Frauen-Regionalliga: SV Bökendorf verliert im Kellerduell 0:2 gegen SV Budberg
Ohne Kampf geht es nicht

Bökendorf  (WB). Au weia, SV Bökendorf. Der heimische Frauenfußball-Regionalligist verliert das Kellerduell zu Hause gegen den SV Budberg mit 0:2-Toren. Nach dieser Niederlage gegen den direkten Konkurrenten rutschen die Bökendorferinnen immer tiefer in den Abstiegssumpf.

Montag, 04.11.2019, 04:30 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 05:00 Uhr
Jana Leuchtmann macht nach langer Verletzungspause ihr erstes Spiel für Bökendorf und scheitert hier mit einem Kopfball. Foto: Lena Brinkmann

Es kam knüppeldick, denn nach der Schlappe gegen den unmittelbaren Konkurrenten ist der SVB seit gestern sogar Schlusslicht der Regionalliga. Der bisherige Tabellenletzte Herforder SV hatte mit einem 2:1-Erfolg gegen Aufsteiger Menden ein Ausrufezeichen gesetzt und die rote Laterne an Bökendorf abgegeben. Die Akteurinnen des SV Budberg freuten sich ausgiebig über den Dreier.

Regionalligist SV Bökendorf verliert Kellerduell gegen SV Budberg

1/20
  • Regionalligist SV Bökendorf verliert Kellerduell gegen SV Budberg
Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann
  • Foto: Lena Brinkmann

»Die Niederlage in diesem so wichtigen Spiel ist schnell erklärt: Es lag einzig und allein an unserer Einstellung, denn wir haben den Abstiegskampf noch nicht angenommen. Budberg war nicht besser, doch wesentlich einsatzfreudiger. Der Kontrahent hat gekämpft«, fand Bökendorfs Spieletrainerin Tina Drewitz nach dem Abpfiff deutliche Worte. Die Budbergerinnen ackerten und gruben im übertragenen Wortsinn fast jeden Zentimeter auf dem Bökendorfer Rasenplatz um. Dementsprechend groß war der Jubel bei den Gästen, denn sie traten die lange Rückfahrt an den Niederrhein mit der vollen Punktausbeute im Gepäck an. Jürgen Raabe, Trainer des SV Budberg, freute sich und hob hervor: »Der Sieg ist nicht unverdient. Wir hatten zudem mehr Großchancen. Insbesondere in der ersten Halbzeit hätten wir nach 20 Minuten bereits mit 3:0-Toren führen müssen.«

Abwehr mit Problemen

In der ersten Hälfte bekam Bökendorfs Abwehr Budbergs Stürmerin Sina Zorychta nicht in den Griff. Die schnelle Angreiferin wurde mehrmals mit langen Bällen aus der eigenen Abwehr geschickt und ließ die SVB-Verteidigerinnen immer wieder stehen. In der achten Minute traf Sina Zorychta so zum 1:0 für die Gäste. Zwei weitere Bälle strichen in der Folgezeit knapp am Bökendorfer Tor vorbei. Budbergs Torfrau parierte auf der anderen Seite im ersten Durchgang zwei Schüsse von SVB-Angreiferin Rike Tolckmitt (25. und 35.).

Nach der Pause wurde ein Treffer von Bökendorfs Torjägerin Sarah Mönnekes wegen Abseits abgepfiffen (50.). Nach einer Stunde dann die stärkste Phase der Heimelf. Stürmerin Carla Oelmann verpasste in der 60. Minute nur knapp den Torerfolg. Kurz darauf ging der Ball im Anschluss an einen Freistoß von Pamela Jahn nur knapp über das Tor. Die Gäste ließen nicht nach und wollten den Sieg unbedingt. In der 88. Minute vollendete die eingewechselte Lara Köchl einen Konter zum 0:2-Endstand.

Kröhling hört auf

Auch personell gab es beim SVB keine gute Nachrichten: Stammkeeperin Larissa Kröhling strich mitten in der Saison die Segel . Die Düsseldorferin hat nach ihrem Studium eine Arbeitsstelle gefunden und will den hohen Aufwand nicht mehr betreiben. Zudem hat sich Lena Kuhlmann vergangene Woche sehr schwer verletzt. »Kopf hoch, SV Bökendorf,« sagte ein Fan. Der heimische Drittligist hat noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand und kann sich mit eigener Kraft aus dem Keller herausholen.

SV Bökendorf: Woznitza – Jahn, Drewitz, I. Wilm (46. Lessmann), Dammeier, Schulte (85. Hoffmann), Heidebrecht, Leuchtmann (46. Henkenius), Mönnekes, Tolckmitt, Oelmann

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7041223?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Bielefeld steht vor kritischer Inzidenz-Marke
Corona-Reihentests als Folge einer Familienfeier: Die Ergebnisse von 800 Schülern und Lehrern, von denen im Drive-In-Testzentrum Anfang der Woche Abstriche genommen wurden, sollen Donnerstag vorliegen. Derweil weiten sich die Folgen der Feier aus: eine elfte Schule und eine Kita sind jetzt betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker