Kickboxen: Kampfsportschule des TV Brakel bietet Training im Hallenbad an
»Im Wasser geht vieles leichter«

Brakel. Mehr als 20 Kampfsportschüler haben sich im Halbkreis um Meister Hasan Habeeb verteilt und warten auf die ersten Anweisungen. Zum Kickbox-Training tragen die Kinder und Jugendlichen allerdings keinen normalen Sportdress, sondern Badesachen. Meister Habeeb hat die Übungsstunde ins Brakeler Hallenbad verlegt.

Donnerstag, 07.03.2019, 06:30 Uhr aktualisiert: 07.03.2019, 14:36 Uhr
Kickboxen mal anders: Die Trainingsgruppe der Kampfsportschule des TV Brakel absolviert regelmäßig Einheiten im Wasser. Foto: Sylvia Rasche

Kickboxer des TV Brakel trainieren im Hallenbad

1/34
  • Kickboxer des TV Brakel trainieren im Hallenbad
Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche
  • Foto: Sylvia Rasche

»Das machen wir regelmäßig. Im Wasser geht vieles leichter. Da ist der Trainingseffekt höher«, sagt der 48-Jährige. Unterstützt wird er dabei von Aquafitness-Trainerin Friederike Strake, selbst Deutsche Meisterin im Kickboxen. In der Kampfsportschule, die dem TV Brakel angehört, trainieren derzeit gut 120 Aktive aller Altersklassen. Hasan Habeeb, Träger des 3. Dan, ist seit 2005 in der Schule tätig. Kampfsport betreibt er schon seit Kindertagen im Irak und war als junger Mann Trainer der irakischen Taekwon-Do-Damennationalmannschaft. Sein Wissen vermittelt er nun an die Brakeler Schüler. »Ich stamme aus einer sehr sportlichen Familie und war als Kind sofort von diesem vielseitigen Training begeistert. Das möchte ich weitergeben. Man lernt Disziplin, Respekt und Körperbeherrschung. Außerdem stärkt der Kampfsport auch das Selbstvertrauen«, berichtet Hasan Habeeb.

Infos für Einsteiger

Kinder ab fünf Jahren können in der Kampfkunstschule des TV Brakel trainieren. »Ausreichend Schutzausrüstung steht zur Verfügung«, sagt Friederike Starke. Trainiert wird in der Grundschulsporthalle Klöckerstraße in Brakel. Probetraining und Einstieg sind jederzeit möglich. Die Trainingszeiten: Dienstag und Donnerstag von 17 bis 18 Uhr Kindergruppe I (Anfänger ab fünf Jahren), 18 bis 19 U(hr Kindergruppe II (Fortgeschrittene), 19 bis 21 Uhr Fortgeschrittene (Mindestalter 14 Jahre), Freitag 18 bis 20 Uhr: Selbstverteidigung für Frauen. Weitere Infos erteilt Friederike Starke unter Telefon 0157/30618985 oder Mail: friederike.starke@t-online.de

...

 

Dabei setzt er auf Abwechselung im Training. Nicht nur in der Halle, sondern auch schon mal in der Natur oder eben wie an diesem Tag im Hallenbad arbeitet er mit seinen Schülern. Die haben inzwischen das Aufwärmtraining hinter sich und feilen im Wasser an der richtigen Technik. Statt Boxhandschuhe hat Übungsleiterin Friederike Starke an jeden zwei sogenannte Nordic Jets verteilt. Die roten Geräte schnellen immer wieder aus dem Wasser. »Sehr gut. Etwas langsamer, aber mit mehr Kraft«, ruft Hasan Habeeb den jungen Kickboxern zu.

»Alle, die hier trainieren, haben schon an Meisterschaften teilgenommen. Das ist wichtig. Wettkämpfe motivieren die Kinder zusätzlich«, betont Habeeb. Nach eigener Einschätzung hat er in seiner Laufbahn »sicher mehr als 1000 Schüler trainiert.« Besonders stolz ist der Architekt und Hobby-Maler, wenn seine Schüler später selbst die Trainerlaufbahn einschlagen. »Das haben schon einige gemacht«, weiß der Meister.

 

Die Übungsstunden im Schwimmbad haben viel mit denen in der Halle gemeinsam. »Wir übertragen die Übungsformen aus der Halle ins Wasser. Die Bewegungen sind langsamer und damit kontrollierter. Zudem benötigt man mehr Energie und hat dadurch einen zusätzlichen Trainingseffekt«, berichtet Friederike Starke. Bodenkontakt müssen die Schüler im Hallenbad haben, auch wenn kleinere Kampfeinheiten unter Wasser durchgeführt werden.

Paarweise geht es im Hallenbad in inszenierte Kickbox-Kämpfe – natürlich inklusive der üblichen Verbeugung vor und nach dem Kampf. Die Beinarbeit steht diesmal im Mittelpunkt. Meister Habeeb macht es vor. Die Schüler geben ihr Bestes, dem Trainer zu folgen und freuen sich über Erfolgserlebnisse. »In der nächsten Einheit klappt es dann auch in der Halle besser«, wissen Hasan Habeeb und Friederike Starke aus Erfahrung. Kaum eine andere Sportart beanspruche so viele Muskelgruppen wie das Kickbox-Training, unterstreicht die Übungsleiterin mit B-Lizenz.

So anstrengend die gute Stunde im Hallenbad auch war, genug Energie für ein paar Minuten Wasserball zum Ausklang bringen alle Kickbox-Schüler auf. »Dieses kleine Abschlussspiel lieben die Schüler. Das muss immer sein«, lacht Friederike Starke – und mischt zusammen mit Hasan Habeeb natürlich auch hier kräftig mit.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6453003?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Landrat: Versorgung der Tönnies-Werkvertragsarbeiter klappt nicht
In Verl reicht ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes einem Mann, der unter Quarantäne steht, ein Brot. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker