Fußball-Stopp: Die Kickerinnen des Regionalligisten SV Bökendorf trainieren online. Trainerin Tina Drewitz kann dem Blick zurück sehr viel abgewinnen.
Sehnsucht nach Normalität

Kreis Höxter  (WB). Großer Jubel beim SV Bökendorf nach exakt einer Stunde Spielzeit: Marina Heidebrecht hat das 1:0 in der 60. Minute erzielt. Am Ende spielt der SV ­Bökendorf in der Partie der Regionalliga-West auf eigenem Platz 1:1 gegen den FFC Recklinghausen.

Montag, 23.11.2020, 09:32 Uhr aktualisiert: 23.11.2020, 09:34 Uhr
SVB-Spielertrainerin Tina Drewitz (links) geht vor einem Jahr gegen Recklinghausen voran. Foto: Lena Brinkmann

Das war am Samstag vor dem Totensonntag 2019. Die ranghöchste Fußballmannschaft aus dem Kreis Höxter musste sich damals mit dem siebten Unentschieden im zwölften Spiel abfinden. Immerhin gab der SVB die rote Laterne damit an den Herforder SV ab. Sieben Punkte standen damals auf dem SVB-Konto. „Vor einem Jahr war alles noch ganz normal. Niemand hätte damals gedacht, dass ein gefährliches Virus namens Covid-19 das Fußballgeschehen 2020 zweimal lahm legen würde. Die Spielzeit 2019/20 musste im Frühjahr sogar abgebrochen werden“, blickt SVB-Spielertrainerin ­Tina Drewitz noch einmal zurück.

Soziale Kontakte

Die Sehnsucht nach der Normalität, so wie sie sich noch im Herbst 2019 dargestellt habe, sei groß. Einfach einmal wieder unbekümmert Fußballspielen und trainieren – das ist nicht nur der große Wunsch der SVB-Spielerinnen. „In Zeiten von Corona kann nur online trainiert werden. Die sozialen Kontakte bleiben auf der Strecke. Covid-19 und das Infektionsgeschehen werden uns noch lange beschäftigen“, ist die 34-Jährige überzeugt.

Vor einem Jahr standen, wie traditionell am Samstag vor dem Totensonntag, komplette Spieltage und Nachholspiele auf dem Spielplan. So wäre es auch am vergangenen Wochenende gewesen. Die Corona-Pandemie hat den Spielplan allerdings bereits seit einigen Wochen außer Kraft gesetzt. Mit dem Teil-Lockdown wurde der Spielbetrieb im Amateurbereich nun zum zweiten Mal in diesem Jahr heruntergefahren. „Das war es für 2020.“ Der Lockdown werde von Seiten der Politik zumindest in den ersten Dezember-Wochen noch verstärkt. Davon ist die ehemalige Bundesligaspielerin überzeugt.

„Die Mannschaften der Regionalliga-West sollten eigentlich nach dem Lockdown light im November mit Beginn des Monats Dezember wieder starten. Leider sind die Inzidenzwerte und die Zahl der Neuinfektionen konstant hochgeblieben. Vor diesem Hintergrund ist das Risiko des Hochfahrens nun viel zu hoch“, hat Tina Drewitz vollstes Verständnis für die strengen Regeln.

Online-Training

Der SV Bökendorf, der bis zum Lockdown nach sechs Spielen noch keinen Zähler einfahren konnte, trainiert wie die meisten anderen Amateurmannschaften trotzdem gezielt weiter – online.

Der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen hatte die Vereine bei den Herren und Frauen sowie im Juniorenbereich in der vergangenen Woche vorzeitig in die Winterpause geschickt (wir berichteten). Die noch ausstehende formelle Entscheidung ist nun auch für die Regionalliga-West, hier sind Teams der Verbände Westfalen, Mittelrhein und Niederrhein untergebracht, vor drei Tagen getroffen und publik gemacht worden.

Nur bis zur Hälfte

Die überkreislichen Teams und die Kreisligisten von der A- bis zu den C-Ligen wollen die Saison 2020/21 nach Möglichkeit zu Ende bringen Ich gehe davon aus, dass in allen Ligen nur die Hälfte der Spiele absolviert werden kann und die Auf- sowie Absteiger anhand der Halbzeit-Tabellenstände festgelegt werden. Diese Regelung ist vor Saisonbeginn so beschlossen worden“, setzt Drewitz auf eine Aufholjagd des SVB in den noch verbleibenden Spielen der ersten Hälfte.

Tina Drewitz, die Lehrerin am Berufskolleg in Brakel ist, betont: „Die Gesundheit steht an erster Stelle. Die Schulen sollten nach Möglichkeit nicht geschlossen werden. Wir können alle dazu beitragen, dass das nicht passiert. Deshalb sind die Kontaktbeschränkungen auch im Sport unabdingbar.“ Die Rückkehr zur Normalität bleibe deshalb insbesondere im Amateursport eine große Sehnsucht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7690364?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter
Bundeskanzlerin Merkel und die Regierungschefs der Länder haben bislang eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar beschlossen.
Nachrichten-Ticker