Voltigieren: Starker RV Nethegau belegt Platz eins und vier Brakel in Westfalen vorn

Brakel(WB). Die Voltigierer des RV Nethegau Brakel zeigen bei den Westfälischen Meisterschaften in Salzkotten erneut gute Leistungen. Die erste Mannschaft holt bei den U18-Juniorteams souverän den Titel. Franziska Peitzmeier gewinnt im Einzelvoltigieren die Silbermedaille.

Von Lena Brinkmann
Die Voltigiererinnen des RV Nethegau Brakel sind Westfalenmeister (von links): Trainerin Anna Brinkmann, Milena Bruns, Katrin Schuchardt, Michelle Frank, Frieda Beermann, Angela Behler, Franziska Peitzmeier, Pferd Dorian, Trainerin Elisabeth Brinkmann, Miriam Hachmeier, Selina Weskamp, Kim Elberg, Hannah Lötzke, Elsa Lötzke und Lea Höschen.
Die Voltigiererinnen des RV Nethegau Brakel sind Westfalenmeister (von links): Trainerin Anna Brinkmann, Milena Bruns, Katrin Schuchardt, Michelle Frank, Frieda Beermann, Angela Behler, Franziska Peitzmeier, Pferd Dorian, Trainerin Elisabeth Brinkmann, Miriam Hachmeier, Selina Weskamp, Kim Elberg, Hannah Lötzke, Elsa Lötzke und Lea Höschen. Foto: Lena Brinkmann

Die zweite Mannschaft schnitt mit Rang vier in der Gesamtwertung ebenfalls überraschend gut ab.

Die erste Mannschaft wird ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Brakel I holt am Ende mit großem Vorsprung und der für den Juniorbereich hohen Gesamtwertung von 7,7 die Goldmedaille. Die Vize-Europameister von 2014 verwiesen die Teams aus Büren (7,2) und Wehdem-Oppendorf (6,9) auf die weiteren Treppchenränge.

»Die Mannschaft hat bei den Westfälischen bislang die beste Leistung gezeigt. Es ist beeindruckend, wie das Team trotz der zuletzt vielen Wettkämpfe immer wieder gute Leistungen abruft und sich immer noch ein bisschen steigern kann«, berichtete Brakels Trainerin Anna Brinkmann.

Bereits nach der Pflicht lagen die sechs Brakelerinnen auf ihrem Ersatzpferd Dorian mit großem Abstand vorne. In der finalen Kür wurde Nethegau I sogar mit einer Wertung von 8,3 belohnt. Nun geht es für die Voltis Frieda Beermann, Franziska Peitzmeier, Angela Behler, Katrin Schuchardt, Michelle Frank und Milena Bruns Ende August mit den Deutschen Meisterschaften in Redefin weiter. Hier wollen die Brakeler Voltis am Ende wieder zu den drei besten Mannschaften aus ganz Deutschland zählen.

Nach einem fünften Platz im ersten Durchgang kletterte die zweite Brakeler Mannschaft nach der finalen Kür noch auf den guten vierten Platz (Gesamtwertung 6,4). Die Zweite wird von Elisabeth Brinkmann auf Voltipferd Amoroso trainiert. Für Brakel II voltigieren Elsa Lötzke, Miriam Hachmeier, Kim Elberg, Selina Weskamp, Lea Höschen, Hannah Lötzke und Luke Sommerfeld.

Dass das Pferd beim Voltigieren ein wichtiger Partner ist und Pferde keine Maschinen sind, zeigte sich bei den Westfälischen Meisterschaften im Einzelvoltigieren. Die für die EM nominierte Top-Favoritin Franziska Peitzmeier holte in Salzkotten »nur« die Silbermedaille. Pferd Dorian erschrak sich in der ersten Kür, so dass Peitzmeier nicht wie gewohnt alle Elemente zeigen konnte und nach diesem Durchgang nur auf Rang 11 lag. Doch Franziska Peitzmeier gewann alle weiteren Teilwertungen Pflicht und Kür souverän und arbeitete sich somit hinter Lokalmatadorin Britta Stork noch auf den zweiten Platz vor. »Das ist gar nicht schlimm, denn Franziska hat ihren Saisonhöhepunkt erst mit der Europameisterschaft in Frankreich im August«, stellte Anna Brinkmann heraus. Zuvor ist Franziska Peitzmeier ebenfalls bei den Deutschen Meisterschaften in Redefin am Start.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.