Tischtennis-Bundesliga: TuS Bad Driburg erwartet zum Rückrunden-Auftakt den TSV Langstadt An starke Hinrunde anknüpfen

Bad Driburg (WB). Mit einem attraktiven Heimspiel startet der TuS Bad Driburg an diesem Sonntag in die Rückrunde der Tischtennis-Bundesliga. Der Tabellenzweite empfängt den TSV Langstadt, der unter anderem die Mixed-WM-Dritte Petrissa Solja aufbietet.

Von Sylvia Rasche
Auf die richtige Strategie kommt es an: Die Driburgerinnen Britt Eerland (Mitte) und Sarah DeNutte (links) werden gegen Langstadt auf Spielerinnen treffen, die in der Weltrangliste vor ihnen stehen. Nadine Bollmeier (rechts) gibt Tipps in der Satzpause.
Auf die richtige Strategie kommt es an: Die Driburgerinnen Britt Eerland (Mitte) und Sarah DeNutte (links) werden gegen Langstadt auf Spielerinnen treffen, die in der Weltrangliste vor ihnen stehen. Nadine Bollmeier (rechts) gibt Tipps in der Satzpause. Foto: Sylvia Rasche

In Langstadt haben die Driburgerinnen zum Saisonstart im September nach großem Kampf mit 6:3 gewonnen und damit den Auftakt einer überraschend starken Hinrunde gelegt. „Daran möchten wir gerne anknüpften“, sagt Manager Franz-Josef Lingens, weiß aber auch, wie schwer es gegen die Hessen werden wird.

Immerhin bietet der Vorjahresaufsteiger gleich drei Spielerinnen auf, die in der Weltrangliste vor der besten Driburgerin Britt Eerland notiert sind. Neben Petrissa Solja (Nummer 20 der Welt) sind das die Taiwanesin Hsien-Tzu Cheng (25) und die Ägypterin Dina Meshref (32). Die beiden Nicht-Europäerinnen dürfen allerdings nicht zusammen eingesetzt werden.

Im unteren Paarkreuz ist Langstadt, auch aufgrund seiner zweiten Mannschaft, die in der 3 Bundesliga spielt, sehr variabel und hat in der Hinrunde munter durchgemischt.

„Auch wenn wir nicht wissen, wie die Langstädter Aufstellung aussehen wird, sind wir auf alles vorbereitet“, sagt Spielertrainerin Nadine Bollmeier. „Natürlich möchten wir gerne gewinnen und werden alles dafür tun. Allerdings kann so ein Spiel auch mal Unentschieden oder gegen uns ausgehen“, betont Bollmeier und fügt die vielen knappen Siege der Driburgerinnen in der Hinrunde an.

Ob sie selbst wieder aktiv am Tisch stehen wird oder sich nach ihrem langwierigen Muskelfaserriss auf die Coaching-Rolle konzentriert, wird sich erst kurzfristig entscheiden. „Ich habe am Dienstag schmerzfrei trainiert, möchte aber gerne bis Sonntag abwarten. Dann kann ich sagen, ob ich wirklich wettkampffähig bin“, legt sich die 38-Jährige noch nicht fest.

Alle fünf Driburger Spielerinnen werden vor Ort sein. Im Spitzenpaarkreuz sind Britt Eerland und Sarah DeNutte, die in zwei Wochen mit ihren Nationen die Olympia-Qualifikation bestreiten, gesetzt. Im Hinspiel haben beide gegen die deutsche Nationalspielerin Petrissa Solja verloren und gegen die Ägypterin Dina Meshref gewonnen. Beide Langstädterinnen haben ihre persönlichen Olympia-Tickets übrigens schon gelöst und somit Ende Januar keinen Quali-Stress.

Das untere Paarkreuz bilden beim TuS Bad Driburg neben Bollmeier Sophia Klee, die in der Rückrunde an Position drei rückt, und Yuki Tsutsui. Bollmeier hat im Hinspiel beide Einzel gewonnen, Klee musste nur eins bestreiten und ging ebenfalls als Siegerin vom Tisch. Tsutsui pausierte.

„Ich kann in jedem Fall sehr spannende Spiele für die Zuschauer versprechen“, rührt Franz-Josef Lingens die Werbetrommel.

Zuschauer-Info: Das Heimspiel beginnt an diesem Sonntag um 14 Uhr in der Sporthalle der Grundschule, Jahnstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7180686?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F