Nachwuchsfußball: Im Westfalenpokal dreimal gegen Westfalenligisten
Flaggschiff Spvg.Brakel Außenseiter

Kreis Höxter (WB/fel). Die Spvg. Brakel, Fußball-Flaggschiff des Kreises Höxter, vertritt die heimischen Farben gleich dreimal im Junioren-Westfalenpokal. Es geht dreimal gegen Westfalenligisten.

Freitag, 01.03.2019, 05:30 Uhr
Jaden Dwelck (links) trifft mit Brakel im Westfalenpokal erneut auf Iserlohn. Foto: Anna Beckmann

A-Junioren-Westfalenpokal: Spvg. Brakel – TSG Sprockhövel. Der Tabellenfünfte der Landesliga hat sich gegen den Westfalenligisten die Überraschung vorgenommen. Eine konzentrierte Defensivarbeit soll der Schlüssel zum Erfolg sein. Das Weiterkommen ist nicht ausgeschlossen, denn Sprockhövel belegt in der Westfalenliga Rang zehn und damit einen Abstiegsplatz. »Bei den Futsal-Meisterschaften haben wir gegen Sprockhövel bereits gespielt. Das Team ist technisch versiert und spielt körperbetont. Wir gehen davon aus, dass die Gäste von Beginn an die Spielkontrolle übernehmen werden«, vermutet Brakels Co-Trainer Christian Seiler. Die Brakeler werden in Bestbesetzung antreten. Anpfiff ist Sonntag, 3. März, um 13 Uhr im Thermo-Glasstadion.

Große Herausforderung

B-JuniorenWestfalenpokal: Spvg. Brakel – SV Lippstadt. Bezirksliga-Spitzenreiter kontra Westfalenligist. Für die Nethestädter ist es eine große Herausforderung. Lippstadt ist Dritter und kann sogar noch den Bundesligaaufstieg schaffen. »Wir sind klarer Außenseiter. Der SV Lippstadt ist ein Topteam und hat mit Marcel Heinemann einen tollen Trainer«, betont Spvg.-Coach Thorsten Kraut. »Es ist gut für meine Mannschaft, dass sie sich mit einem solch starken Gegner messen und Mehrwert aus der Partie ziehen kann«, ordnet der Spvg.-Coach die Ausgangslage realistisch ein. Anpfiff ist Sonntag um 10.30 Uhr.

Kazan fehlt

C-Junioren-Westfalenpokal: Spvg. Brakel – FC Iserlohn. In der Liga haben die Nethestädter bereits zweimal gegen Iserlohn gespielt und einmal 0:5 und vor einer Woche 0:3 verloren. »Wir sind klarer Außenseiter und wollen uns besser verkaufen«, betont Spvg.-Trainer Thorsten Kraut. Leistungsträger Efe Kazan fehlt aufgrund eines Kreuzbandrisses. »Das wäre so, wenn bei Liverpool Mané, Salah und Firmino gleichzeitig ausfallen«, zeigt Kraut seine Wertschätzung für Kazan auf. Anpfiff ist morgen um 15 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6431573?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850275%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker