2. Frauenfußball-Bundesliga: HSV-Spiel in Wolfsburg ausgefallen Herforder SV ärgert sich über Absage

Wolfsburg (WB/lak). Außer Spesen nichts gewesen: Die Fußballerinnen des Herforder SV sind am Sonntag vergeblich zum Zweitligaspiel beim VfL Wolfsburg II gefahren. Die Gastgeberinnen erklärten den Platz am Vormittag für unbespielbar, dieser Meining schloss sich Schiedsrichterin Josefin Böhm später an. Das Spiel wurde nach einigen Telefonaten mit dem DFB abgesagt und wird nachgeholt. Einen neuen Termin hat die Staffelleitung noch nicht genannt.

HSV-Trainer Ralf Lietz ärgert sich über die Absage in Wolfsburg. Die stundenlange Fahrt war vergeblich.
HSV-Trainer Ralf Lietz ärgert sich über die Absage in Wolfsburg. Die stundenlange Fahrt war vergeblich. Foto: Lars Krückemeyer

HSV-Trainer Ralf Lietz äußerte sein Unverständnis über den Hergang der Absage. »Für uns war immer klar, dass auf Rasen gespielt wird. Dementsprechend haben wir auch auf Rasen trainiert. Weil wir bis zur Ankunft nichts aus Wolfsburg gehört hatten, haben wir die Schuhausrüstung für Kunstrasen gar nicht erst eingepackt«, begründet Lietz, warum kurzfristig nicht auf Kunstrasen umgezogen werden konnte.

Glücklich ist er über den Ausfall nicht: »Wir wollten ja spielen und nicht vergeblich stundenlang durch die Gegend fahren! Aber es ist nicht unser Schuld. Erst kürzlich haben wir eine E-Mail vom DFB bekommen, dass der Gastgeber den Gastverein aus Fairnessgründen rechtzeitig informieren muss«, berichtet Lietz.

Zudem wundert sich der Trainer sehr, dass am Freitag keine Platzkommission den Rasen in Wolfsburg begutachtet hat: »Das ist so üblich und so werden wir es am Freitag vor dem Spiel gegen Meppen auch handhaben.« Am kommenden Samstag wird dieses Spiel in Herford vorgzogen – notfalls auch auf Kunstrasen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.