Handball-Oberliga: emotionale Verabschiedung Spenger Fans zeigen Flagge

Spenge (WB). Beim Handball-Oberligisten TuS Spenge bahnt sich ein Auslandstransfer an. Ein tschechischer Junioren-Nationalspieler hat die Verantwortlichen offenbar im Probetraining überzeugt. »Es sieht gut aus. Aber noch ist nichts perfekt«, sagt der Sportliche Leiter Heiko Ruwe.

Von Lars Krückemeyer
Hände hoch: Vor dem letzten Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hagen II zeigen die Spenger Zuschauer Fotos der fünf verabschiedeten Spieler.
Hände hoch: Vor dem letzten Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hagen II zeigen die Spenger Zuschauer Fotos der fünf verabschiedeten Spieler. Foto: Lars Krückemeyer

Es handelt sich nach Informationen dieser Zeitung um den 20-jährigen und 1,87 Meter großen Rechtshänder Filip Bezina, der mit dem Rekordmeister Dukla Prag gerade das Halbfinale um die Meisterschaft erreicht hat. Ruwe erklärte, dass es sich um einen variabel einsetzbaren Rückraumspieler handelt: »Ein sehr interessanter, sehr gut ausgebildeter Spieler, der seinen nächsten Lebensabschnitt einleiten will.«

Mathews emotionaler Abschied

Fest stehen bereits die Verpflichtungen von Phil Holland, Leon Prüßner (beide TSG A-H Bielefeld), René Wolf (HSG Augustdorf-Hövelhof) und Oliver Tesch (GWD Minden II). Im Umkehrschluss verlassen den TuS fünf Spieler, die am Samstag im letzten Heimspiel gegen Eintracht Hagen II verabschiedet wurden.

Besonders emotional geschah das bei Dennis Mathews, der zehn Jahre das Spenger Trikot trug, und nun seine Laufbahn beendet. »Ich hatte hier eine fantastische Zeit, habe so viel erlebt. Jedes Jahr war auf seine Weise besonders. Es ist schwer in Worte zu fassen«, blickt Mathews zurück. Dass er noch einmal zurückkehrt, schloss der 32-Jährige aus. Die Spiele will er aber weiterhin verfolgen: »Man hat mir eine Dauerkarte versprochen!«

Jakob Röttger hatte am Samstag doppelten Grund zur Freude. Beim 37:26-Sieg bekam er große Spielanteile und zum anderen stieg sein künftiger Verein TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck in die Oberliga auf, so dass es in der nächsten Saison schon ein Wiedersehen gibt. »Die Zeit in Spenge hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben mit Horst Brinkmann, einen strengen Vorsitzenden. Aber er nimmt der Mannschaft sehr viel Arbeit im Hintergrund ab. Ein überragender Typ«, sagte Röttger.

Torjäger Christoph Harbert und Simon Hanneforth wollen in der nächsten Saison mit dem TV Isselhorst in die Verbandsliga aufsteigen, Kreisläufer Marco Fillies kehrt zum Bezirksligisten HSG Bielefeld zurück. »Wir werden sie alle vermissen. Dennis Mathews nach all den Jahren wohl zum ersten Mal, wenn er nicht mehr auf seinem Platz in der Kabine sitzt«, sagte Trainer Heiko Holtmann.

Holtmann hofft auf motiviertes Team

Er hofft nun, dass sich die Mannschaft für das letzte Spiel am Samstag beim Soester TV noch einmal motivieren kann, um Platz zwei zu sichern. »Nach dem Unentschieden in Menden ist die Anspannung weg. Aber wir wollen die Saison mit einem positiven Erlebnis beenden«, sagte Holtmann.

An der Zusammensetzung der Oberliga Westfalen wird sich in den nächsten Wochen noch etwas tun. Der zweite direkte Aufsteiger wird in der Verbandsliga-Staffel 2 am letzten Spieltag zwischen dem TuS Ferndorf II (34:16-Punkte/gegen den 10. SV Westerholt), Schalke 04 (34:16/beim 8. TuS Bommern) und dem HSC Haltern-Sythen (33:17/beim 5. ASV Senden) ermittelt. Ferndorf II reicht ein Sieg zum Aufstieg.

Die Verbandsliga-Zweiten spielen eine vorsorgliche Relegation. Der Sieger steigt dann in die Oberliga auf, wenn Drittligist TuS Volmetal den Abstieg in einer Relegationsrunde noch verhindert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.