Tischtennis-WM: Mittelham im Duell mit Weltmeister Kramer Erste Hürden genommen

Düsseldorf/Bad Driburg (WB). Ihre Auftakthürden im Doppel haben die beiden Bad Driburgerinnen Nina Mittelham und Sarah DeNutte bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Düsseldorf erfolgreich genommen. Im Einzel kam jedoch für Mittelham das Aus.

Von Sylvia Rasche
Fußball-Weltmeister und Tischtennis-Europameisterin: Nina Mittelham hat in Düsseldorf Christoph Kramer getroffen.
Fußball-Weltmeister und Tischtennis-Europameisterin: Nina Mittelham hat in Düsseldorf Christoph Kramer getroffen.

Sarah DeNutte setzte sich in ihrem Erstrunden-Einzel in einem echten Krimi-Match in sieben engen Sätzen gegen Huang Yu-Wen aus Taiwan durch und zog so in die Runde der besten 64 ein. Hier wartete am Dienstagabend nach Redaktionsschluss allerdings ein harter Brocken auf die Luxemburgerin. Sie musste gegen die Weltranglistendritte Yuling Zhu an den Tisch. Im Doppel waren Sarah DeNutte und ihre Partnerin Ni Xia Lian gegen zwei Iranerinnen erfolgreich und stehen damit in der Runde der besten 32 Doppel der Welt.

"

»Christoph Kramer hat den Spaß gerne mitgemacht«

Nina Mittelham

"

Für Nina Mittelham hielt der Auftakttag der WM eine ganz besondere Überraschung parat. Fußball-Weltmeister Christoph Kramer, den Gladbach-Fan Mittelham normalerweise im Borussia Park von der Tribüne aus anfeuert, schaute sich das Spiel der Driburgerin an und schlug anschließend auch noch ein paar Bälle am Tisch mit der mehrfachen Jugend-Europameisterin. Mit dem besseren Ende für Mittelham. »Ich hab einen Weltmeister besiegt«, berichtete die Driburgerin mit einem Augenzwinkern auf ihrer Facebook-Seite. »Christoph ist ein sehr sympathischer und völlig normaler Typ, der den Spaß mitgemacht hat.« Das Erinnerungsfoto schickte sie dem Nationalspieler gleich auf dessen Seite mit einem Link auf ihre eigene Fan-Page (»Falls Du mich nicht kennst...«).

Im Doppel durfte die Driburgerin an der Seite der Deutschen Meisterin Kristin Silbereisen an den Tisch und setzte sich in der ersten Runde gegen eine italienische Paarung klar durch. »Ich habe die ganze Nacht schlecht geschlafen und war froh, dass es dann endlich losging. Es war gut eine erfahrene Spielerin wie Kristin an seiner Seite zu haben, die schon ein Spiel im Turnier gemacht hat und Ruhe ausstrahlen kann«, erklärte die 20-jährige Driburgerin nach dem Auftaktsieg.

Schnelles Aus im Einzel

Im Einzel war sie von ihrer Niederlage in der ersten Runde allerdings mächtig enttäuscht. Gegen die Spanierin Maria Xiao, die Bad Driburger Zuschauer aus dem Champions League-Spiel gegen Cartagena kennen, war sie leichte Außenseiterin, hielt drei der vier Sätze aber offen, um am Ende jeweils knapp zu verlieren. »Vor dem Spiel hatte ich mir eine 50:50-Chance ausgerechnet, war aber zu nervös«, haderte Mittelham.

Eine Schrecksekunde gab es im zweiten Satz, als Mittelham eine Behandlungspause nehmen musste. Sie sei lediglich umgeknickt, mit ihrer alten Fußverletzung habe das nichts zu tun gehabt, gab sie später zu Protokoll. Das dürfte auch TuS-Manager Franz-Josef Lingens erleichtert zur Kenntnis genommen haben. Er war am Auftakttag live in Düsseldorf vor Ort. »Nina ist wieder fit«, hat er beobachtet.

DeNutte führt TuS-Team an

Allerdings muss die deutsche Nationalspielerin in der kommenden Saison in Bad Driburg wohl im unteren Paarkreuz der Bundesliga aufschlagen. »Da sie in der Schlussphase der Saison verletzt war, hat sie Punkte verloren. Eine Ausnahmeregel gibt es nicht mehr, so dass Nina aller Voraussicht nach unten spielen muss«, berichtete Franz-Josef Lingens.

Neue Spitzenspielerin wird Sarah DeNutte sein. An Position zwei steht Neuzugang Nadine Bollmeier. »Nadine hätte auch lieber an drei gespielt. Doch die Regeln geben das nicht her«, berichtet Lingens nach Rücksprache mit dem Deutschen Tischtennis Bund.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.