2. Frauenfußball-Bundesliga: 4:4 gegen Meppen nach 3:1-Führung und 3:4-Rückstand HSV erlebt Wechselbad der Gefühle

Herford (WB). Der Herforder SV hat den ersten Sieg in der 2. Frauenfußball-Bundesliga am Samstag verpasst. Im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen den SV Meppen auf dem Kunstrasen am Stadion reichte den Gastgeberinnen eine 3:1-Pausenführung nicht. Am Ende musste der HSV sogar froh sein, noch ein 4:4-Unentschieden gerettet zu haben.

Von Klaus Münstermann
Herfords Friederike Schaaf (links) kann vor Meppens Lisa-Marie Weiss klären. Drei Gegentore innerhalb von sechs Minuten zerstörten den Traum vom ersten HSV-Sieg
Herfords Friederike Schaaf (links) kann vor Meppens Lisa-Marie Weiss klären. Drei Gegentore innerhalb von sechs Minuten zerstörten den Traum vom ersten HSV-Sieg Foto: Klaus Münstermann

HSV-Trainer Ralf Lietz musste kurzfristig passen, nachdem er sich im Haushalt heftig den Kopf gestoßen hatte und im Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Und so spielte das Liga-Schlusslicht, angetrieben von Co-Trainer Jörg Dymny, eine ansehnliche erste Halbzeit, geriet aber 0:1 in Rückstand. Nach einem Zuspiel durch die zentrale Schnittstelle der Herforder Abwehr, ließ Shiho Shimoyamada (13.) HSV-Hüterin Alisa Ostwald keine Chance. Doch der HSV antwortete.

Mehr lesen Sie am Montag, 27. November, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Herford-Bünde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.