Tischtennis-Bundesliga: Ex-Europameisterin gastiert mit Böblingen in der Grundschulhalle Driburg kämpft um Platz drei

Bad Driburg(WB). Vier Spiele in acht Tagen: Tischtennis-Bundesligist absolviert zwischen dem 1. Mai und Sonntag, 8. Mai, fast die halbe Rückrunde und ist dabei auf der Jagd nach Platz drei. »Wir haben es noch selbst in der Hand«, freut sich Manager Franz-Josef Lingens auf ein spannendes Saisonfinale.

Von Sylvia Rasche
Die Bad Driburger Spitzenspielerinnen Nina Mittelham und Shi Qi müssen gegen Böblingen an diesem Sonntag unter anderem gegen die Europameisterin des Jahres 2000, Qianhong Gotsch, an den Tisch. Das sind hochklassige Duelle für die Fans.
Die Bad Driburger Spitzenspielerinnen Nina Mittelham und Shi Qi müssen gegen Böblingen an diesem Sonntag unter anderem gegen die Europameisterin des Jahres 2000, Qianhong Gotsch, an den Tisch. Das sind hochklassige Duelle für die Fans. Foto: Sylvia Rasche

Los geht der Vierkampf der besonderen Art an diesem Sonntag, 1. Mai, mit einem Heimspiel gegen den SV Böblingen. Zwar stehen die Süddeutschen in der Tabelle »nur« auf Platz sieben und damit derzeit zwei Plätze hinter Bad Driburg, doch das hart erkämpfte 6:4 im Hinspiel ist Franz-Josef Lingens noch im bester Erinnerung. »Wir haben damals mit Ach und Krach gewonnen. So ein hartes Stück Arbeit erwartet uns auch diesmal.«

Das liegt vor allem am Spitzenpaarkreuz der Gäste. Ex-Europameisterin Qianhong Gotsch gehört inzwischen seit fast zwei Jahrzehnten zu den Top-Spielerinnen der Liga und ist wie ihre Teamkollegin, Ex-Jugendnationalspielerin Rosi Stähr, Abwehrspezialistin. Driburgs Nummer eins, Nina Mittelham, liebt bekanntlich Spiele gegen defensive Systeme. »Shi Qi hat aber noch nie gegen Gotsch gewonnen. Das wird schwer. Wenn es schlecht läuft, spielen wir oben negativ«, meint Lingens. Seine beiden Akteurinnen im unteren Paarkreuz, Sarah DeNutte und Katharina Michajlova, bekommen es mit den beiden jungen Deutschen Julia Kaim und Theresa Kraft zu tun. »Da müssen wir punkten, wenn wir den Hinspielsieg wiederholen wollen«, rechnet Lingens hoch.

Im Notfall könnte er auch mit einem Remis gegen Böblingen leben. »Auch dann wäre Platz drei noch möglich, da wir ja noch gegen Essen und Bingen spielen. Die beiden Teams belegen derzeit die Plätze drei und vier und stehen damit direkt vor uns«, erklärt der Manager. Gegen die beiden direkten Konkurrenten muss Driburg am 5. Mai (Essen) und 8. Mai (Bingen) auswärts ran. Am Samstag, 7. Mai, steht das letzte Heimspiel der Saison gegen Busenbach auf dem Programm. Essen hat aktuell zwei Minuspunkte weniger auf dem Konto als die Driburger, Bingen sogar drei mehr. »Wir haben den dritten Platz noch selbst in der Hand«, betont Franz-Josef Lingens und setzt dabei in den beiden Heimspielen an diesem Sonntag und am folgenden Samstag auf die Unterstützung der Fans.

Zuschauer-Info: Die Partie gegen den SV Böblingen beginnt an diesem Sonntag um 14 Uhr in der Sporthalle der Grundschule, Jahnstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.