TT-Bundesliga: Driburg spielt Montag
Personalsorgen vor Berlin-Reise

Bad Driburg (WB). Tischtennis-Bundesligist TuS Bad Driburg gastiert Montagabend beim amtierenden Deutschen Meister in Berlin. Es ist das letzte Match der regulären Saison, bevor am Freitag vor eigenem Publikum die Play-off-Runde startet.

Sonntag, 08.04.2018, 14:54 Uhr aktualisiert: 08.04.2018, 14:56 Uhr
Nina Mittelham ist von Bundestrainerin Jie Schöpp für die WM nominiert worden. Mit dem TuS Bad Driburg muss sie am Montag bei ihrem neuen Club in Berlin antreten. Foto: Sylvia Rasche

Doch erstmal müssen die Badestädter die Hürde in der Hauptstadt nehmen und stehen dort vor personellen Problemen. Keine der drei nominellen Ersatzspielerinnen kann das Spiel an einem Wochentag mit ihren beruflichen Verpflichtungen vereinbaren. »Daher fährt Alexandra Eirich aus der zweiten Mannschaft mit nach Berlin«, erklärt Manager Franz-Josef Lingens. Eirich hat in der vergangenen Saison schon mal bei zwei Auswärtsspielen mitgewirkt und steht nun vor ihrem dritten Bundesligaeinsatz.

Doch auch mit kompletter Mannschaft wäre für Driburg beim Meister vermutlich wenig zu holen. »Berlin hat zwar diese Saison große Personalsorgen, wird am Montag aber zumindest im Spitzenpaarkreuz exzellent besetzt sein. Für uns wird es sehr schwer«, betont Lingens. Er rechnet im Berliner Team mit der Ungarin Gina Pota und der Japanerin Shiho Matsudaira, die in ihrem ersten Jahr in Deutschland noch nicht ein Einzel verloren hat. Driburg bietet Nina Mittelham, die von Bundestrainerin Jie Schöpp für die WM Ende April nominiert worden ist, und die Luxemburger Meisterin Sarah DeNutte auf. Mittelham trifft dabei auf ihre neuen Teamkolleginnen. Sie wechselt bekanntlich in der kommenden Saison nach Berlin und wird sich dort von ihrer besten Seite präsentieren wollen.

Im unteren Paarkreuz werden Sophia Klee, die am Wochenende mit dem Team Hessen überlegen den Deutschlandpokal der Mädchen gewonnen hat, und Alex Eirich wohl auf das Mutter-Tochter-Gespann Irina und Lilia Palina treffen.

An ein Remis wie im Hinspiel oder gar einen Gesamtsieg glaubt Franz-Josef Lingens nicht. So wird sein Team vermutlich als Tabellenfünfter in die Play-offs gehen den TV Busenbach gehen. Berlin kann mit einem 6:2-Sieg noch Tabellenzweiter werden und so direkt ins Halbfinale einziehen. Als Tabellendritter müssten sie im Viertelfinale gegen Anröchte ran.

Für Driburg steht am kommenden Freitag das erste Play-off-Viertelfinale in eigener Halle gegen Busenbach auf dem Programm. »Das wird ein sehr emotionales Spiel und sehr spannend für die Zuschauer«, wirbt Lingens schon jetzt. Los geht es um 18.30 Uhr in der Grundschulhalle. Das Rückspiel ist am kommenden Sonntag in Busenbach.

Zuschauer-Info: Das Auswärtsspiel in Berlin beginnt an diesem Montag um 19 Uhr und wird im Liveticker auf www.tischtennis.de übertragen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5645639?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198415%2F4850276%2F
Arminia hat alles in der Hand
Andreas Voglsammer feiert sein Tor zum 1:1-Endstand.
Nachrichten-Ticker