Leichtathletik-Senioren des Kreises Höxter in der Bestenliste stark vertreten Zehnmal »spitze« in Westfalen

Kreis Höxter (WB). Das ist eine gute Quote: Die Leichtathletik-Senioren des Kreises Höxter führen in zehn Disziplinen die Westfälische Bestenliste ihrer Altersklassen an. Mathias Nahen, Sebastian Brandt und Ursula Müller sind sogar jeweils doppelt vorn. Dazu kommen weitere Top-Platzierungen der Generation 30 plus.

Von Sylvia Rasche
Gemeinsam stark: Die 4x100-Meter-Staffel des HLC Höxter ist Vize-Landesmeister und belegt in der Westfälischen W40-Bestenliste in 60,10 Sekunden Platz zwei in der Besetzung (von links) Karin Husemann, Ines Busse, Vera Behn und Grit Graefe.
Gemeinsam stark: Die 4x100-Meter-Staffel des HLC Höxter ist Vize-Landesmeister und belegt in der Westfälischen W40-Bestenliste in 60,10 Sekunden Platz zwei in der Besetzung (von links) Karin Husemann, Ines Busse, Vera Behn und Grit Graefe.

HLC Höxter

Kein anderer heimischer Verein ist so oft unter den Besten in Westfalen vertreten wie der HLC Höxter. Das ist keine Überraschung: Seit Jahren trainiert das Team gezielt unter Leitung von Rainer Queren und verbessert die persönlichen Leistungen, die oft gleichbedeutend mit Kreisrekorden sind, kontinuierlich.

Aber es gibt auch bei den HLC-Senioren »Nachwuchs«: Erstmals in der Bestenliste Westfalens taucht Uwe Brandl (M50) mit Platz sechs über 100 Meter und Platz vier im Weitsprung auf. In beiden Disziplinen knackt er bei der Bahneröffnung in Höxter jeweils 27 Jahre (!) alte Kreisrekorde. Rainer Queren wird in der M55 auf Platz fünf im Kugelstoßen und vier im Hammerwurf gelistet. Nadine von Heesen ist in der W30 jeweils Dritte in Westfalen im Kugelstoßen, Hammerwurf und Speerwurf. Karin Husemann läuft auf Platz sieben über 100 Meter (W40).

In der 4x100 Meter-Staffel (W40) belegen Karin Husemann, Vera Behn, Grit Graefe und Ines Busse Platz genau wie bei den Landesmeisterschaften in 60,10 Sekunden Platz zwei. »Das ist eine Top-Zeit«, ordnet Trainer Rainer Queren ein. In etwas veränderter Konstellation läuft die HLC-Staffel 2017 noch einmal 63,27 und holte sich damit den Kreisrekord der W35. Ines Busse nimmt gleich alle Medaillenränge (und noch mehr) ein: Sie führt im Speerwurf der W40 mit neuem Kreisrekord, belegt Platz zwei im Hammerwurf, Platz drei im Diskuswurf und Platz vier im Kugelstoßen. »Ines hat diese Saison ihren ersten Landesmeistertitel gewonnen«, betont Queren.

Grit Graefe (W50) schafft es sogar in sechs Disziplinen in die Bestenliste und liegt damit in punkto Vielseitigkeit einsam der Spitze. Platz zwei im Hammerwurf ist ihre beste Leistung.

Jutta Rahns, die den HLC Höxter zum Jahresende verlässt, führt in der W50-Klasse im Halbmarathon das Feld an (1:31) und ist Zweite über zehn Kilometer sowie über 5000 Meter. Auf allen drei Strecken hat sie 2017 jeweils einen neuen Kreisrekord aufgestellt. »Diese Zeiten erreichen die meisten Männer in der Altersklasse nicht«, stellt der Brakeler Lauf-Experte Adalbert Grüner heraus.

Hannelore Wilmes (77) ist in der W75 beste Hammerwerferin Westfalens. Dazu kommen dritte Plätze im Kugelstoßen, Speerwurf und Diskuswurf!

LF Lüchtringen

Anja Kulinna (W45) ist Sechste im Kugelstoßen.

TV Jahn Bad Driburg

Christoph Giefers (M45) ist auf den kurzen Strecken schnell unterwegs. Er belegt Platz drei über 400 Meter, Platz fünf über 100 Meter, Platz sechs über 200 Meter (mit neuem Kreisrekord) und Platz zehn über 800 Meter. Axel Brinkmöller (M35) ist Vierter im Hochsprung. Mathias Nahen führt gleich zwei Strecken der M45 an: über zehn Kilometer (33:51) und im Halbmarathon (1:15,03) gab es 2017 in Westfalen keinen schnelleren Läufer. Dazu kommt Platz sechs im Marathon. Über 200 Meter sprintet Bernhard Egeling in der M55 auf Platz acht in 29,62 Sekunden.

Non-Stop-Ultra Brakel

Wer sich nur Hermannslauf-Abo-Sieger Elias Sansar geschlagen geben muss, hat alles richtig gemacht: Michael Brand liegt über zehn Kilometer in 32:33 Minuten auf Platz zwei in Westfalen der M35. »Das ist eine sehr, sehr gute Zeit«, lobt Ex-Vereinschef Adalbert Grüner. Thorsten Seemann belegt Platz neun im Halbmarathon der M40 (1:22,19). Jürgen Scherg läuft in der M50 auf Platz vier über 5000 Meter (18:02). Simone Siepler ist jeweils Neunte über 3000 und 5000 Meter.

Ursula Müller führt ihre W65-Klasse über 3000 und 5000 Meter an. Über zehn Kilometer liegt sie auf Platz drei. Dass die Ausbeute der Non-Stop-Ultra trotzdem bescheidener als in vergangenen Jahren ausfällt, ist für Grüner keine echte Überraschung. »Wir haben viele Läufer, die lieber im Gelände als auf der Bahn unterwegs sind.« Das sei ein Trend, den er nicht nur in seinem Verein immer mehr beobachte. »Trailläufe finden großen Zulauf, weil die Sportler immer auf der Suche nach neuen Events sind.«

Höher und weiter als Sebastian Brandt ist 2017 in Westfalen kein Athlet der M35 gesprungen. Mit 1.75 Meter führt der Lütmarser die Bestenliste im Hochsprung an, mit 11.45 Metern die im Dreisprung.

Warburger SV

Ulrich Meier sprintet auf Platz fünf über 200 Meter der M50 mit dem neuen Kreisrekord von 26,51. Martina Rinteln (W40) ist Achte über 5000 Meter.

LV Bördeland Borgentreich

Frank Wieners ist mit 42.30 Metern die Nummer eins in Westfalen der Altersklasse M45.

TuS Vinsebeck

Marlis Schäfers belegt in der W75 Platz vier im Kugelstoßen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.