Fußball-Landesliga: Sturm-Elf reist zum Spitzenreiter nach Tengern
Brakel greift ins Meisterrennen ein

Brakel (WB). Die SpVg. Brakel greift an diesem Sonntag ins Meisterrennen der Fußball-Landesliga ein. Der Tabellenvierte reist zum Spitzenreiter nach Tengern. »Da geht es für uns allerdings in erster Linie um ein achtbares Ergebnis«, sagt Trainer Burkhard Sturm.

Samstag, 04.05.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 09:58 Uhr
Immer eng am Mann: Der SpVg. Brakel (hier Felix Derenthal im Hinspiel) steht ein harter Kampf in Tengern bevor. Foto: Oliver Temme

»Die Trauben hängen sehr hoch. Das haben wir schon im Hinspiel erfahren«, erinnert Sturm an die 1:5-Niederlage Ende Oktober in Brakel. Dennoch lagen beide Teams zum Ende der Hinrunde auf Platz zwei und drei mit je 28 Zählern gleichauf. In der Rückrunde ist die Schere allerdings auseinander gegangen. Tengern hat die starke Serie fortgesetzt, hat Herbstmeister VfB Fichte Bielefeld an der Spitze abgelöst und sich inzwischen sogar drei Punkte Vorsprung auf die Fusionierten erarbeitet. »Wir haben dagegen in der Rückrunde nicht in Gänze überzeugt. Auch, weil einige Spieler die Zügel haben schleifen lassen und wir viele Ausfälle hatten«, analysiert Burkhard Sturm. Zuletzt habe sich sein Team glücklicherweise wieder stabilisiert. Diese Phase brachte Brakel zurück auf Platz vier – trotzdem klafft zwischen dem Spitzenduo und dem Rest der Liga eine große Lücke.

Starke Offensivreihe unter Kontrolle bekommen

In Tengern geht es vor allen darum, die starke Offensivreihe unter Kontrolle zu bekommen. »Ob es Alexander Knicker oder Waldemar Jurez sind. Beide haben hohe individuelle Klasse, dazu kommt ein starkes Mittelfeld«, weiß Burkhard Sturm. Insgesamt kommt Tengern auf 69 Tore. Das ist der Spitzenwert der Liga.

Am Folge-Sonntag treffen die beiden Topteams aus Tengern und Bielefeld direkt aufeinander. Daher wird sich Tengern gegen Brakel keinen Ausrutscher erlauben wollen. Überhaupt ist die Bilanz der Rot-Schwarzen gegen den aktuellen Tabellenführer nur mäßig. Ein einziger Sieg und zwei Unentschieden sprangen in den direkten Aufeinandertreffen der beiden Teams seit 2010 nur heraus.

Im Saisonendspurt legt sich Burkhard Sturm übrigens auf den aktuellen Gegner fest. »Ich denke, dass es bis zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen bleiben wird, dann aber Tengern das Rennen macht. Von der individuellen Klasse und der mannschaftlichen Geschlossenheit halte ich Tengern für etwas stärker als Bielefeld.«

Dennoch will er mit seinem Team am diesem Sonntag alles dafür tun, dass vielleicht doch etwas Zählbares herausspringt und dem Tabellenführer das Leben so schwer wie möglich machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6584096?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Als Arminia Rapolder wegschoss
Erst zusammen aufgestiegen, dann sorgten Mathias Hain und Co. für das vorzeitige Trainer-Aus von Uwe Rapolder (hinten) in Köln. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker