Fußball-Westfalenpokal: Brakel freut sich auf Drittligisten SF Lotte Der Pokalschreck kommt

Brakel (WB). Es soll das Spiel des Jahres für den Fußball-Landesligisten SpVg. Brakel werden. Die Elf von Trainer Burkhard Sturm erwartet an diesem Dienstag im Thermo-Glas-Stadion den Drittligisten Sportfreunde Lotte in der ersten Runde des Westfalenpokals. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Von Sylvia Rasche
Dirk Büsse (rechts) und die SpVg. Brakel freuen sich auf ihren großen Auftritt heute Abend im Westfalenpokal. Drittligist Sportfreunde Lotte gastiert im Thermo-Glas-Stadion und möchte über Brakel erneut in den DFB-Pokal.
Dirk Büsse (rechts) und die SpVg. Brakel freuen sich auf ihren großen Auftritt heute Abend im Westfalenpokal. Drittligist Sportfreunde Lotte gastiert im Thermo-Glas-Stadion und möchte über Brakel erneut in den DFB-Pokal. Foto: Jürgen Drüke

»Wir haben uns das Spiel über die Leistung im Kreispokal verdient und wollen es nun genießen«, sagt Sturm. Für ihn und natürlich auch für seine junge Mannschaft ist es der erste Pflichtspielvergleich mit einem Drittligisten überhaupt. »Das wollen wir auskosten und hoffen auf eine gute Bühne«, blickt Sturm voraus.

Der Vorjahresvierte der Landesliga möchte an die guten Auftritte im Westfalenpokal der Vorjahre gegen die Regionalligisten Ahlen und Wiedenbrück anknüpfen und »versuchen, auch den einen oder anderen eigenen Akzent zu setzen«.

Die Sportfreude Lotte haben gerade im Pokal in jüngster Vergangenheit für Furore gesorgt und gingen bundesweit als »Pokalschreck« der etablierten Vereine durch die Medien. 1860 München sowie die Bundesligisten Bayer Leverkusen und Werder Bremen stolperten über die Lotter, bevor erst Borussia Dortmund das DFB-Pokalmärchen des Außenseiters beendete. Die Partie im Thermo-Glas-Stadion heute Abend ist eine Etappe auf dem Weg in den DFB-Pokal 2018/2019.

Gegen Brakel wird aus dem Außenseiter der hohe Favorit, auch wenn die ganz großen Namen im Kader des Drittligisten fehlen. »Die individuelle Klasse jedes einzelnen Spielers ist deutlich höher als bei uns. Da muss ich keinen der Spieler kennen oder beobachten. Wäre das nicht so, stünde er nicht im Kader der 3. Liga«, betont Brakels Trainer Burkhard Sturm, der Lotte auch nur »aus dem Fernsehen« kennt.

Das wird sich heute Abend ändern. Die Gäste haben die Einladung der Brakeler zum gemeinsamen Essen nach der Partie angenommen, so dass sich auch die Gelegenheit zu Gesprächen für Trainer und Spieler ergeben wird.

Internationale Erfahrung hat übrigens der Coach der Sportfreunde Lotte. Marc Fascher, der das Team erst Mitte Juli übernommen hat, war im vergangenen Jahr zehn Monate Co-Trainer von Wolfgang Rolf beim Erstligisten »al Salmiya Club« in Kuwait. Vorher arbeitete Fascher unter anderem bei Hansa Rostock, Preußen Münster und Rot-Weiß Essen.

In der 3. Liga belegt Lotte nach vier Spieltagen derzeit den letzten Tabellenplatz mit nur einem Punkt. Brakel hat seinen Liga-Auftakt am vergangenen Wochenende wie berichtet erfolgreich bestritten, das 2:1 gegen Bad Lippspringe allerdings auch teuer bezahlt. Hendrik Derenthal hat sich einen Bänderriss zugezogen, Philipp Werner eine schwere Zehenprellung. »Beide Innenverteidiger werden nicht nur heute gegen Lotte fehlen, sondern auch in den kommenden Wochen«, berichtet Burkhard Sturm.

Der Trainer setzt trotz der nötigen Umstellungen darauf, dass sich sein Team gegen den Favoriten gut aus der Affäre ziehen und keine allzu hohe Niederlage kassieren wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.