Handball: Spenges Kapitän Sebastian Reinsch will gegen Kiel einmal in Führung gehen »Dann flippt die Halle aus«

Spenge (WB). Als die HSG Spenge-Lenzinghausen 1997 in der 1. Runde des DHB-Pokals den THW Kiel empfing, war Sebastian Reinsch gerade mal neun Jahre alt. Am Samstag wird der Linksaußen den TuS Spenge als Kapitän anführen, wenn er in diesem Wettbewerb erneut auf den großen THW trifft. »Ich wünsche mir, dass wir in Führung gehen, dann flippt die Halle aus«, sagt der dienstälteste Spenger Spieler.

Von Lars Krückemeyer
Großer Moment: Sebastian Reinsch präsentiert seiner Mannschaft nach dem dramatischen Sieg gegen Bad Blankenburg den Deutschen Amateurpokal.
Großer Moment: Sebastian Reinsch präsentiert seiner Mannschaft nach dem dramatischen Sieg gegen Bad Blankenburg den Deutschen Amateurpokal. Foto: Henrik Wittenborn

Die Voraussetzung kann der 30-Jährige, der 2007 vom damaligen Bezirksligisten TuS Brake kam, bei der Platzwahl selbst schaffen. Sein Plan: »Vielleicht haben wir den ersten Angriff und machen ihn rein. Oder unser Torwart hält und wir verwandeln einen Konter.«

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 16. August, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Herford-Bünde

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.