die Herren 50 des TV Höxter haben auch im zweiten Topspiel in Folge ein Remis errungen. »Das wird aber zum Aufstieg kaum reichen. Wir gehen davon aus, dass nun Kaunitz das Rennen machen wird«, sagt Höxters Kapitän Markus Pötzke. Sein Team weist nun 4:2 Zähler auf, ist aber im direkten Duell mit Kaunitz einen Satz schlechter.

Gegen Werne entwickelte sich ein spannendes Match. Stefan Jäger und Markus Pötzke punkteten für Höxter, Thomas König musste sich im Spitzeneinzel der sehr starken gegnerischen Nummer eins geschlagen geben. Lars Warneke verspielte einen möglichen Einzelerfolg an Position vier zu Beginn des Matchtiebreaks, als er schnell 0:6 hinten lag. Die Aufholjagd kam zu spät, so dass er schließlich mit 6:10 unterlag. »Wenn wir mit einem Vorsprung in die Doppel gegangen wären, hätte es zum Gesamtsieg reichen können«, meint Pötzke. Nach dem 2:2-Zwischenstand einigten sich die Teams auf den Endstand von 3:3 und spielten die Doppel nicht mehr, da Akteure beider Seiten gesundheitlich angeschlagen waren.

Für Höxter geht es nun erst im Februar weiter. Zwei Spiele stehen noch auf dem Programm. Zumindest die theoretische Hoffnung auf den Aufstieg in die Westfalenliga ist noch vorhanden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.