Tennis-Kreismeisterschaften in Brakel: Familienduell im Damen-A-Finale Schafmeister erklimmt den Thron

Brakel (WB). Der Warburger Jakob Schafmeister und die Höxteranerin Claudia Gronemeyer haben sich bei den Tennis-Kreismeisterschaften in Brakel die Titel in den höchsten Einzelklassen gesichert. Im Finale der Damen-A-Klasse gab es dabei sogar ein Familienduell »Mutter gegen Tochter«.

Von Sylvia Rasche
Jakob Schafmeister vom TC Warburg hat sich in drei engen Matches auf dem Weg zum Titel durchgesetzt und ist neuer Kreismeister in der Königsklasse der Herren A. Im Finale setzte sich der 25-Jährige gegen Thorsten Stein (TV RW Höxter) durch.
Jakob Schafmeister vom TC Warburg hat sich in drei engen Matches auf dem Weg zum Titel durchgesetzt und ist neuer Kreismeister in der Königsklasse der Herren A. Im Finale setzte sich der 25-Jährige gegen Thorsten Stein (TV RW Höxter) durch. Foto: Sylvia Rasche

Schafmeister gewinnt Premierenmatch

Herren A: Jakob Schafmeister spielt eigentlich für den hessischen ST Lohfelden in der Gruppenliga. Als Mitglied des TC Warburg durfte er trotzdem an den Kreismeisterschaften teilnehmen und holte sich nach drei kraftraubenden Matches den Titel. Im Viertelfinale musste er gegen Vereinskollege Fritz Ludwig in den Matchtiebreak, im Halbfinale glich er seine persönliche Bilanz gegen den Höxteraner Niklas Petersen auf 2:2 aus. »Unsere Spiele sind immer so knapp. Da kann man nie vorhersehen, wie es ausgeht«, freute sich Schafmeister über den Einzug ins Finale. Hier traf er auf den Höxteraner Thorsten Stein, der sich zuvor im »Generationenduell« gegen den stark aufspielenden 21 Jahre jüngeren Lukas Möcklinghoff (TC Steinheim) durchgesetzt hatte. »Das wird eine Premiere. Wir haben noch nie gegeneinander gespielt«, meinte Schafmeister vor dem Finale. In zwei Sätzen (7:6/6:3) holte er sich den Titel. »Das war ein Match auf ganz hohem Niveau«, hob Turnierleiter Sven Krain hervor. Bronze sicherte sich Niklas Petersen, der wie Vizemeister Stein beim OWL-Liga-Meister der Herren 30, TV Höxter, aktiv ist.

Dringenberger Trio im Halbfinale

Herren B: Auch der zweite Herren-Titel geht in den Südkreis. Marc Ludwig vom TC Warburg zog ohne Spielverlust ins Finale ein und gewann hier in zwei Sätzen gegen Christoph Beller aus Dringenberg. Die Dringenberger hatten sich gleich mit einem Trio für das Halbfinale qualifiziert. Platz drei sicherte sich im Vereinsduell Hendrik Falke gegen Lars Künemund.

Mutter-Tochter-Finale

Damen A: »Bei Vereinsmeisterschaften mussten wir schon mal gegeneinander antreten. Im Finale der Kreismeisterschaften aber noch nie«, meinte Claudia Gronemeyer vom TV Höxter vor dem Finale gegen Tochter Nina (18). Nachdem die erfahrene Regionalliga-Akteurin ihr Halbfinale gegen die Ottbergerin Helena Lödige klar gewonnen hatte, zitterte sie auf dem Nachbarplatz um den Finaleinzug von Nina Gronemeyer. Die hatte zwar den ersten Satz deutlich gewonnen, musste im zweiten Durchgang aber in den Tiebreak, um schließlich den vierten Matchball gegen die Driburgerin Jessica Nolte zu verwandeln. Das Finale gewann Claudia Gronemeyer 6:0/6:2. Nolte sicherte sich Bronze.

Heidrun Holzinger überrascht

Damen 40: Heidrun Holzinger heißt die Überraschungssiegerin der Damen 40. Die Bad Driburgerin, die 14 Jahre keine Turniere gespielt hatte und zuvor in Brackwede und Paderborn in der Verbandsliga aktiv war, löste im Finale Abo-Meisterin Nicola Kleefeld-Lippert ab. »Heidrun spielt einen guten Ball. Das wird ein spannendes Finale«, wusste Kleefeld-Lippert bereits aus den gemeinsamen Trainingseinheiten - und sollte Recht behalten. Holzinger gewann den ersten Durchgang deutlich. »Nikki hat eine sehr starke Kondition. Mir war klar, dass sie zurückkommen würde«, sagte Holzinger nach dem Endspiel. Letztlich entschied sie das Finale im Matchtiebreak mit 10:8 für sich. »Ich freue mich riesig. Da ich so lange keine Turniere gespielt hatte, war ich richtig nervös. Ich konnte mich gar nicht einschätzen«, bilanzierte Holzinger. Dritte wurde die Driburgerin Ute Künemund, die im Spiel um Bronze gegen Vereinskollegin Anke Tewes gewann.

Boris Sprock souverän

Herren 40: Souverän sicherte sich Boris Sprock vom TC Willebadessen ohne Satzverlust den Titel. Im Finale besiegte er den Daseburger Klaus Redeker, der zuvor im Matchtiebreak gegen den Warburger Rainer Faupel das Endspiel erreicht hatte. »Es gab mehr Matchtiebreaks als in den vergangenen Jahren. Das zeigt, wie ausgeglichenen die Spiele waren«, lobte Turnierleiter Sven Krain sowohl Niveau als auch Spannungsfaktor der Titelkämpfe. Dritter wurde Rainer Faupel, der sich gegen den Dringenberger Rüdiger Buschmann durchsetzte.

Marathon-Mann Winzig

Herren 50: Das Marathon-Finale der Meisterschaften bestritten die Herren 50. Eigentlich sah Andre Winzig vom TC Gehrden beim Stand von 6:4/5:0 schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann drehte der Dringenberger Hans-Joachim Ludolf, der im Halbfinale den topgesetzten Peter Gronemeyer bezwungen hatte, noch mal richtig auf. Er holte sich den zweiten Satz und erzwang den Matchtiebreak. »Hier hatte Andre Winzig mit 10:5 die Oberhand und wurde nach mehr als zweieinhalb Stunden Spielzeit im Finale Kreismeister«, berichtete Sven Krain. Bronze holte Peter Gronemeyer im Duell gegen Dietmar Künemund (TC Dringenberg).

Carmisciano marschiert

Herren 60: Rosario Carmisciano, der in der Sommerrunde für die Herren 55 des TC Warburg in der Westfalenliga aufschlug, wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Der 62-Jährige ließ nichts anbrennen und gab keinen Satz ab. Im Finale tütete er den Titel gegen den Lüchtringer Elmar Miller ein. Dritter wurde Joachim Bischoff im Brakeler Duell gegen Vereinsboss Peter Gausmann. Der durfte für seinen Verein auch gleich noch ein Sonderlob des Turnierleiters entgegen nehmen. »Der TV Brakel hat tolle Titelkämpfe ausgerichtet«, fasste Sven Krain zusammen. An drei Tagen gab es fast 20 Stunden Tennis pur auf sechs Plätzen am Kaiserbrunnen - und das vor einer guten Zuschauerkulisse. So macht Tennis Spaß.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.