Profi-Fußballer und Maike Naomi Schnittger sind Sportler des Jahres im Kreis Herford Verletzung zwingt Demme zur Absage

Kreis Herford (WB). »Es ist eine der schönsten Aufgaben eines Landrates, Sie zum Sportehrentag begrüßen zu können«, eröffnete Jürgen Müller die 47. Kreissportlerehrung. Wie groß die sportliche Vielfalt im Kreis ist, wurde gestern Abend erneut deutlich.

Von Gerrit Nolte
Die besten Sportler des Jahres im Kreis Herford sind gestern geehrt worden. Vorne lagen die Handballer des VfL Mennighüffen, die sehbehinderte Schwimmerin Maike Naomi Schnittger (Fünfte von links) sowie Profi-Fußballer Diego Demme, für den Mutter Petra (links) die Auszeichnung entgegennahm.
Die besten Sportler des Jahres im Kreis Herford sind gestern geehrt worden. Vorne lagen die Handballer des VfL Mennighüffen, die sehbehinderte Schwimmerin Maike Naomi Schnittger (Fünfte von links) sowie Profi-Fußballer Diego Demme, für den Mutter Petra (links) die Auszeichnung entgegennahm. Foto: Gerrit Nolte

Ob Judo, Segeln, Leichtathletik, Sportschießen, Fußball, Fechten, Schwimmen, Motocross, Golf, Tennis, Schach oder Handball. Das sind nur einige Beispiele dafür, welche Sportarten im Kreis Herford betrieben werden. Mehr als 60 Sportlerinnen und Sportler standen dafür stellvertretend und wurden für ihre Erfolge im Vorjahr ausgezeichnet.

Wiedersehen mit Mayer fällt aus

Der Höhepunkt des Abends war die Ehrung der besten Sportlerin, des besten Sportlers und der Mannschaft des Jahres 2016. Zu jeder Rubrik wurde zunächst ein Video eingespielt, ehe die Protagonisten nach vorne traten.

Bei den Männern führte kein Weg an Diego Demme vorbei. Dem Profi-Fußballer gelang mit RB Leipzig der Aufstieg in die Bundesliga und damit der bisher größte Erfolg seiner Karriere. Besonders hatte sich Karl-Ludwig Mayer, der trotz seiner Verabschiedung im Vorjahr erneut als Moderator durch den Abend führte, auf den Besuch des 25-Jährigen gefreut. Schließlich kennt Mayer den Kicker schon seit dessen Kindheit und konnte sich noch gut an die fußballerischen Anfänge Demmes erinnern.

Doch aus dem Wiedersehen wurde im letzten Moment doch nichts. Gestern um 15 Uhr kam die Absage des Profis. »Diego hat sich verletzt und musste zu einer Untersuchung nach München. Er wäre aber sehr gerne hergekommen«, klärte Mutter Petra auf, die stellvertretend die Ehrung entgegennahm. Als kleinen Trost überreichte sie Mayer ein Leipzig-Trikot mit der Unterschrift des Mittelfeldspielers. Mayer freute sich zwar darüber, gab aber offen zu: »Eigentlich bin ich Fan von Borussia Dortmund.« An seiner hohen Meinung über Demme konnte aber weder das, noch die Tatsache, dass der 25-Jährige im vorherigen Video den 1:0-Sieg gegen Dortmund am dritten Spieltag als besonderen Moment bezeichnet hatte, etwas ändern.

Paralympics-Silber für Schnittger

Gut gelaunt wie immer präsentierte sich die sehbehinderte Schwimmerin Maike Naomi Schnittger. Die Athletin der TG Ennigloh hatte bei den Paralympics in Rio de Janeiro die Silbermedaille über 50 Meter Freistil gewonnen und wurde dafür als Sportlerin des Jahres geehrt.

Eine erfolgreiche Saison liegt auch hinter den Handballern des VfL Mennighüffen. Unter Trainer Zygfryd Jedrzej gelang der Mannschaft der Aufstieg in die Oberliga. Mit 23 Siegen und drei Niederlagen aus 26 Begegnungen hatten sich die Mennighüffener in der Verbandsliga souverän die Meisterschaft gesichert. Der Tabellenzweite TuS Möllbergen wurde dabei auf zehn Punkte distanziert. Der Lohn dafür war die Auszeichnung als Mannschaft des Jahres.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.