Tischtennis: TTV Warburg fährt zur Deutschen Pokalmeisterschaft nach Dinklage Zum Auftakt wartet Dresden

Warburg(WB/hob). Das Glanzlicht der Saison für den TTV Warburg steht ab dem Feiertag Christi Himmelfahrt auf dem Programm: Als Westdeutscher Pokalsieger reist der Tischtennis-Kreisligist zum Bundesfinale nach Dinklage in Niedersachsen.

Das ist der Verbandspokal. Jetzt spielen die Warburger Boris Sittig, Holger Baumgart und Stefan Wieners (von links) in der Endrunde um die Deutsche Pokalmeisterschaft der Kreisligen.
Das ist der Verbandspokal. Jetzt spielen die Warburger Boris Sittig, Holger Baumgart und Stefan Wieners (von links) in der Endrunde um die Deutsche Pokalmeisterschaft der Kreisligen.

Dort treffen sich die Sieger der 20 Landesverbände des Deutschen-Tischtennis-Bundes jeweils in drei Damen- und Herrenklassen, um die deutschen Pokalsieger zu ermitteln. Dabei vertritt der TTV Warburg Nordrhein-Westfalen in der Herren-C-Klasse. Hier starten die Mannschaften, die sich über den Kreispokal, den anschließenden Bezirkspokal und letztlich über den Verbandsentscheid qualifiziert haben und auf Kreisebene aktiv sind. »Der TV Dinklage hat bereits im Jahr 2013 die bundesweit größte Tischtennisveranstaltung des Deutschen Tischtennis-Bundes ausgerichtet, die vier Tage dauert«, verlautet aus dem Warburger Lager, dass Dinklage ein erfahrener Ausrichter ist.

Die bei den Kreisliga-Herren qualifizierten 20 Mannschaften sind auf vier Gruppen aufgeteilt, wobei die Warburger in der Gruppe A an Setzposition eins geführt werden. Am Donnerstag, dem Feiertag Christi Himmelfahrt, ist der sächsische Vertreter TTC Elbe Dresden Warburgs erster Gegner. Freitag sind zwei Gruppenspiele angesetzt, zunächst gegen den SV Bruchsal aus dem Badischen Tischtennisverband und später gegen den SC Vöhringen, den Sieger des Verbandes WürttembergHohenzollern, aus der Nähe von Ulm.

»Am Samstag steigt dann das letzte Gruppenspiel gegen den vermeintlich stärksten Konkurrenten, dem TSV Schleißheim aus München«, berichtet Warburgs Spieler und Pressewart Holger Baumgart. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe spielen im Anschluss die Viertelfinalspiele aus, wobei die Gruppensieger gesetzt werden.

Abschließende Höhepunkte des Turnieres beim Bundesfinale sind die Halbfinal- und Endspiele am kommenden Sonntag, 8. Mai. Das Programm zeigt, dass an vier Tagen volle Konzentration und starke Leistungen gefragt sind.

Eine Besonderheit für Warburgs Spieler ist nach Baumgarts Worten, dass mit den neuen Plastikbällen gespielt wird, die in manchen Verbänden bereits eingesetzt werden und in naher Zukunft die seit Jahren gewohnten Zelluloidbälle ablösen sollen. Das Spiel wird dadurch etwas langsamer.

Der TTV Warburg wird wieder vertreten durch Boris Sittig, Holger Baumgart und Stefan Wieners. Nach einer insgesamt sehr erfolgreichen Saison in der Kreisliga und insbesondere im Pokalwettbewerb sind die deutschen Pokalmeisterschaften ein krönender Abschluss für. Der Spaß an der Teilnahme steht im Vordergrund, wobei man im TTV-Lager mit dem Viertelfinaleinzug schon liebäugelt. »Die Mannschaft ist gut vorbereitet, hat viel trainiert und ist heiß auf das kommende lange Wochenende. Mal sehen, was geht«, freuen sich Teamchef Stefan Wieners und seine Kollegen auf ihren Auftritt in Dinklage.

Als Rahmenprogramm bietet der TV Dinklage am Freitag eine »Players Night« mit DJ an als Einstimmung auf das Turnierwochenende.

Im Anschluss dieses Wettbewerbssteigen die TTVer in die Aufstiegsrelegation ein. Wie berichtet sind sie Vizemeister der Tischtennis-Kreisliga geworden und möchten in die Bezirksklasse aufsteigen. Ein spannender Monat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.