Fußball: Herster Adrian Oeynhausen vom SC Paderborn spielt bis zum Sommer in Ahlen
Ausflug in die Regionalliga

Herste -

Training mit den Profis, Spiele in der Oberliga. Das war der Plan des Herster Fußballers Adrian Oeynhausen beim SC Paderborn 07. Doch dann kam der Lockdown und damit die Pause in der Amateur-Oberliga. Seit dem vergangenen Wochenende ist der 18-Jährige daher beim Regionalliga-Club RW Ahlen aktiv.

Mittwoch, 06.01.2021, 05:08 Uhr aktualisiert: 06.01.2021, 11:02 Uhr
Der Herster Adrian Oeynhausen hat große Teile seiner Jugendzeit beim SC Paderborn verbracht und seit gut einem Jahr bei den Profis mittrainiert. Ein paar Einsätze in Testspielen hat er ebenfalls bereits verzeichnet. Foto: Oliver Schwabe

„Kurz vor Weihnachten kam das Thema erstmals auf. Dann ging alles ganz schnell“, erzählt der Herster, der schon die ersten Einheiten mit seinen neuen Teamkollegen absolviert hat. Ab Mitte Januar startet die Regionalliga aus der Winterpause – mit dem vom SCP ausgeliehenen Mittelfeldspieler. Bis zum Sommer soll er in der Regionalliga Spielpraxis sammeln und wird dann an die Pader zurück kehren.

„Ich will im Herrenbereich Fuß fassen. Die Zweikampfhärte und auch das Tempo sind mit der U17 oder der U19-Bundesliga nicht zu vergleichen. Das ist noch mal ein richtiger Sprung“, weiß Adrian Oeynhausen. Seit dem vergangen Winter hat er bei den Profis des SCP mittrainiert. „Ich habe da sehr viel gelernt und konnte mir auch von den erfahrenen Spielern viel abschauen. Das hat mich weiter gebracht. Einige haben ja schon 15 Jahre Profifußball hinter sich und damit sehr viel Erfahrung“, sagt der Herster, der im vergangenen Sommer am Gymnasium St. Xaver in Bad Driburg sein Abitur abgelegt hat.

Spielpraxis sammelte er in Paderborn zuletzt wenig. „Ich habe ein paar Oberligaspiele vor dem Lockdown gemacht und durfte auch in Testspielen bei den Profis die eine oder andere Halbzeit spielen“, erzählt Oeynhausen.

 

Gute Stimmung: Ahlens Trainer Andreas Zimmermann heißt Adrian Oeynhausen willkommen.

Gute Stimmung: Ahlens Trainer Andreas Zimmermann heißt Adrian Oeynhausen willkommen. Foto: Marc Kreisel

In Ahlen ist er nun in der Regionalliga noch eine Klasse höher gefordert und will aus dem halben Jahr so viel wie möglich mitnehmen, um dann in Paderborn ab dem Sommer wieder durchzustarten. „Ich will noch näher ranrücken“, sagt der 18-Jährige.

Ganz auf die Karte Profifußball setzt er allerdings nicht und wird ein Fernstudium der Wirtschaftswissenschaften aufnehmen. „Ein zweites Standbein ist wichtig. Man weiß ja nie, wie es mit dem Fußball klappt“, setzt der Mittelfeldspieler auch auf die Ausbildung neben dem Platz.

Adrian Oeynhausen durchlief von 2013 bis 2017 mehrere Jahrgänge im Paderborner Nachwuchsleistungszentrum, ehe er eine Spielzeit in der Jugend des Bundesligisten Borussia Dortmund verbrachte. 2018 kehrte er nach Paderborn zurück und unterschrieb im weiteren Verlauf einen Lizenzspielervertrag, der bis zum 30. Juni 2022 läuft.

„Adrian hat eine gute Entwicklung genommen, ist zu einem wichtigen Faktor unserer U21-Mannschaft geworden und trainiert regelmäßig mit dem Zweitliga-Team. In Ahlen kann er regelmäßige Einsatzzeiten in der Regionalliga bekommen“, erläutert Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth die Ausleihe.

Drei Trainingseinheiten am Wochenende und je eine tägliche Einheit unter der Woche stehen bis zum Start der Rückrunde auf dem Programm des Neu-Ahleners. Die Winterpause in der Regionalliga endet am 16. Januar mit einem Heimspiel gegen den Wuppertaler SV und damit gleich mit einem richtungsweisenden Duell im Kampf um den Klassenerhalt. Geht es nach Adrian Oeynhausen, feiert er dann auch schon seine Premiere in der vierten Liga.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752430?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F
Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen
Kremlgegner Alexej Nawalny und seine Ehefrau Julia auf dem Flug nach Moskau.
Nachrichten-Ticker