Westfalenpokal: Regionalligist wird seiner Favoritenrolle gerecht – SV Ottbergen/Bruchhausen scheidet aus
SV Bökendorf steht im Viertelfinale

Ottbergen/Bökendorf   (WB/bri). Der SV Bökendorf steht im Viertelfinale des Frauenfußball-Westfalenpokals. Der heimische Regionalligist gewinnt bei Eintracht Dorstfeld mit 4:1-Toren. Der SV Ottbergen/Bruchhausen hält im Achtelfinale gegen Westfalenligist Hauenhorst ebenfalls gut mit und muss sich am Ende knapp mit 3:4-Toren geschlagen geben.

Freitag, 04.10.2019, 19:25 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 14:42 Uhr
Nicht zu stoppen: Bökendorfs Torjägerin Carla Oelmann erzielt im Achtelfinale des Westfalenpokals drei Tore bei Eintracht Dorstfeld. Der SVB trifft im Viertelfinale nun auf die Sportfreunde Siegen Foto: Jürgen Drüke

DJK Eintracht Dorstfeld – SV Bökendorf 1:4 (1:2). »Es war nicht das überragende Spiel von uns, im Pokal zählt nur der Sieg. Am Ende haben wir die Partie souverän herunter gespielt. Dorstfeld war körperlich sehr präsent und hat uns das Leben in der ersten Halbzeit schwer gemacht. Als Landesligist hat sich die Eintracht stark präsentiert«, berichtete Bökendorfs Spielertrainerin Tina Drewitz, die in Dortmund auf einige angeschlagene Stammspielerinnen verzichten musste. So ging die Heimelf nach 25 Minuten mit 1:0 in Führung. Mit einem Doppelschlag vor der Pause von SVB- Stürmerin Carla Oelmann (37. und 43. Minute) kam der SVB besser ins Spiel und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. In der zweiten Halbzeit belohnte sich Bökendorfs Youngster Ina Wilm für die zuletzt guten Leistungen. Wilm traf in der 75. Minute zum 3:1 für die Gäste. Carla Oelmann stand nach einer Ecke von Pamela Jahn erneut goldrichtig und erhöhte in der 87. Minute auf 4:1. Das Viertelfinale wurde bereits ausgelost: Bökendorf spielt zu Hause gegen Westfalenligist Sportfreunde Siegen. »Ein Termin steht noch nicht fest, weil wir den Samstag vor Totensonntag bereits in der Liga das Nachholspiel gegen Recklinghausen bestreiten«, so Drewitz. An diesem Sonntag tritt der SVB bei Alemannia Aachen an und will nach dem 3:3 gegen Berghofen nachlegen.

SV Bökendorf: Woznitza – Jahn, Dammeier, Brecker, Schulte, Multhaup, Hoffmann (46. Wilm), Lessmann (80. Henkenius), Jasperneite (66. Echterling), Heidebrecht (83. Drewitz), Oelmann

Starker Auftritt

SV Ottbergen/Bruchhausen – SV Germania Hauenhorst 3:4 (1:3). »Natürlich sind wir enttäuscht über die knappe Niederlage, denn es war zum größten Teil ein ausgeglichenes Spiel. Das überwiegend Positive wollen wir für die kommenden Aufgaben mitnehmen«, war Ottbergens Trainer Manuel Bohnert mit der Leistung seines Teams zufrieden. Gästetrainer Ralf Spanier sprach dem heimischen Landesligisten ein Lob aus: »Ottbergen war der erwartet schwere Gegner und hat uns immer wieder geärgert.« Nach einer Viertelstunde ging der Westfalenligist mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später glich Sarah Gajewski für die Heimelf aus. Nach der 2:1-Führung der Gäste (30.) hatte Sarah Gajewski den erneuten Ausgleich auf dem Fuß – Ottbergens Offensivakteurin scheiterte allerdings im Eins gegen Eins an Hauenhorsts Torhüterin. Die Germania erzielte die weiteren Treffer zum richtigen Zeitpunkt direkt vor und nach der Pause. Die Schlussphase gehörte dann der Bohnert-Elf. Lena Hülkenberg brachte den SVOB nach ihrer Einwechslung noch bis auf 3:4 heran (80. und 92.). »Ein paar Minuten länger und wir hätten die Überraschung noch geschafft«, war sich Bohnert sicher und bedauerte nach einer guten Leistung zwangsläufig das Ausscheiden.

SV Ottbergen/Bruchhausen: Böttcher – Schulz, Holtemeyer, Kreylos, Bobbert (79. Saalfeld), Butterwegge, J. Oebbeke (79. P. Hillebrand), M. Oebbeke, Gajewski (72. Bohnert), Niggemeyer (59. Hülkenberg), Wiedenbruch

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6979288?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Die neuen Corona-Regeln in NRW
Gesundheitsminister Laumann hat am Mittwoch die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker