Fußball-Landesliga: Vorletzter SV Höxter beim Spitzenreiter SuS Westernkotten Mut tut gut

Höxter(WB). Der Tabellenvorletzte SV Höxter tritt beim Landesliga-Spitzenreiter SuS Westernkotten an. Trainer Stefan Zeisberg traut seinem Team die Überraschung zu.

Von Jürgen Drüke
Szene aus dem Hinspiel: SVH-Akteur Luca Hasenbein läuft seinem Gegenspieler vom SuS Wesernkotten auf und davon. An diesem Sonntag zählt für die Rot-Weißen beim Primus nur der Sieg.
Szene aus dem Hinspiel: SVH-Akteur Luca Hasenbein läuft seinem Gegenspieler vom SuS Wesernkotten auf und davon. An diesem Sonntag zählt für die Rot-Weißen beim Primus nur der Sieg. Foto: Jürgen Drüke

»Wir wollen nun endlich auch auswärts etwas holen. Die Mannschaft hat das Zeug dazu. Der Druck liegt garantiert nicht auf unserer Seite«, ist der 31-jährige Coach voller Zuversicht. Die Mannschaft solle mutig nach vorne spielen und Chancen kreieren. In der Fremde fehlte den Rot-Weißen im Gegensatz zu den Rückrunden-Auftritten im eigenen Stadion zu oft die Durchschlagskraft. »Das Team darf und soll mutig sein. Das können wir angesichts der Tabellensituation dann auch«, sagt der 31-jährige Übungsleiter.

Den Blick auf die Werteleiter haben sie beim SVH eigentlich ausgeblendet. Wenngleich nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den SV Hövelhof nun 15 Zähler aus 24 Spielen auf der Habenseite verbucht sind. Wäre nur nicht die schwache Ausbeute in der Hinserie gewesen. Bei sechs noch ausstehenden Spielen beträgt der Abstand auf das rettende Ufer zehn Punkte.

Vor den Rot-Weißen rangieren mit dem Drittletzten Suryoye Paderborn, dem Viertletzten Hövelhofer SV und dem Fünftletzten RW Kirchlengern gleich drei Mannschaften mit 25 Punkten. Auch der SV Eidinghausen/Werste kann sich bei 26 Punkten seiner Sache noch lange nicht sicher sein. Die Höxteraner haben von allen Kellerteams in den vergangenen Wochen am fleißigsten etwas für das Pluskonto getan. Und was wäre eigentlich, wenn in Westernkotten die Überraschung gelingen sollte?

Im Hinspiel auf Augenhöhe gespielt

Im Hinspiel agierten die Kreisstädter am 18. Oktober 2015 auf Augenhöhe. Dennis Ferranti, der ansonsten so souveräne Schlussmann, hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Zwei Fehler besiegelten vor einem halben Jahr die 1:3-Niederlage. »Der SuS ist das Überraschungsteam. Sie hatten vor dem 2:2 in dieser Woche gegen den FC Peckeloh eine Serie von fünf Siegen in Folge«, weiß Zeisberg um das große Selbstvertrauen der mit zwei Zählern Vorsprung vor dem SC Verl liegenden Westernkottenern.

Die Rot-Weißem haben in dieser Woche eigens auf dem Rasenplatz trainiert. Die Kunstrasenspezialisten übten auf dem Naturuntergrund das Passspiel. »Auf unserem Kunstrasen hat das sehr gut funktioniert. In Westernkotten müssen wir auf dem dortigen Rasenplatz gewohnt sicher agieren«, betont der SVH-Coach.

Christopher Speith und Leo Beer, der bereits gegen Hövelhof mit einer Rippenprellung spielte, sind angeschlagen. Ansonsten sind alle an Bord. Der SV Höxter führt beim Primus etwas im Schilde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.