Fußball: Regionalliga-Frauen wollen sich gegen Alemannia Aachen kämpferisch zeigen
Eine offene Rechnung

Kreis Höxter. Frauenfußball-Regionalligist SV Bökendorf empfängt an diesem Sonntag Alemannia Aachen. Im Top-Spiel der Frauenfußball-Landesliga spielt der SV Ottbergen-Bruchhausen beim BV Werther. Phönix Höxter reist zum Aufsteiger-Duell nach Langenheide.

Samstag, 09.03.2019, 06:00 Uhr
Yvonne Hansmeier ist ihrer Gegenspielerin einen Schritt voraus. Das soll auch gegen Aachen so sein. Foto: Lena Brinkmann

Frauen-Regionalliga : SV Bökendorf - TSV Alemannia Aachen. Der heimische Tabellenfünfte freut sich auf das erste Heimspiel des Jahres. »Wir hoffen, dass das Wetter uns kein Strich durch die Rechnung macht. Es gibt fast keine Nachholspieltermine. Alemannia Aachen kann nicht mal eben unter der Woche nach Bökendorf reisen«, stellt Bökendorfs Spielertrainerin Tina Drewitz heraus. Im Hinspiel kassierte Bökendorf eine herbe 4:1-Niederlage in Aachen. »Die Klatsche im Hinspiel war verdient. Wir konnten jetzt endlich einige Trainingseinheiten bei uns auf dem Platz absolvieren, das tut uns gut. Der Platz wird unser großer Vorteil sein, denn Aachen ist eine technisch versierte Kunstrasenmannschaft. Wir müssen aber läuferisch und kämpferisch voll da sein. Diese Top-Einstellung müssen wir auf jedem Platz zeigen«, betont Drewitz. Mit einem Unentschieden gegen den Tabellenneunten wäre die 33-Jährige zufrieden: »Wir wissen momentan gar nicht, wo wir stehen und müssen erst wieder unseren Rhythmus finden.« Marina Heidebrecht, Vanessa Henkenius und Lea Künemund werden dem SVB fehlen. Mit Lena Kuhlmann kehrt eine wichtige Akteurin in den Kader zurück.

Frauen-Landesliga : BV Werther - SV Ottbergen-Bruchhausen. Das Kracherduell Zweiter gegen Vierter steigt auf dem Kunstrasenplatz im Bielefelder Vorort. Die ambitionierten Ottbergerinnen sind gefordert. »Wir wollen oben dran bleiben, von daher zählt im Spitzenspiel nur ein Sieg. Das wird aber nicht einfach, denn Werther spielt eine gute Saison«, berichtet Ottbergens Trainer Manuel Bohnert. Im Hinspiel verlor Ottbergen kurz vor Schluss knapp mit 0:1. Gegen die beste Defensive der Liga wollen die Gäste ihr Spiel durchziehen. Personell sieht es beim SVOB gut aus für das Spitzenspiel.

TuS Langenheide - Phönix Höxter. Personell ist der heimische Tabellensechste momentan geschwächt. In der Winterpause haben sich mit Sarah Franklin, Alena Niederprüm und Noelle Heiber noch drei wichtige Spielerinnen abgemeldet, die den hohen Aufwand nicht mehr betreiben wollen. »Eine gute Vorbereitung sieht anders aus. Wir müssen uns die Sicherheit im Spiel erarbeiten. Langenheide steht mehr unter Druck, da sie im Tabellenkeller stehen. Wir können befreit aufspielen und müssen nicht um jeden Preis das Spiel machen«, sagt Höxters Trainer Philipp Müller.

Frauen-Bezirksliga: SJC Hövelriege - SV Kollerbeck. Der SV Kollerbeck reist zum Top-Spiel nach Hövelriege. Die Elf von Trainer Uwe Lindow steht in der Tabelle als Vierter glänzend da und kann in der Partie beim Zweiten nach oben schielen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6457450?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker