In der Westfalenliga muss sich der Tabellenzweite SV Bökendorf mit 0:0 gegen Borchen begnügen Nach Nullnummer schaut Drewitz auf 1. Mai

Bökendorf  (WB). Die Fußballerinnen des SV Bökendorf kommen auf eigenem Platz im Westfalenliga-Spitzensiel nicht über ein 0:0 gegen den SC Borchen hinaus. Vom Remis profitiert Spitzenreiter Recklinghausen, der 6:1 beim FSV Gütersloh gewinnt.

Von Niklas Plückebaum
Riesenchance: SVB-Spielertrainerin Christina Drewitz kann das Spiel in der 90. Minute entscheiden und scheitert an Borchens Torfrau Katharina Vollbracht.
Riesenchance: SVB-Spielertrainerin Christina Drewitz kann das Spiel in der 90. Minute entscheiden und scheitert an Borchens Torfrau Katharina Vollbracht. Foto: Niklas Plückebaum

»Wir haben aktuell nicht die Qualitäten im Abschluss. Uns fehlt die klassische Torjägerin«, stellte SVB-Spielertrainerin Tina Drewitz fest. Dabei begann der Tabellenzweite gegen den Vierten gut und offensiv. Die SCB-Protagonistinnen zogen sich tief in die eigene Hälfte zurück und befreiten sich zunächst nur mit langen Bällen. Bökendorf spielte gefällig und kombinierte gut. Allerdings gelang es den Rot-Weißen nicht, Chancen herauszuspielen. Immer wieder rannten sich die ­SVB-Offensivkräfte vor dem Borchener Tor fest. Kurz vor der Halbzeit besaß Carla Oelmann gleich zweimal die Möglichkeit zum Führungstreffer. Die SVB-Stürmerin scheiterte jeweils.

Am Drücker

Der SVB blieb mit Beginn des zweiten Durchgangs am Drücker. Zunächst zog Rike Tolckmitt in der 55. Minute gegen Borchens Torfrau Katharina Vollbracht den Kürzeren. Der Nachschuss von Sarah Mönnekes wurde von der SCB-Deckung abgeblockt. Der Gastgeber forcierte die Offensivbemühungen. Den Gästen boten sich die Gelegenheiten für ein schnelles Umschaltspiel. Prompt kam Borchen zu aussichtsreichen Möglichkeiten: Zunächst vergab Charlotte Nolte (70.). Drei Minuten später verfehlte Merle Liedmeier das Bökendorfer freistehend. Die letzten 15 Minuten gehörten wieder dem SVB, der sich nun Chance an Chance erspielte. In der 78. Minuten zog die eingewechselte Ina Wilm ab, Borchens Katharina Vollbracht parierte mit dem Fuß. Wenig später umkurvte Mönnekes die SCB-Torhüterin und schob den Ball in der 80. Minute am leeren Tor vorbei. Die wohl größte Chance besaß Tina Drewitz in der letzten Minute: Mönnekes hatte die Spielertrainerin glänzend freigespielt, die wiederum in der starken Vollbracht im Borchener Tor ihre Meisterin fand. Der SVB ­nutzte sein Chancenplus nicht.

Spiegelbild

»Unser Auftritt war ein Spiegelbild der vergangenen Wochen. In der Defensive standen wir sehr ­sicher und ließen nur wenig zu. In der Offensive nutzten wir unsere Chancen nicht. Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen. Jede Spielerin hat sich hier reingehauen. Die Partie müssen wir schnell abhaken. In nicht einmal 48 Stunden spielen wir im Westfalenpokal-Halbfinale beim Liga-Konkurrenten VfL Billerbeck. Wir wollen ins Finale«, richtete Drewitz den Blick auf den 1. Mai.

SV Bökendorf: Kröhling – Hansmeier, Brecker, Drewitz, Dammeier, Lessmann, Moennekes, Oelmann (83. Schulte), Tolckmitt, Jahn, Kuhlmann (57. I. Wilm)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.