Tischtennis: Sophia Klee bei U21-EM in Portugal – Vertrag in Driburg verlängert
»An Wetzlar anknüpfen«

Bad Driburg. Von der Deutschen Meisterschaft in Wetzlar weiter zur U21-EM in Portugal: Pause ist für die Bad Driburger Tischtennis-Bundesligaspielerin Sophia Klee ein Fremdwort.

Mittwoch, 06.03.2019, 05:00 Uhr
Bad Driburgs Bundesligaspielerin Sophia Klee darf zum zweiten Mal bei der U21-EM aufschlagen. Foto: Sylvia Rasche

Am Dienstag ist sie mit der deutschen U21-Nationalmannschaft nach Gondomar an die portugiesische Altantikküste geflogen. Schon vor einem Jahr durfte sie im Kreis der besten Juniorinnen Europas aufschlagen. Damals war sie gerade 14 – und von der Nominierung überrascht. »Eigentlich bin ich auch diesmal überrascht, dass ich wieder dabei bin. Ich freue mich aber auf die EM und will an die Leistungen vom Wochenende anknüpfen«, sagt die 15-Jährige. Wie berichtet hatte sie am Samstag bei den Deutschen Meisterschaften der Damen in Wetzlar mit einem Sieg gegen Nationalspielerin Wan Yuan überraschend das Viertelfinale erreicht.

In Gondomar ist sie wie schon im Vorjahr in Weißrussland die jüngste Teilnehmerin des Feldes. Ein Einzel hat sie bei ihrer Premiere in der Gruppenphase gewonnen, vielleicht ist diesmal auch die Qualifikation für das Hauptfeld drin. »Ich kann das gar nicht sagen. Die Spitzengruppe der U21 ist aber noch weit weg«, meint die trainingsfleißige Driburgerin, die ihre Chancen im Doppel an der Seite der Busenbacherin Anastasia Bondareva höher einschätzt als im Einzel. Das Duo spielt seit Jahren zusammen, ist bestens aufeinander abgestimmt und hat vor zwei Jahren in Guimaraes (ebenfalls Portugal) den EM-Titel im U15-Doppel gewonnen.

Mit zur Reisegruppe in die Nähe von Porto gehört auch Bad Driburgs Manager Franz-Josef Lingens, der sich den Auftritt seiner Bundesligaspielerin vor Ort anschauen möchte. »Sophia ist sechs Jahre jünger als ältesten Spielerinnen im Feld. Sie ist vor allem dort, um zu lernen und um Erfahrungen zu sammeln«, betont Lingens. Den Lernprozess der Niestetalerin konnte er in den vergangenen beiden Jahren aus nächster Nähe verfolgen. In ihrem ersten Bundesligajahr lief noch nicht alles zusammen, jetzt im zweiten Jahr weist die 15-Jährige eine gute 10:9-Bilanz auf. Ein drittes Driburger Jahr wird in der kommenden Saison folgen. »Ich habe keine Sekunde darüber nachgedacht, nicht in Bad Driburg zu bleiben. Da passt einfach alles«, betont Sophia Klee.

Die Titelkämpfe in Portugal beginnen für sie an diesem Donnerstag mit der Einzel-Qualifikation. Betreut wird das deutsche Trio, zu dem neben Klee und Bondareva auch die Busenbacherin Franziska Schreiner gehört, von Bundestrainerin Dana Weber und der ehemaligen kroatischen Weltklassespielerin Tamara Boros.

Es wird wohl nicht die einzige Europameisterschaft bleiben, an der die Driburgerin in diesem Jahr teilnimmt. Im Juli wird in Tschechien die U18-EM ausgespielt. Und da wäre eine erneute Nominierung der Angriffsspielerin alles andere als eine Überraschung.

Ein Kommentar von Sylvia Rasche

Der TuS Bad Driburg setzt auf junge Spielerinnen – und das sehr erfolgreich. Seit drei Jahren hat die Europäische Tischtennis-Union die U21-EM wieder im Programm. Als einziger Bundesligist neben der TTG Bingen war der TuS Bad Driburg an allen drei Turnieren mit je einer Akteurin beteiligt. Und das, obwohl pro Nation höchstens drei Spielerinnen nominiert werden dürfen.

Bei der Premiere 2017 gehörte die damalige Bad Driburgerin Nina Mittelham sogar zum engen Favoritenkreis, musste aber wegen einer Fußverletzung schon nach zwei Spielen passen. 2018 war Sophia Klee erstmals bei der U21-EM dabei und darf auch jetzt in der dritten Auflage wieder an den Start gehen. Das zeigt, dass die Verantwortlichen auf die junge Akteurin bauen. Beim TuS Bad Driburg haben sie den richtigen Weg eingeschlagen – und bleiben diesem treu.

Auch die Neuverpflichtung für die kommende Saison, Yuki Tsutsui, gehört mit ihren gerade 18 Jahren noch zur jungen Garde. Wenn dann auch noch – wie in dieser Saison – der Erfolg dazukommt, macht Tischtennis in Driburg doppelt Spaß.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6451066?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F
Experten begutachten Corona-Hygienepläne im Tönnies-Werk
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker