Fußball: Arthur Wiebe löst Peter Wamser als A-Junioren-Trainer der Spielvereinigung ab
Brakel ist gut aufgestellt

Brakel (WB). Mit drei Landesliga-Teams und drei Bezirksliga-Mannschaften starten die Juniorenfußballer der Spvg Brakel in die nächste Saison. „Vielleicht kommt neben unserer C-II-Jugend, die den direkten Wiederaufsteig geschafft hat, noch ein Aufsteiger hinzu“, sagt Jugendleiter Thorsten Kraut. Der 42-jährige Warburger meint damit die C-I-Jugend, die in die Westfalenliga aufsteigen kann.

Donnerstag, 28.05.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 28.05.2020, 05:01 Uhr
Engagiert an der Seitenlinie: Thorsten Kraut ist Jugendleiter sowie B- und C-Junioren-Trainer der Spvg Brakel. Foto: Rene Wenzel

C-Jugend vor Westfalenliga-Rückkehr

Voraussetzung sei, dass der Verbandstag des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) am 9. Juni den Empfehlungen des Verbandsfußball-Ausschusses und der Ständigen Konferenz folge, wonach es eine Saison mit einer Aufsteiger- und Härtefallregelung sowie ohne Absteiger gibt. Brakels C-I-Jugend würde als Herbstmeister der Landesliga Staffel I den Sprung nach oben schaffen. „Wenn wir ihn annehmen“, weist Thorsten Kraut darauf hin, dass die Verantwortlichen in der Jugendabteilung der Spielvereinigung prüfen wollen, ob es auch sportlich passt. Die Rot-Schwarzen wollen nach seinen Worten ein Team stellen, dass sich in der Westfalenliga sportlich gut entwickeln kann. „Sollte der Aufstieg angenommen werden, wäre es ebenfalls der direkte Wiederaufstieg“, merkt Kraut an. So oder so – Brakels Jugendabteilung ist weiterhin gut aufgestellt.

Steiner ist als Co-Trainer zurück

In Sachen Trainer haben die Rot-Schwarzen bis auf das Bezirksliga-Team der C-II alle Fragen geklärt. Bei der A-Jugend löst Arthur Wiebe, ehemaliger Jugendspieler der Nethestädter, den Bad Salzuflener Peter Wamser ab. „Wir danken dem A-Lizenz-Trainer, dass er ein Jahr eingesprungen ist“, sagt Thorsten Kraut, der Wamser sehr schätzt. Als Co-Trainer der A-Junioren kehrt Darius Steiner nach einem Jahr zur Spvg zurück. Wiebe und Steiner kennen sich als Stützpunkttrainer des Sportkreises Höxter. Diese Ämter üben sie auch weiterhin aus.

Kraut und Härtlein führen Arbeit fort

Thorsten Kraut (Trainer der B- und C-Junioren-Landesliga-Teams) und Jörg Härtlein (Trainer der D-Jugend-Bezirksliga-Elf) sowie ihre jeweiligen Co-Trainer bleiben an Bord. Kraut wird von Siegfried Dwelck und Helmut Kossmann unterstützt. Härtlein arbeitet auch in der Saison 2020/2021 mit Maximilan Müller zusammen. „Mit Platz eins in der Staffel drei haben Jörg und Maximilian in der wegen der Corona-Krise vorzeitig beendeten Saison das beste Brakeler D-Jugend-Ergebnis in der Bezirksliga erzielt“, hebt Kraut hervor, der sich freut, „dass wir von den A-Junioren bis zu den Minis gut aufgestellt sind.“

Richard Moritz kommt aus Melsungen

Ein neues Gesicht gibt es in der Spielzeit 2020/2021 auf der Trainerbank der Brakeler B-Juniorinnen-Bezirksliga-Mannschaft. Sie wird von Richard Moritz betreut, der aus dem nordhessischen Melsungen kommt und somit schon zum Training weite Anfahrten hat. „Richard ist im positiven Sinne fußballverrückt“, sagt Thorsten Kraut, der Moritz als vorherigen Jugendcoach des OSC Vellmar und des 1. SC Göttingen kennt.

Gemeinsames Projekt

„Um den Mädchenfußball im Sportkreis Höxter nach vorne zu bringen, versuchen wir nach vielen sehr guten Gesprächen mit den Vereinen SV Bökendorf, TuS Bad Driburg und SV Ottbergen/Bruchhausen sowie ihren Partnern ein gemeinsames Projekt ins Leben zu rufen“, berichtet Brakels Jugendleiter, dass ein gemeinsames Team geplant ist. Namentlich dankt er der Driburgerin Katharina Schulte (Mitglied des Sportkreisvorstandes) und der für den SV Ottbergen/Bruchhausen spielenden Jana Schulz (Vertreterin der jungen Generation in der Kommission Mädchenfußball des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen) für ihren Einsatz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7425512?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Hygiene-Experten testen neue Filter bei Tönnies
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker