Fußball-Regionalliga: SV Bökendorf hat früh mit der Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen
Vom Klassenerhalt überzeugt

Bökendorf (WB). Der SV Bökendorf hat im ersten Halbjahr in der Frauenfußball-Regionalliga so einiges einstecken müssen. Doch noch vor der Winterpause hat das ranghöchste heimische Fußballteam mit dem ersten Saisonsieg den Tiefpunkt überwunden und neue Hoffnung geschöpft. Frohen Mutes ist der Tabellendrittletzte bereits Mitte Januar wieder in die Vorbereitung gestartet und rüstet sich für den Kampf um den Klassenerhalt.

Samstag, 01.02.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 01.02.2020, 05:01 Uhr
Spielertrainerin Tina Drewitz läuft voraus: Sie ist vom Klassenerhalt des SV Bökendorf in der Regionalliga überzeugt. Foto: Lena Brinkmann

Die Kickerinnen des SV Bökendorf wussten vor der Serie, dass die fabelhafte erste Regionalliga-Saison wohl kaum zu toppen ist. Schnell wurde das schwierige zweite Jahr zur Tatsache. “Nach einer guten Vorbereitung im Sommer haben wir ein denkbar schweres Auftaktprogramm erwischt. Im Vergleich zur Vorsaison haben wir unseren Heimvorteil verloren, der uns einst so stark gemacht hat. Die Gegner haben sich auf uns und unseren Platz eingestellt”, fasst Bökendorfs Spielertrainerin Tina Drewitz die Hinrunde zusammen.

“Absolute Tiefpunkte waren das 0:0 im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Herford und die 0:2-Heimpleite gegen den SV Budberg, ebenfalls ein direkter Konkurrent. Budberg war eines der wenigen Spiele, in dem es zudem an der Einstellung mangelte. Zu dem Zeitpunkt war einigen Spielerinnen noch nicht bewusst, dass wir im knallharten Abstiegskampf stecken und vieles nicht mehr von alleine läuft wie im ersten Jahr”, führt die 33-Jährige weiter aus.

Zum Ende der Hinrunde zeigte die Formkurve nach oben und der SVB bewies oft eine tolle Moral. Bisheriger Höhepunkt war schließlich der lang ersehnte erste Saisonsieg im Nachholspiel am dritten Advent beim VfL Bochum. Hervorzuheben sind aber auch die zahlreichen Unentschieden gegen starke Gegner wie zum Beispiel Recklinghausen oder Essen II. Gegen die Bundesligareserve holten die Bökendorfer Remisköniginnen nach 0:3-Rückstand noch ein 3:3-Unentschieden.

“In der vergangenen Saison hatten wir als Aufsteiger das nötige Spielglück und diese Partien knapp für uns entschieden. Doch wir haben in dieser Hinrunde erneut bewiesen, dass wir mithalten können. Wir werden den Klassenerhalt schaffen. Oft haben wir unnötige Gegentore kassiert, vor allem zu Hause und gegen die direkten Konkurrenten. Das müssen wir abstellen und aggressiven, lebhaften Drittligafußball spielen. Nachlässigkeiten werden in der Regionalliga sofort bestraft. Wir müssen in jedem Training und in jedem Spiel 100 Prozent geben”, stellt Ex-Bundesligaspielerin Drewitz heraus.

Nie hat die Spielertrainerin auch bei schlechter Personallage gejammert. Immerhin fielen mit Lena Kuhlmann, Lea Künemund, zum Ende mit Abwehrchefin Pamela Jahn und der langzeitverletzten Kapitänin Yvonne Hansmeier wichtige Spielerinnen aus. Torhüterin Larissa Kröhling strich während der Saison aus privaten und beruflichen Gründe die Segel. “Bei uns können alle Spielerinnen, die mittrainieren, auch von Anfang an spielen. Auch unsere ganz jungen Spielerinnen wie Sarah Jasperneite oder Jana Hoffmann, die sehr trainingsfleißig sind, hatten schon viele Einsatzzeiten”, betont Tina Drewitz.

Kapitänin Yvonne Hansmeier und Pamela Jahn, die Hansmeier als Spielführerin vertreten hat, kehren nach überstandenen Verletzungen wieder zurück. Yvonne Hansmeier hat aktuell im ersten Testspiel beim 3:2-Sieg gegen Westfalenligist Kutenhausen nach ihrem Kreuzbandriss wieder die ersten Spielminuten absolviert.

Der SVB ist früh mit der Vorbereitung gestartet und trainiert dreimal in der Woche auf dem neuen Kunstrasen am Brakeler Schulzentrum. “Das Training auf dem tollen Kunstrasenplatz ist ein ganz neuer Vorteil für uns. Noch nie habe ich in Bökendorf so eine gute Wintervorbereitung absolviert. Früher konnten wir durchs Dorf laufen oder in der Halle trainieren”, berichtet Drewitz.

Nach weiteren geplanten Testspielen beim Zweiligisten Gütersloh, Landesliga-Spitzenreiter SC Borchen oder Westfalenligist Wiedenbrück ist für Karnevalssonntag, 23. Februar, das Westfalenpokal-Viertelfinale zu Hause gegen die Sportfreunde Siegen angesetzt. Eine Woche später am 1. März geht es für Bökendorf in der Liga auswärts beim FFC Recklinghausen weiter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7230087?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker